HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy

Review
U.D.O.
Steelfactory

Review
Striker
Play To Win LP

Review
Striker
Play To Win

Review
Ironflame
Tales of Splendor and Sorrow
Upcoming Live
Innsbruck 
Berlin 
Bochum 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hannover 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Lindau 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Saarbrücken 
Dübendorf (Zürich) 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5811 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Laaz Rockit - Nothing Sacred (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 27.11.2009 [Re-Release]
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2845 Reviews)
8.0
Auch dieser re-release macht wieder mal 100% Sinn! Nicht nur, dass Laaz Rockit trotz fetzcooler und extrem geiler Alben außerhalb der die-hard 80er Thrash Gemeinde nie den verdienten Respekt einheimsen konnten, den man für Alben wie "Annihilation Principle" oder hier genanntes 91er Machwerk selbstredend verdient hätte, vor allem "Nothing Sacred" war ja nun im Gegensatz zu seinen Vorgängern wirklich eines der am wenigst beachteten Bay Area Thrash Alben überhaupt. Das kann einzig und allein daran liegen, dass die frühen 90er nicht die beste Zeit für räudigen Thrash Marke Laaz Rockit waren. Denn abgesehen davon kann auch das fünfte Studioalbum der California-Thrasher auf volle Länge überzeugen. Wenn auch nicht das beste Werk der Karriere von Laaz Rockit lassen Nummern wie "Into The Asylum", das brachiale "Curisosity Kill" oder das Groovemonster "Green Machine" noch heute das Adrenalin fließen und vom knackharten Riffing über die räudigen Vocals, die saftige Produktion bis zum coolen Artwork überhaupt keinen Zweifel daran aufkommen, dass die Amis völlig zu Unrecht zeitlebens im Schatten großer Acts wie Anthrax, Exodus oder Testament gestanden haben.

Jeder der dieses im Original seit einiger Zeit vergriffene Album nicht hat kann bei diesem Re-release genau so blind zugreifen, wie bei Alben wie "City’s Gonna Burn", "Know Your Enemy" oder dem bereits an dieser Stelle als Classic gewürdigten "Annihilation Principle".
Laaz Rockit stehen bis heute für arschtretenden und unverkennbar coolen US Thrash und sind nur eine von vielen Perlen, die wir der Bay Area verdanken und mehr muss an dieser Stelle einfach nicht gesagt werden!

Trackliste
  1. In the Name Of The Father And The Gun...
  2. Into the Asylum
  3. Greed Machine
  4. Too Far Gone
  5. Curiosity Kills
  6. Suicide City
  7. The Enemy Within
  1. Nobody's Child
  2. Silence Is A Lie
  3. Necropolis
  4. Ten Eyes (Bonus Track)
  5. Testimonial (Bonus Track)
  6. Plague (Bonus Track)
Mehr von Laaz Rockit
Reviews
07.09.2018: City's Gonna Burn (Review)
27.11.2009: Taste Of Rebellion & Live Untold (Review)
25.07.2008: Left For Dead (Review)
29.06.2005: Annihilation Principle (Classic)
News
14.06.2008: Artwork von "Left For Dead" enthüllt.
31.05.2008: Weitere Veröffentlichungsdaten zum Comeback.
08.03.2008: Neuer Krach in der Mache?
Deicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - EvolutionSuede - The Blue HourTurbokill - Turbokill
© DarkScene Metal Magazin