HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Weinheim 
Aarburg 
Pratteln 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Slayer - Reign In Blood (CD)
Label: Def American
VÖ: 07.10.1986
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Professor Röar
Professor Röar
(123 Reviews)
Die gefährlichste Langspielplatte aller Zeiten

Slayer war einst die HÄRTESTE Band auf diesem Planeten. Zumindest 1986, dem Jahr, in dem der Thrash begann und endete. Doch rufen wir uns vors geistige Auge zurück, was zu dieser Zeit als HART galt, zu einer Zeit, in der man als Metal-Fan sein gesamtes Taschengeld für LPs (Tonträger aus Vinyl, ca. 33cm Durchmesser, analoger Vorgänger der CD) ausgab, hauteng anliegende, dadurch die Fortpflanzungsfähigkeit der männlichen Fans schon beinahe fahrlässig gefährdende Hosen mit 90% Gummianteil trug und Schuhwerk gleichbedeutend war mit Adidas JoggingHigh. Nicht zu verwechseln mit jenen Zeitgenossen, welche ihr Budget nicht ausschließlich für Tonträger opferten, sondern einen guten Anteil der Kosmetikindustrie darboten, um sich leicht tuntenhaft mit Haarspray und Schminke als Poser zu outen. Nein, liebe Freunde, von diesen Herrschaften sprechen wir hier nicht. Wir sprechen von HÄRTE.

Und HART waren damals die Briten Venom, aber die waen unfassbar hässlich und konnten ihre Instrumente nicht mal richtig rum halten. Noch HÄRTER waren Possessed aus der Schwulenmetropole San Francisco, deren technisches Vermögen an den Instrumenten jedoch – unglaublich aber wahr – nicht mal mit Cronos und Mantas mithalten konnte. Und Metallica waren auch HART, aber irgendwie nicht so richtig und schon gar nicht voll auf die Glocke (Ballade auf "Ride the Lightning" – pfui Deibel, wäh und Poser!), und außerdem durften die mit Ozzy live spielen, waren also quasi eh schon radiotauglicher Mainstream, zumindest ein bisschen. Und dann gab es da Slayer aus dem sonnigen L.A., die sich gebärdeten, als ob sie gerade der Hölle entstiegen waren, weil es ihnen dort zu gemütlich geworden war. Einzig und alleine Rick Rubin, ein Typ mit Bart, einem Faible für HipHop und dank Erfahrung mit unzähligen brothers in the hood ohne Furcht, wagte es, mit diesen Fleisch gewordenen Beelzebuben sein Studio zu entern, um der Welt zu zeigen, wie die HÄRTESTE Band der Welt mit einer messerscharfen, glasklaren, tonnenschweren Majorproduktion noch um ein Vielfaches HÄRTER werden konnte, so dass auf Jahrzehnte mit dem Ergebnis dieser Zusammenarbeit noch Beton wie Butter geschnitten und Titanstahl pulverisiert werden konnte. Ja, Slayer waren HART, schnell, kompromisslos und böse.
Und Slayer waren Rebellion! Keine Rebellion a la Sex Pistols-Shirt tragen, auf AC/DC stehen, Kaugummi auf die Straße spucken oder mit dem Fahrrad gegen die Einbahn radeln. Nein, als Slayer-Fan wusste man, dass einen diese Musik endlich zum Mann werden ließ und man allen, aber auch so wirklich allen, den Stinkefinger zeigen konnte, und dass keiner in der Schulklasse mit dir sprechen, sondern ehrfürchtig einen großen Bogen um dich machen würde. Wenn dann sogar die Dead Kennedys-Punks im Schulhof anerkennend zugeben mussten, dass Slayer für eine Metalband schon ganz OK seien, war es sogar egal, dass die Mädels in der Klasse lieber A-HA hörten und demensprechend so gar nicht mit dir abhängen wollten. Und überhaupt: Ein verschwitztes Slayer-Shirt am Leibe fühlte sich sowieso immer besser an als die immergeile Klassenblondine mit Über-Oberweite – somit konnten Slayer praktischerweise auch als willkommene post-pubertäre Rechtfertigung für durch Eiterpickelverseuchung und ungewaschenes Haupthaar erzwungene sexuelle Enthaltsamkeit herhalten.



