HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium

Review
Heads For The Dead
Serpent’s curse
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Weinheim 
Aarburg 
Pratteln 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Tank - Warmachine Live (CD)
Label: Metal Mind Productions
VÖ: 2012
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
Keine Wertung
Auch wenn sich viele Fans TANK noch immer nicht ohne die raue Stimme von Frontveteran Algy Ward vorstellen können, die Band rockt noch immer und Doogie White fügt sich immer besser in seine Rolle ein. Und sind wir mal ehrlich: der wahre Star bei den Briten ist und bleibt das unsterbliche Songmaterial. Und das sehen wohl auch die Zuschauer im Warschauer Stodola Club an jenem Abend im März letzten Jahres so. Und angesichts der (zu kurzen aber) guten Setlist verzeiht man der Band die wohl der Nervosität geschuldete anfängliche Hüftsteife, die sich aber im Laufe der Zeit legt. Auch der zu breite Fotograben ist dem Stimmungsaufbau anfänglich sichtlich abträglich, aber bald schon gelingt es Doogie & Co. mit ihrem britischen Charme das Eis zu brechen.
Nach dem furiosen Einstieg mit "This Means War", "Judgement Day", "Echoes Of A Distant Battle" und "Phoenix Rising" wird ganz schnell klar, dass die neuen Stücke den alten in Qualität in nichts nachstehen. Der Effekt, dass alte Hits frenetisch bejubelt und neue hingegen nur mit Höflichkeitsapplaus bedacht werden, bleibt an diesem Abend jedenfalls aus. Naturgemäß fühlt sich Doogie White mit dem neuen Material wohler, denn es bietet ihm jede Menge Spielraum für seine Dio-lastigen Stimmlagen. Und den weiß er zu nützen. Musikalisch gibt es im Grunde nur eine Sache zu bemängeln: mit "Shellshock", "Turn Your Head round", "Heavy Artillery" und "Don’t Walk Away" fehlen einfach zu viele alte Hits, die ich als Fan unbedingt hören möchte.



Die Show ist sauber und angenehm ruhig geschnitten, hat einen guten 5.1 Sound und wartet noch mit einigen Specials auf, von denen der Mitschnitt vom Metal Hammer-Festival und der "War Nation"-Clip am spannendsten sind. Die in wirklich brutalem Slang (!) gehaltenen Interviews stellen wahrscheinlich auch für so manchen Engländer eine Herausforderung dar. Hier wären Untertitel wirklich sinnvoll gewesen. Egal, unterm Strich ein eindrucksvolles Feature, das beweist, dass man auch 2013 mit TANK rechnen muss. Bleibt nur zu hoffen, dass das Line-Up trotz der Versuchung, den Schwerpunkt des Programms auf die (guten) neuen Stücke zu legen, widersteht und auch weiterhin das Erbe der Band fangerecht verwaltet.
Trackliste
  1. This Means War
  2. Judgement Day
  3. Echoes Of A Distant Battle
  4. Phoenix Rising
  5. Feast Of The Devil
  6. Honour And Blood
  7. Great Expectations
  1. T.W.D.A.M.O.
  2. Don’t Dream In The Dark
  3. Power Of The Hunter
  4. (He Fell In Love With A) Stormtrooper
  5. The War Drags Ever On
  6. Bonusmaterial: Interviews, Live at Metal Hammer-Festival, +War Nation+-Video, Photo Gallery, Discography, Biography, Desktop Images.
Mehr von Tank
Mob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself Sweeping Death - In Lucid
© DarkScene Metal Magazin