HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Live
16.08.2019
Def Leppard
THE SIN CITY RESIDENCY, Las Vegas

Review
Ravensire
A Stone Engraved in Red

Review
Tarchon Fist
Apocalypse

Review
Liv Sin
Burning Sermons

Review
Helhorse
Hydra
Upcoming Live
Baden 
Statistics
5946 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Bolt Thrower - The IVth Crusade (CD)
VÖ: 1992
Homepage
Art: Classic
DarksceneTom
DarksceneTom
(2885 Reviews)
Wie war das gleich noch mal mit den britischen Panzerfäusten? ....ah ja, am Anfang stand der Lärm. Großteils niveauloser Lärm in Form der zugegeben charmanten, aber doch eher durch Unterhaltungswert als große Todesblei Kunst glänzenden Kultaufzeichnung der Peel Session "In Battle There Is No Law" im Jahre 1988. Danach kam der Versuch des ernsthaften Musizierens, der sich bereits beim noch leicht Grindcore lastigen Nachfolger "Realm Of Chaos" als durchaus fruchtfreudig, wenn auch noch nicht restlos zeugfähig herausstellte, spätestens aber beim 91er "Warmaster" Epos erahnen lies, dass man es bei Bolt Thrower mit einem der begnadetsten Death Metal Langstreckenkanoniere zu tun haben könnte. Richtig geortet, denn was auf diesen all time Hammer folgte war ausnahmslos Extraklasse und manifestierte die Britbomber zurecht bis heute auf den Stockerlplätzen ihres Genres.

Wir schreiben das Jahr 1992, die Meute propellerbangwilliger Metal Freaks wartet bereits ein knappes Jahr auf Genickspaltkost aus dem Königreich der frauenentsorgenden Tunnelfetischisten und wird mit "IVth Crusade" ebenso prompt, wie auch befriedigend versorgt. In den Sawmills Studios in Cornwall überaus saftig und druckvoll produziert verinnerlicht dieses Werk bis heute alle Stärken der Band und manifestiert nachhaltig den unverkennbar flächendeckenden Stil der Briten. Kompromisslose Death Metal Lawinen, lavaartige Kompositionen unter der Gürtellinie aber nie ohne nötigen Anspruch, geprägt von gewaltigen, ja mächtigen Riffs, wummernden Drums und angeführt von bösartigsten Vokals sind es, die dieses Werk bis heute unumgänglich machen, den besonderen Charme von Bolt Thrower perfekt dokumentieren und die Nackenstränge des geneigten Volkes bis in alle Ewigkeit bluten lassen.
Höhepunkte? Sinnlos, jeder einzelne Ton ist ein gezielter Todschlag für sich, jede auch noch so einfache Note hat ihre wohlbedachte Berechtigung und jeder einzelne Takt ist ein unbesiegbarer Hieb vor dem Herrn! Akustische Kriegsführung hat man dieser Band mal vorgeworfen und genau dies beschreibt das Vorhaben der Briten perfekt. Bolt Thrower Alben sind abgrundtief hässlich, überkommen einen mit gnadenloser Gewalt, rücksichtslos wie tödlich und genau das ist das Schöne an ihnen!

Normal ist es ja nicht meine Art mich an Texten anderer zu vergreifen, aber unten stehendes Gebet ist mir aus früheren Tagen hängen geblieben und beschreibt dieses Album derart genial, dass ich es keinem vorenthalten möchte, bevor ich zum Finale festzuhalten gedenke, dass Bolt Thrower seit über einer Dekade die beste und kompromissloseste Death Metal Walze dieses Planeten sind und hier bekleckertes Machwerk eines der schönsten Todesstromalben aller Zeiten darstellt!

"The IVth Crusade" ist wie ein Panzerangriff an einem nebelverhangenen Morgen. Noch siehst du die feuerspeienden stählernen Ungetüme nicht. Aber du hörst, wie sie mit dumpfem Dröhnen auf breiter Front immer näher kommen. Irgendwann bricht dann der Feuersturm los und zurück bleiben nur Tod, Verwüstung und verbrannte Erde. Death Metal für die Ewigkeit!

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen...

Amen!
Trackliste
  1. The IVth Crusade
  2. Icon
  3. Embers
  4. Where Next To Conquer
  5. As The World Burns
  6. This Time It's War
  1. Ritual
  2. Spearhead
  3. Celestial Sanctuary
  4. Dying Creed
  5. Through The Ages (Outro)
Mehr von Bolt Thrower
Ravensire - A Stone Engraved in RedTarchon Fist - ApocalypseLiv Sin - Burning SermonsHelhorse - HydraSonata Arctica - TalviyöWallop - Alps On FireAtlantean Kodex - The Course of Empire Hammerfall - DominionDestruction - Born To PerishSacred Reich - Awakening
© DarkScene Metal Magazin