HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Septagon
Apocalyptic Rhymes

Interview
Leviathan

Review
Aria oder Arija
Curs Of The Seas

Review
Metal Church
Damned If You Do

Review
Bloodbath
The Arrow Of Satan Is Drawn
Statistics
5822 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Voyager - Ghost Mile (CD)
Label: IAV Records
VÖ: 19.05.2017
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
7.0
"Ghost Miles" ist bereits der sechste Output der Australischen Progressive Metaller. Einer, der – so viel vorweg – überraschend poppig ausgefallen ist. Einflüsse von solch Achtziger Hit-Garanten wie A-ha, Depeche Mode oder Duran Duran gab es in früherer Vergangenheit ja auch bereits, doch dieses Mal ist der Reigen dominanter denn je. Muss so ein Experiment unweigerlich in die Hose gehen?

Keineswegs, denn der ausdrucksstarke Gesang des in Deutschland geborenen Danny Estrin, sowie die dezenten Djent-Anleihen, verleihen dem aktuellen Werk wie seine unmittelbaren Vorgänger das gewisse Etwas, das der Truppe aus Perth beinahe eine Art Alleinstellungsmerkmal beschert. Keineswegs eine Hohlphrase, obschon ich bezüglich den Pagans Mind Referenzen vor drei Jahren wohl etwas übertrieb. Voyager legen 2017 deutlich mehr Wert auf eine warme Atmosphäre als auf Härte und gehen damit auch ein mittleres Risiko ein, welches nicht von allen Fans begrüßt werden dürfte. Und dennoch haben die versierten Musiker nicht gänzlich auf derbe Shouts und Polyrhythmen verzichtet. Ansonsten? Die Landsleute Karnivool kommen dem Hörer in Puncto Riffs in den Sinn als auch die Schweden von Scar Symmetry, zumindest in wenigen Sequenzen. "Ghost Mile" bietet keine einzeln heraus zu pickenden Hits, verlangt es letztlich mehr, als Gesamtkunstwerk genossen zu werden.

Zugegeben, "Ghost Mile" reicht bezüglich Songwriting Qualitäten nicht an das Masterpiece "The Meaning Of I" (2011) sowie an "V" (2014) heran und profitiert sicherlich auch wegen seines glasklaren und druckvollen Sounds, andersrum würden diese elf Tracks nicht annähernd die Message – oder besser gesagt Magie – transportieren. Entschärfter Metal mit poppigen Sonnenscheinmelodien sowie dezenten Djent-Ingredienzien also? Durchaus zutreffend, aber mir persönlich gefällt auch diese Variante von Voyager nicht schlecht …

Trackliste
  1. Ascension
  2. Misery Is Only Company
  3. Lifeline
  4. The Fragile Serene
  5. To The Riverside
  1. Ghost Mile
  2. What A Wonderfull Day
  3. Disconnected
  4. The Gentle Earth (1981)
  5. As The City Takes The Night
Mehr von Voyager
Reviews
01.07.2014: V (Review)
27.09.2009: I Am The ReVolution (Review)
News
28.06.2018: Labelwechsel und Re-Releases!
29.05.2014: Neuer Clip der australischen ProgRocker
01.11.2012: Videoclip zu "The Meaning Of I"
Septagon - Apocalyptic RhymesAria oder Arija - Curs Of The SeasMetal Church - Damned If You DoBloodbath - The Arrow Of Satan Is DrawnMuse - Simulation TheorySubtype Zero - The Astral AwakeningSkeletonwitch - Devouring Radiant LightNordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At All
© DarkScene Metal Magazin