HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Erfurt 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Oberhausen 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Fribourg 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Voyager - I Am The ReVolution (CD)
Label: Dockyard 1
VÖ: 25.09.2009
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
7.0
Power-, Prog- und Melodic Metal mit einer Brise Pop in den Refrains und angenehem moderner Note ist es, der das mittlerweile dritte Album der Australier Voyager auszeichnet und zu einem ebenso unterhaltsam wie interessanten Stück Musik macht. Geprägt von typischen Prog/Power Rhythmen und Riffs, verziert von unaufdringlich guten Keyboards und veredelt von einer angenehm und guten Stimme haben Voyager alles an Bord, das ein gutes Album ausmacht. Dass "I Am The Revolution" im Jahre 2009 deswegen dennoch kein Meilenstein wird tut da wenig zur Sache, zumal eigentlich jeder der zwölf feinen Songs seine Berechtigung hat und keinerlei Ausfälle zu vermelden sind.

Wer sich immer wieder gern mit Kombos wie Pagan’s Mind, Serenity den Down Under Landsleuten von Vanishing Point befasst, der wird sich hier sehr schnell zu recht finden. Darüber hinaus lockern Voyager ihre zugegeben enorm harmonischen Songs immer wieder durch leichte Soilwork Modernitätseinflüsse auf, was einigen der sehr melodischen Momenten durchaus gut tut, um sie nicht zu verharmlosen.
"I Am The Revolution" ist ein ebenso eingängig wie unaufdringliches Metal Album und die vom Info Sheet des Labels angemerkte Nähe zu den skandinavischen Pop Giganten A-HA ist bei Nummern wie dem eingängigen "Common Ground", einem schönen "Straight To The Other Side", einem düsteren "Lost" oder einem hitverdächtigen "Close Your Eyes" auch nicht von der Hand zu weisen.
Und das sicher nicht nur wegen der stimmlichen Nähe von Frontman Daniel Estrin zu Morten Harket….

Trackliste
  1. Land Of
  2. Common Ground
  3. Lost
  4. The Devil In Me
  1. Close Your Eyes
  2. Total Existance Failure
  3. Straight To The Other Side
  4. In My Arms
Mehr von Voyager
Reviews
11.11.2017: Ghost Mile (Review)
01.07.2014: V (Review)
News
29.05.2014: Neuer Clip der australischen ProgRocker
01.11.2012: Videoclip zu "The Meaning Of I"
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin