HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Visigoth
Conquerors Oath

Review
Lynch Mob
The Brotherhood

Review
Black Label Society
Grimmest Hits

Special
Sodom

Review
The Quill
Born From Fire
Upcoming Live
Dornbirn 
Innsbruck 
Lenzing 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Essen 
Glauchau 
Hannover 
Leipzig 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5648 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Voyager - V (CD)
Label: Cargo Records
VÖ: 27.06.2014
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(970 Reviews)
8.5
Erst vor ein paar Wochen war es eine australische Band, die all meine Sinne verzaubert hat und heuer sicher unter den persönlichen Top-Five landen wird: ich poche hier und jetzt nochmals drauf, hört euch unbedingt Knightmare's "In Shadow's Death" (Review) an! Debütanten bzw. eine für mich eine völlig unbekannte sind die Landsmänner von Voyager zwar nicht, vor allem deshalb, weil das letzte Werk "The Meaning Of I" (2011) einiges an Staub aufgewirbelt hat, aber auch, weil eine generelle stilistsische Nähe zu meinen Lieblingen Manticora und Pagan's Mind vorhanden ist - trotzdem kam es nie zuvor zu so einer ganz konkreten Begegnung wie hier. Nun ja, der brillante Videoclip zum atmosphärischen Opener "Hyperventilating" war der eigentliche Auslöser ... was für Hooks, welch ein mächtiger Refrain ... kann das restliche Material auf "V" da wirklich mithalten?

Nun, gänzlich haben die Progressive Metaller aus Downunder die Ähnlichkeit zu besagten Pagan's Mind noch nicht abgestreift (speziell der Vocals von Danny Estrin wegen), dennoch klingt das aktuelle Material erfreulich spontan, knackig, mutig und gerade zu modern - damit sind unter anderem Anleihen aus dem Djent-Genre gemeint. Dass manche Gesangslinien ungewohnt poppig ausgefallen sind, mag zunächst abschreckend klingen, stellt genau genommen aber kein Novum dar und trübt ergo das Gesamtbild keineswegs: "Summer Always Comes Again" und "Season Of Age" sind von der Achtziger-Hitmaschine Duran Duran nicht weit weg und brillieren sogar auf ganzer Länge, obschon die Softi-Keule ihre Schwingungen freisetzt. Das ebenso herausragende Ohrwurm-Manifest "Breaking Down" erinnert (im positiven Sinne) an etliche Stratovarius Heldentaten und "A Beautiful Mistake" ist wieder ein klarer Fall der Norwegischen Brüder im Geiste, namentlich Pagan's Mind. Das luftig geratene "You, The Shallow" kann gleichfalls auf der Habenseite verbucht werden.

Selbst wenn Voyager es auf "V" nicht gänzlich zustande gebracht haben, das Spannungslevel durchgehend aufrecht zu halten ("Orpheus" oder "The Domination Game" fallen im Vergleich leicht ab) oder im Jahre 2014 komplett eigenständig zu klingen, muss man ein sehr positives Resümee ziehen - gerade deshalb, weil eine stattliche Anzahl an Arrangements außerhalb der todsicheren Komfortzone entstanden ist. Ein breites Repertoire eingehüllt von einer superben - weil kristallklar - Produktion, wo neben Power- und Neoclassical Metal Aficionados ebenso Fans von Loch Vostok, Scar Symmetry & Devin Townsend auf ihre Kosten kommen werden. Anders gesagt: prickelnder geht kaum ...

Trackliste
  1. Hyperventilating
  2. Breaking Down
  3. A Beautiful Mistake
  4. Fortune Favours Our Blind
  5. You, The Shallow
  6. Embrace The Limitless
  7. Orpheus
  1. Domination Game
  2. Peacekeeper
  3. It's A Wonder
  4. The Morning Light
  5. The Summer Always Comes Again
  6. Seasons Of Age
Mehr von Voyager
Reviews
11.11.2017: Ghost Mile (Review)
27.09.2009: I Am The ReVolution (Review)
News
29.05.2014: Neuer Clip der australischen ProgRocker
01.11.2012: Videoclip zu "The Meaning Of I"
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Visigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to EternityMindpatrol - Vulture CityPhil Campbell and the Bastard Sons - The Age of AbsurdityTony Mills - Streets Of Chance
© DarkScene Metal Magazin