Solch ein Outsider-Dasein war natürlich HART erarbeitet. Keine andere Band, weder im Thrash Metal noch im Hardcore-Punk bretterte mit derartiger Geschwindigkeit drauf los. Die Songs auf "Reign in Blood" waren kurz und unvorhersehbar, kein Riff wurde zu oft wiederholt, die Soli verursachten unsägliche Schmerzen, Tom Araya brüllte sich wie ein wütender Dobermann durch die 10 Songs von "Reign in Blood" und Melodie gab es auf diesem Album nicht eine einzige. So etwas war bis dato beispiellos, vor allem da Slayer ihren musikalischen Watschentanz nicht nur mit grober Faust sondern mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks inszenierten. Jeder einzelne todbringende Snare-Drum-Schlag wurde von Dave Lombardo mit chirurgischer Präzision gesetzt. Schon der "Opener Angel of Death", eingeleitet von Tom Arayas markerschütterndem Urschrei, gab die Marschrichtung eindeutig und unmissverständlich vor: Hier wurde so gnadenlos geholzt, dass sich die Schädeldecke wie von selbst Richtung Zimmerdecke sprengte. Und dann nach 99 Sekunden dieses Break, das Break der Breaks, die Mutter aller Breaks, die bitter nötige, erlösende Low-Speed-Pause in der ersten Etappe eines 28-minütigen Hochgeschwindigkeitsrennens mit durchschnittlich 210 bpm, das am Ende nur Verlierer kennt. Dass der Text zu "Angel of Death" eine beispiellos dämliche Aneinanderreihung von Grauslichkeiten aus Konzentrationslagern war, wollte damals natürlich kein Slayer-Fan wahrhaben; dem um political correctness und simple Erklärungen bemühten Headbanger reichte die erste Zeile „Auschwitz, the meaning of Pain“ als Rechtfertigung, dass Texter Jeff Hanneman hier wohl ein kritisches Anti-Nazi-Statement verfasst hatte. Hannemann selbst, durchaus nicht der Shakespeare des Thrash Metal, wollte wohl nur einen zum akustischen Overkill passenden sauHARTEN Splattertext raushämmern, der historische Hintergrund war ihm in Ermangelung ordentlicher Schulbildung entweder egal oder gänzlich unbekannt.

Weiter ging es dann mit "Piece by Piece", einer Hymne auf alle Massenmörder, die ihre Opfer so zerstückeln, wie es dieses akustische Kettensägenmassaker mit dem unvorbereiteten Hörer machte: „The only way to exit is going piece by piece“. Danach folgte "Necrophobic", ein weiteres lyrisches Splatterfest, ein Fleischwolf von einem Song, ein Musik gewordenes Blutbad. Wenn Slayer die 3 Meter-Kettensäge waren, die sich durch Fleisch, Knochen und Stahl fräst, waren Metallica und Konsorten höchstens ein batteriebetriebenes 20cm-Fichtenmoped für mädchenhafte Gartengestaltungslehrlinge in Schloss Schönbrunn. Leatherface hätte zu Slayer gegriffen, keine Frage.
In die Knie gezwungen wurde man schließlich durch das ultimative blasphemische Double Feature, den doppelten Vorschlaghammer des Satans, die unheilige Zweifaltigkeit "Altar of Sacrifice" & "Jesus Saves"! Wenn Tom Araya seine ketzerischen Lyrics ins Mikro bellte, Überdrummer Dave Lombardo seine Doublebass trat wie einen tollwütigen Hund und King und Hanneman drüber ihre schmerzhaft-atonalen Soli sägten, wurde auch dem letzten, vor Angst und mit vollgeschissenen Hosen in einer Ecke um Erbarmen winselnden und sich den Lidschatten wegheulenden Poser klar, dass es keine Rettung geben kann: „No promised land to take you to, there is no other way.“ Und dann herrschte erst mal Ruhe, Stille, wenn die erste Seite der gefährlichsten Langspielplatte aller Zeiten nach kaum einer Viertelstunde zu Ende ging.



