HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Circle Of Silence
The Crimson Throne

Review
Klaubauf
Toifl an Tirolalond

Review
Necrophobic
Mark Of The Necrogram

Review
Anvil
Pounding The Pavement

Review
Crematory
Oblivion
Upcoming Live
Feldkirch 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bochum 
Hamburg 
Köln 
München 
Münster 
Oberhausen 
Wiesbaden 
Baden 
Budapest 
Statistics
5689 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Uncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 (CD)
Label: Plastic HD
VÖ: 13.10.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(132 Reviews)
8.0
Wer hätte Ende der 80er, als Lee Dorrian noch in Napalm Death mit an Bord war, gedacht, dass sich der Ex-Hippie zum vielleicht gewieftesten Geschäftsmann der Szene entwickeln würde? Sein goldenes Näschen für großartige Newcomer ist unbestritten, aber viel weniger noch, dass er weiß, wie er aus ihnen handfesten Profit zieht. Uncle Acid & The Deadbeats sind neben Ghost das prominenteste Beispiel. Als ihr Rise Above-Records-Debüt "Blood Lust" erschien, wurde es nicht etwa vorsichtig auf CD und ein-zwei Vinyl-Pressungen veröffentlicht, nein, es mussten 3 CD-Pressungen und weit über ein Dutzend Platten in verschiedenen Farben sein. Und die Band schlug ein wie eine Bombe. Das etwas düstere Image (inklusive unbekannter Bandmitglieder – die Geister lassen grüßen), der Retro-Sound, der haarscharf am Stoner vorbeischrammt; all das begeisterte die Rise Above-Fans.

Dabei ist "Blood Lust" nicht das Debüt der Band, denn dieses hört auf den Namen "Volume 1" und fand schon 2010 den Weg in die Hände einer verschworenen kleinen Gemeinschaft in Cambridger Eckkneipen. Das ist wörtlich zu nehmen, denn von der CD gibt es ganze 20 Stück. Es darf geschätzt werden, dass diese unter Sammlern für gefühlt achtstellige Beträge gehandelt wird, immerhin sind Uncle Acid & The Deadbeats sicherer als jeder Fonds, so schnell steigen ihre Vinylpreise schon direkt nach Veröffentlichung.

Wenn man davon absehen kann, dass es sich bei der Band um eine riesige, kalkulierte BWL-Konstruktion handelt, stellt man aber fest, dass die Musik astrein ist und nicht geringen Anteil am Erfolg des Vierers hat. Die mittlerweile 4 Alben schwere Band tourte nicht umsonst bereits vor Black Sabbath, um den amerikanischen Markt zu erobern. Vom Debüt blieben auch stets vereinzelte Lieder in der Setlist erhalten, etwa der Opener "Crystal Spiders". Im Grunde weiß jeder Fan, auch wenn er "Volume 1" noch nicht gehört hat, wie das Album klingt – tonnenschwere Riffs zu tonnenschwerer Produktion, darüber K.R. Starrs effektschwangerer Gesang, der so einzigartig ist, dass er eine eigene Sparte an Bands inspiriert hat; siehe Windham und Monolord.

Etwas Anderes als eine Kaufempfehlung kann es für "Volume 1" nicht geben, ist es doch ein Beweis dafür, dass Uncle Acid & The Deadbeats seit jeher ein Händchen für eingängige, sehr eigenständige Songs haben und mit dem Erbe ihrer großen Vorbildern (unter Anderem auch The Beatles und Electric Wizard) sorgsam umzugehen wissen. Die Hards sollten für die Neuauflage schonmal ein Monatsgehalt parat legen - Lee Dorrian weiß um die Beliebtheit seiner Schützlinge.

Trackliste
  1. Crystal Spiders
  2. Witches Garden
  3. Dead Eyes of London
  4. Lonely and Strange
  1. Vampire Circus
  2. Do What Your Love Tells You
  3. I Don't Know
  4. Wind Up Toys
Mehr von Uncle Acid And The Deadbeats
Reviews
21.11.2015: The Night Creeper (Review)
News
13.06.2016: Eurodates inklusive Innsbruck-Gig
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Circle Of Silence - The Crimson ThroneKlaubauf - Toifl an TirolalondNecrophobic - Mark Of The NecrogramAnvil - Pounding The PavementCrematory - OblivionGreydon Fields - TunguskaWitchhaven / Maze Terror - Death for Our RivalsKansas - Leftoverture Live & BeyondPrimordial - Exile Amongst The RuinsHulkoff - Kven
© DarkScene Metal Magazin