HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Weinheim 
Aarburg 
Pratteln 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Tank - War Nation (CD)
Label: Metal Mind Productions
VÖ: 08.06.2012
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2837 Reviews)
7.5
So dreckig, rotzig und räudig wie in den frühen 80er Jahren klingen Tank seit ihrem Comeback natürlich nicht mehr. Dafür haben sie heute mehr Gefühl, unüberhörbare Selbstsicherheit und Reife, eine handfeste klassische Hard Rock Note Marke Großbritannien und immer noch genügend Klasse in ihren Reihen, um jegliche Kritiker wie lästige Fleischfliegen an die Wand zu drücken. Manche die-hard Fans wird "War Nation" natürlich ebenso ins Grübeln bringen, wie sein großartiger Vorgänger "War Nation".
Ewiggestrige werden auch diesmal wieder unüberwindbare Probleme mit den neuen Songs der Londoner haben. Ich jedoch behaupte, dass "War Nation" das zweite zeitlos gute Album der NwoBhm Legende in Folge geworden ist! Ein Werk, dem Ausnahmestimme Doogie White (u.a. Cornerstone, Y. Malmsteen, Ritchie Blackmores Rainbow) neuerlich seinen markanten Stempel aufdrückt, und das man ob seiner unaufdringlichen Aura immer wieder und wieder hören mag, ohne gelangweilt zu werden. Das heißt natürlich auch, dass wir wieder nicht den rotzigen NwoBhm der Tank Frühtage erleben, sondern melodisch angehauchten Hard Rock/Metal aus England, der immer wieder an Black Sabbath Mitte/Ende der 80er Jahre und an spätere Rainbow Taten erinnert. Wer das schlecht findet, soll sich eine andere Ecke zum Motzen suchen und unsereinen mit seiner Zufriedenheit alleine lassen. Ich finde das klasse, ich labe mich an der Nähe zu Dio, Saxon und Whitesnake ebenso wie daran, dass ich endlich wieder mal ein völlig ungezwungenes 80er Jahre Metal/Hard Rock Album zu hören kriege, dem zwar vielleicht die ganz großen Hits fehlen, das dem Traditionalisten aber beinahe von Vorn bis hinten wie Öl runtergeht.

Egal ob beim knackigen Titeltrack, bei eingängigen Hymnen wie "Song Of The Dead", "Grace Of God", "Hammer And Nails" und "Dream In The Dark" oder teils ergreifenden balladesken Tönen wie "Dreamer": "War Nation" ist durch und durch britisch und voll von zeitlos melodischem Metal mit Hard Rock Note. Voll von 80er Jahre Spirit, guten Songs und authentischem Flair. Kein Meisterwerk, keine Revolution und auch nicht ganz so stark wie "War Machine", aber immer noch so gut, dass sich traditionell orientierte Hard Rock und Metal Fans trotz des billigen Artworks liebend gern damit befassen werden.



P.S.: Nachdem die Tracklist der Promo und der beiliegenden Infozettel nicht übereinstimmen und sie auch weniger Songs als die CD aufweisen, kann auf die Songtitel keine Garantie abgegeben werden.
Trackliste
  1. War Nation
  2. Song For The Dead
  3. Hammer And Nails
  4. Don't Dream In The Dark
  5. Grace Of God
  1. Dreamer
  2. Justice For All
  3. Wings Of Heaven
  4. State Of The Union
  5. Hard Road
Mehr von Tank
Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself
© DarkScene Metal Magazin