Wer zu diesem Zeitpunkt noch Kraft im Gebein hatte, schleppte sich sodann zur Stereoanlage, um mit zittrigen Fingern das Vinyl umzudrehen und den Tonarm in ängstlicher Erwartung weiterer todbringender Doublebass-Gewitter aufzusetzen. Was dann folgte war nach dem blitzartigen Höllengemetzel der ersten 15 Minuten jedoch unerwartet schleppend, fast schon doomig, quasi metallischer Schongang. Man begann sich schon in Sicherheit zu wiegen, war das alles am Ende doch nicht so grausam, würden uns Slayer in der zweiten Spielhälfte die bitter nötige Ausheilungsphase gönnen, ein bisschen Ruhe, wo Wunden geleckt werden konnten? Mitnichten, denn schon nach wenigen Sekunden startete die Entweidungsmaschinerie wieder voll durch, wenn in "Criminally Insane" ein wahnsinniger Massenmörder um Verständnis bittet und in "Reborn" darüber sinniert wird, ob es nach dem Scheiterhaufen eine Rückkehr geben kann. Das ähnlich rasante "Epidemic", ein weiteres Schlachtfest von untragbarer HÄRTE, war schließlich nicht mehr und nicht weniger als das letzte kurze Vorspiel zum ultimativen, alles zerbröselnden Doppelschlag "Postmortem/Raining Blood". Dieses titanenhafte Riffmonster, das mit schleppendem Groove schon beinahe freundlich lächelnd anhob, fetzte im alles vernichtenden Schlussteil auch die letzten Überlebenden in Stücke und endete, wie dieses Album von Anfang an nur enden konnte: in einem Blutregen, der die paar nach „Noise: Hanneman/King“ noch intakten Leichenteile in den Gulli wegschwemmte.

Für Columbia Records, die wie die gesamte Musikindustrie gerade mit der von Al Gore’s Frau Tipper formierten Sauberfrauen-Liga PMRC zu ranggeln hatten, war dieses Album verständlicherweise ein zu heißes Stück Eisen, an dem man sich nicht die Finger verbrennen wollte. Zusätzlich zu den abartig HARTEN Texten über Massenmörder, Serienkiller, Wahnsinnige und Höllendämonen war dieses musikalische Äquivalent eines Lucio Fulci-Splatterfilms noch mit einem derart versaut blasphemischen Cover voller Leichenteile, Blut und einem bockshörnigen Teufel im Zentrum dekoriert, dass die konservativen Plattenbosse, sich mehrmals bekreuzigend, Rick Rubin und seine Rabaukentruppe rauswarfen und zum von Slayer mehrfach besungenen Höllenfürsten schicken wollten. Geffen Records erbarmte sich schließlich der heimatlosen Truppe und ließ "Reign in Blood" auf die Welt los, verschwieg dieses ketzerische Vorhaben aber geschickt in allen offiziellen Releaselisten.

Heute, knapp 20 Jahre nachdem "Reign in Blood" die Musikwelt in allen Grundfesten erschütterte, haben die 28 Minuten musikalischen Gemetzels nichts von ihrer ursprünglichen Kraft und HÄRTE eingebüßt. In etlichen Bestenlisten rangiert "Reign in Blood" unter den Top Ten und stellt inzwischen so etwas wie den heiligen Gral des Thrash Metal dar. Und Slayer selbst? Die sind heute immer noch HART wie eine Betonwatsche, gemessen an "Reign in Blood" und den kaum weniger überwältigenden Nachfolgern "South of Heaven" und "Seasons in the Abyss" leider aber nicht mehr uneingeschränkt gut, da endlos selbstzitierend und – dem hohen Alter entsprechend - sogar schon etwas kraftlos.

