HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Tarchon Fist
Apocalypse

Review
Liv Sin
Burning Sermons

Review
Helhorse
Hydra

Interview
Pyracanda

Review
Sonata Arctica
Talviyö
Upcoming Live
Baden 
Statistics
5945 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Rotting Christ - Heaven And Hell And Fire (CD)
Label: Season Of Mist
VÖ: 15.02.2019
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2885 Reviews)
9.0
Lange habe ich der Veröffentlichung des dreizehnten Rotting Christ-Album entgegen gefiebert. In Zeiten, in denen die meisten Bands es nicht mehr schaffen, spannend und packend zu agieren, sind waren bereits die letzen beiden Alben der Griechen überwältigend und überlegen. Beeindruckend, gewohnt packend und martialisch geleiten uns Rotting Christ nun endlich mit "In The Name Of God" wie Prediger in ihr neues Opus, um klarzumachen, dass sie ihre vereinnahmende Marschrichtung und ihre zeitgemäßen Soundcollagen aus Death- und Black Metal, Industrial, Gothic und cineastischer Größe konsequent weiter verfolgen.

Epochal, harsch und übermannend zelebrieren Rotting Christ ihre Soundwände auch auf "The Heretics" in eindrucksvoller Manier. Der Sound ist eine einzige Wucht. Monotone Klangkolosse, erdrückende Grooves, spoken Words und dunkle Vocals zieren die Songs und lassen die mystische Thematik mit all ihren altgriechischen und orientalischen Fragmenten, immer wieder so eindrucksvoll und martialisch klingen, als wären sie Teil pechschwarzer Propagandamessen. All die düsteren Chöre, die Frauengesänge und die cineastischen Einspielungen passen einmal wie die Faust aufs berühmte Auge, wenn die Tolis Brüder konsequent knorrige Härtner wie das FLAK-artig ballernde und mit russischen Vocals im Duett mit Irina Zybina gekrönte Epos "Vetry Zlye", oder ein nicht minder überwältigendes "Heaven And Hell And Fire" aus den Boxen donnern.

Rotting Christ zeigen sich mit "The Heretics" wohl am Zenith ihres Schaffens. Unverkennbar, packend und vereinnahmend klingt ihre pechschwarze Kunst über volle Albumlänge nahezu makellos.



"Hallowed Be Thy Name" und "Dies Irae" sind schleppend, düstere Monumente und trotz ihrer doomigen Gangart einfach nur beschwörend, finster und in aller Wucht und Härte absolut beeindruckend. Der geniale Übergang in ein hektisch bedrohliches, gebetsartig boshaftes "I Believe", das mit seiner aufwühlend beklemmenden Note den perfekten Tempel für einen der wohl besten Rotting Christ-Songs aller Zeiten erbaut. "Fire God And Fear" erdrückt einen geradezu mit seiner Wucht und seiner tiefschwarzen Aura. Gregorianische Chöre, das Voltaire-Zitat "Those who can make you believe absurdities, can make you commit atrocities und düstere Melodien, öffnen die Tore für ein geradliniges, fett groovendes Monster mit leichten Industrial Vibes, großartigen Gitarren und vereinnahmender Atmosphäre.

Spätestens jetzt kann man sich "The Heretics" und seiner pechschwarzen Magie nicht mehr entziehen. Rotting Christ klingen überlegen, sakral und epochal und lassen mit "The Time Has Come" und dem ebenfalls absolut beeindruckenden "The New Messiah" gleich die nächsten beiden, aufwühlenden Übersongs vom Tabernakel prallen. Episch, packend, beinhart und sakral zwingen die Griechen mit diesen Klangkolossen spätestens jetzt jeden einzelnen Zweifler in die Knie, um beim gnadenlos stampfenden Finale "The Raven+ siegreich und triumphierend über ihre Opfer hinweg zu marschieren.

Rotting Christ ziehen einmal mehr alle Register ihres Könnens. "The Heretics" ist beeindruckend und überlegen. Ein überwältigendes, vereinnahmendes und unendlich dunkles Gesamtkunstwerk. Martialisch, erdrückend, intellektuell und voll von gekonnt in Szene gesetzten Melodien und pechschwarzer Symbolik.
"The Heretics" ist ein Manifest und schon jetzt der heißeste Anwärter auf den schwarzen Thron des Jahres 2019.




Trackliste
  1. In The Name of God (04:14)
  2. Vetry Zlye (Ветры злые) (03:13)
  3. Heaven and Hell and Fire (04:52)
  4. Hallowed Be Thy Name (05:06)
  5. Dies Irae (03:46)
  1. I Believe (ΠΙΣΤΕΥΩ) (03:42)
  2. Fire God And Fear (04:50)
  3. The Voice of the Universe (05:23)
  4. The New Messiah (03:07)
  5. The Raven (05:23)
Mehr von Rotting Christ
Reviews
23.02.2016: Rituals (Review)
27.08.2015: Lucifer Over Athens (Review)
03.03.2013: Kata Ton Daimona Eaytoy (Review)
26.08.2002: Genesis (Review)
News
08.02.2019: Cooler neuer Song der Griechen
19.01.2019: Nächster, bärenstarker "The Heretics"-Track
19.12.2018: "Heaven And Hell And Fire" Lyric-Video
30.11.2018: Erster Lyric-Clip zum neuen Album
17.11.2018: "The Heretics" Artwork und Albuminfo
16.04.2018: Skurille Festnahme in Georgien
26.01.2018: Neuer Song online. Details zu Best-Of 2CD
29.10.2017: Europa Dates mit Wien-Show Anfang 2018
16.06.2016: Fetter "Apage Satana" Videoclip!
07.04.2016: "European Bloodshed Rituals"-Tour im Herbst.
21.03.2016: Lyric Clip vom mächtigen "Rituals" Album.
14.01.2016: Nächste Hörprobe: "I Nomine Dei Nostri".
09.12.2015: Artwork und erste, fette Hörprobe von "Rituals"
04.09.2013: Alle Tourdaten der Europatournee.
26.08.2013: Europatour mit Twilight Of The Gods.
15.07.2013: Griechen mit Videoclip zu neuem Hammeralbum!
23.02.2013: Mit Albumstream
27.01.2013: Neuer Track, Artwork und Tracklist.
19.12.2012: Stellen den ersten neuen Song ins Netz.
09.10.2012: Nächste Studioscheibe kommt Anfang 2013
01.02.2011: Supportbands für Europa-Tour bestätigt.
31.01.2011: Europatour mit Wien- und Kufstein Gig.
14.07.2004: ohne Gitarrist
25.06.2004: Neue CD
30.01.2004: Back to the roots
24.01.2003: Konzert in Graz abgesagt!
26.06.2002: Altes Logo auf Genesis
Tour
21.11: Moonspell, Rotting Christ @ SIMM City, Wien
12.12: Moonspell, Rotting Christ @ Z7, Pratteln
15.12: Moonspell, Rotting Christ @ Backstage, München
Interviews
03.04.2003: Die Geburt einer neuen Ära
03.02.2002: Lucifer over Athens
Tarchon Fist - ApocalypseLiv Sin - Burning SermonsHelhorse - HydraSonata Arctica - TalviyöWallop - Alps On FireAtlantean Kodex - The Course of Empire Hammerfall - DominionDestruction - Born To PerishSacred Reich - AwakeningRockett Love - Greetings from Rocketland
© DarkScene Metal Magazin