HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Blind Ego
Preaching To The Choir

Review
Ozzy Osbourne
Ordinary Man

Review
H.E.A.T.
II

Review
Skull Koraptor
Chaos Station

Review
Revolution Saints
Rise
Upcoming Live
München 
Aarau 
Statistics
6013 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Anathema - Handsight (CD)
Label: KScope Music
VÖ: 29.08.2008
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2905 Reviews)
Keine Wertung
Anathema haben eine Entwicklung hinter sich, mit der zwar sicher nicht jeder Fan alter Tage glücklich ist, die man aber absolut respektieren und von derer Konsequenz man in jedem Fall den Hut ziehen muss. Auch meine Wenigkeit muss das ein oder andere Mal zusätzlich schlucken, wenn sie sich die jüngsten Werke der Briten anhört, auch ich habe hart mit der totalen Melancholie und der akustischen Ausrichtung von "Hindsight" zu kämpfen. Der Qualtität und Klasse des Ergebnisses jedoch kann man sich trotz aller Skepsis nicht verschließen, wenn man sich diese, als weit mehr als nur schnöde Best-Of Compilation abzutuende, Scheibe anhört.
Dunkle Schönheit ist es einmal mehr, die man in ästhetischer Form geboten bekommt. Neun Songs der letzten vier Alben wurden für dieses unscheinbar verpackte Kleinod in nahezu rein akustisches Gewand gehüllt, was die einzigartige Stimme von Vincent Cavanagh noch mehr in den Mittelpunkt des Geschehens rückt und die Wehmut der Chose nachdrücklich verstärkt. Das Quartett aus Liverpool bestätigt einmal mehr, welch große Emotion es vermitteln kann, wie schmal der Grat zwischen Schönheit, Hoffnung und Verzweiflung und Trauer sein kann. Es ist eine leidenschaftliche Umsetzung der – bis auf die neue Komposition "Unchained (Tales of the Unexpected)" - allseits bekannten Songs, verziert mit Cello und Klavier oder auch der ein oder anderen (sehr verhaltene) E-Gitarre, die den Fans der jüngeren Anathema ohne Frage höchste Befriedigung vermitteln wird und die den Hang derer zu pathetischer Romantik deutlich beweist.

Neue Fans werden die Briten mit "Handsight" zwar eher nicht bekehren, da man einmal mehr kein Album für Freunde rockiger Melodien, kein Werk für Menschen, die der Depression nahe sind und auch kein Stück Musik für den Durchschnittskonsumenten am Start hat, sondern ein weiteres wunderschönes, sehr sehr ruhiges und melancholisches Monument zum Träumen, zum Nachdenken und irgendwie auch zu Entschweben aus der tristen Realität…

…oder um es in der Band eigener Wort zu sagen: “Today I introduced myself to my own Feelings“

"One Last Goodbye"
Trackliste
  1. Fragile Dreams
  2. Leave No Trace
  3. Inner Silence
  4. One Last Goodbye
  5. Are You There?
  1. Angelica
  2. A Natural Disaster
  3. Temporary Peace
  4. Flying
  5. Unchained (Tales Of The Unexpected)
Mehr von Anathema
Blind Ego - Preaching To The ChoirOzzy Osbourne - Ordinary ManH.E.A.T. - IISkull Koraptor - Chaos Station Revolution Saints - Rise Denner's Inferno - In AmberHate S.A. - PrevalecerAnvil - Legal At LastBlood And Sun - Love & AshesGatekeeper - Grey Maiden
© DarkScene Metal Magazin