Gäbe es für Klassiker Punkte, müsste der Professor nun 11 von 10 möglichen PUNKTEN vergeben. Ja, ganz richtig, PUNKTE! Denn ein Punkt steht bekanntlich am Ende, am Ende eines Satzes, eines Gedankens oder einfach wirklich ganz zum Schluss, an dem Punkt, an dem alles an sein Ende kommt. Und Thrash Metal endet genau bei Reign in Blood, das war’s dann, Schluss, aus, fertig. Alles was danach kam, ist höchstens noch eine Fußnote zu dieser 45er-Magnum aus Vinyl: It takes your head off clean.

Trackliste
  1. Angel Of Death
  2. Piece By Piece
  3. Necrophobic
  4. Altar Of Sacrifice
  5. Jesus Saves
  1. Criminally Insane
  2. Reborn
  3. Epidemic
  4. Postmortem
  5. Raining Blood
Mehr von Slayer
Reviews
15.09.2015: Repentless (Review)
25.04.2010: Seasons In The Abyss (Classic)
30.10.2009: World Painted Blood Limited Edition CD+DVD (Review)
30.10.2009: World Painted Blood (Review)
04.08.2006: Christ Illusion (Review)
15.11.2004: Still Reigning Dvd (Review)
27.09.2003: War At The Warfield (Review)
01.02.2002: God Hates Us All (Review)
News
01.03.2018: Teil 1 der "Early Days" Videoreihe auf Facebook
22.01.2018: Kündigen "finale" Welttournee an
11.01.2017: Veröffentlichen Comicbuch "Repentless #1"
22.11.2016: Cooler 3-teiliger Comicband mit Dark-Horse.
16.03.2016: Zeigen knackigen "You Against You" Clip.
27.01.2016: Gary Holt mit ultracooler Blut-Signature-Gitarre.
11.09.2015: Premiere des "Repentless" Videoclips.
04.09.2015: Auszüge aus "Repentless" Video mit Danny Trejo.
28.07.2015: "Chasing Death" Videoclip via Kerrang!
17.06.2015: Präsentieren das "Repentless" Artwork
02.06.2015: Sammler aufgepasst: "Repentless" kommt als Adler!
17.04.2015: Man höre "When The Stillness Comes".
24.04.2014: Album, Gratis-Song und Deal bei Nuclear Blast!
03.07.2013: Video von Hanneman Gedenkfeier online
01.06.2013: Paul Bostaph ist neuer Drummer
03.05.2013: Robb Flynn verneigt sich tief vor Jeff Hanneman!
03.05.2013: R.I.P. Jeff Hanneman: Am 2. Mai verstorben!
25.03.2013: Sitzt Gary Holt fest im Sattel?
21.02.2013: Setzen Lombardo wieder mal vor die Tür!
03.09.2012: Video und Details zum "Reign In Blood" Rotwein.
20.04.2012: EP im "alten" Stile noch vor dem Sommer.
17.02.2012: Tom Aray über "Lulu"...
06.02.2012: Gehen im März ins Studio.
05.06.2011: Araya wird Ehrenbürger, Aufnahmestopp wegen Hanneman
04.04.2011: Cannibal Corpse Gitarrist erstetzt Hanneman.
16.02.2011: Gary Holt übernimmt für Jeff Hanneman!
06.01.2011: Limitierte ESP Gitarre im "Reign In Blood" Design
20.12.2010: 2011 gemeinsam mit Megadeth nach Europa!
04.11.2010: Videos zur Dimebag Gedächtnis-Show.
02.08.2010: Lombardo philosophiert über die Big4-Tour.
27.06.2010: Schmackhaftes Livematerial vom Sonisphere Sofia.
17.06.2010: Premiere für den "World Painted Blood" Videoclip
14.04.2010: "Beauty Through Order" Videoclip steht online.
08.01.2010: Alle Frühjar-Tourdates für 2010 vorerst abgesagt!
18.11.2009: Mit Megadeth und Testament on the road!
14.11.2009: Euro-Tour ins Frühjahr 2010 verschoben.
01.11.2009: "Playing With Dolls" Bonusvideo online.
30.10.2009: Trailer der "World Painted Blood" Bonus DVD.
29.10.2009: "World Painted Blood" Track by Track Clips.
18.10.2009: ‘Playing With Dolls’ Trailer
12.10.2009: Tom Araya verliert wieder seine Stimme.
10.10.2009: Limited-Edition
28.09.2009: "World Painted Blood" Titeltrack online!
16.09.2009: Enthüllen "World Painted Blood" Coverartwork!
04.09.2009: Megatour mit Metallica, Megadeth und Anthrax?
03.09.2009: "World Painted Blood" Releasedate steht fest
20.08.2009: "World Painted Blood" Tracklist
16.08.2009: "World Painted Blood" kommt im Oktober
27.07.2009: Neue Singel "Hate Worldwide" im Stream!
30.06.2009: Erste Songtitel sind bekannt
05.06.2009: Albumtitel "World Painted Blood" ist raus.
21.05.2009: Die neue Scheibe ist wie "Seasons"!
08.05.2009: Schon im Juli mit Nachschub am Start.
23.03.2009: Die Arbeiten zum Nachfolger laufen.
19.11.2008: Tom Araya mal wieder großkotzig.
06.11.2008: Kerry King zum drohenden Ende der Band?
30.10.2008: Man höre "Psychopathy In Red".
28.10.2008: im Studio!!!!!!!!!
19.07.2008: Araya gegen alternde Headbanger auf der Bühne.
01.07.2008: Unholy Alliance äschert Europa ein
23.06.2008: Kerry King lieber mit Zakk Wylde als mit Slayer?
19.06.2008: Kerry King über "Christ Illusion" Nachfolger.
27.05.2008: Die "Unholy Alliance" Tour legt wieder an!
11.02.2008: Gewinnen Grammy!
28.11.2007: Giants Of Metal Tour!!!!
08.08.2007: Altersheim awaits!
02.07.2007: Neuauflage von Christ Illusion
11.06.2007: kompletter Download-Gig!!!
13.02.2007: Grammy
31.10.2006: neues Video online
04.08.2006: stream it, baby!!!
04.08.2006: zum Draufsitzen
09.07.2006: und die Christen
07.07.2006: 2 weitere Songs zum streamen!!!!
11.06.2006: Details zum neuen Album
24.04.2006: Bald ist´s so weit!
08.04.2005: Support für die 2 Ö-Termine
02.04.2005: Wien Show im Juni 2005
30.11.2004: Livemitschnitte von `83 zum gratis download
15.07.2004: Reign In Blood als Live-DVD
08.07.2004: drehen die Zeit zurück...
14.06.2004: Europatournee
15.04.2004: & Bam Margera
25.03.2004: für die Füsse!
12.03.2004: Orginal Lineup
07.09.2003: Original Line-Up
06.02.2003: DVD verspätet sich
10.04.2002: Neuer – alter Drummer
06.01.2002: SLAYERS Drummer
Tour
14.11: Slayer, Lamb Of God, Anthrax, ... @ Westfallenhalle, Dortmund
20.11: Slayer, Lamb Of God, Anthrax, ... @ Mediolanum Forum, Assago (Mailand)
21.11: Slayer, Lamb Of God, Anthrax, ... @ Halle 622, Zürich
23.11: Slayer, Lamb Of God, Anthrax, ... @ Stadthalle, Wien
24.11: Slayer, Lamb Of God, Anthrax, ... @ Sick-Arena (ehem. Rothaus-Arena), Freiburg
26.11: Slayer, Lamb Of God, Anthrax, ... @ Barclaycard Arena, Hamburg
29.11: Slayer, Lamb Of God, Anthrax, ... @ Olympiahalle, München
30.11: Slayer, Lamb Of God, Anthrax, ... @ Messehalle, Erfurt
02.12: Slayer, Lamb Of God, Anthrax, ... @ Mercedes-Benz Arena, Berlin
Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself
© DarkScene Metal Magazin