HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Skull Koraptor
Chaos Station

Review
Revolution Saints
Rise

Review
Denner's Inferno
In Amber

Review
Hate S.A.
Prevalecer

Review
Anvil
Legal At Last
Upcoming Live
Wien 
Aarau 
Statistics
6010 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Anathema - A Natural Disaster (CD)
Label: Music For Nations
VÖ: 03.11.2003
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarkScene
9.0
Das sind Anathema wie wir sie lieben, melancholische Schönheit, Klänge aus einer eigenen Traumwelt und Texte, die einen Gänsehaut über den Rücken jagen! Die Engländer besinnen sich mit „A Natural Disaster“ wieder verstärkt auf langsame, psychedelische und teilweise extrem düstere Momente, die vom Feeling her an alte Zeiten erinnern, aber durch neue Soundexperimente einen frischen Anstrich bekommen.

Gleich der erste Song „Harmonium“ entführt in diese Anathema Welt, aus der man so schnell nicht entkommt und weist den Weg zu einer neuen und doch altbekannten Klangreise, die sich zwar eindeutig nach Anathema anhört, aber wie gesagt auch viele Abstecher in fremde Soundsphären wagt. Gegensätze prägen das Album, so ist „Balance“ für mich ein typischer Anathema Song, „Closer“ ist mit verzerrter Stimme wiederum beim ersten Hören sehr gewöhnungsbedürftig. Das Experiment gelingt auf jeden Fall und so klingt jeder Song einzigartig, auch wenn die Übergänge der einzelnen Stücke oft nahtlos sind. „Are You There?“ ist einer der Höhepunkte des Albums und sicher einer der traurigsten Songs in der Anathema Geschichte, der mich ein wenig an einige der „Judgement“ Balladen erinnert und zeigt, dass auch Danny, der hier den Gesangspart übernimmt – wie Bruder Vincent – mit einer wunderbaren Stimme gesegnet ist.

Die experimentellste Nummer der Scheibe ist für mich übrigens „Childhood Dream“, das sehr auf Klangspielereien bedacht ist und auf mich fast wie eine Art Ruhepol in der Mitte des Albums und vor allem vor dem schnellsten Song „Pulled Under At 2000 Metres A Second“ wirkt. Das Stück mit dem interessanten Titel zeigt Anathema in ihrer vollen Wucht, Aggression und Verzweiflung schweben in den Melodien, Gefühle, die perfekt in das Klangkonstrukt eingebunden wurden. Die Ehre des Titeltracks gebührt dieses mal einer Frau: Lee Douglas singt den sehr langsam und musikalisch etwas aus der Reihe fallenden (doch nicht minder schönen) Song. Und wenn Lee Texte wie „i've been crying on the inside over you” trällert, dann überkommt selbst den hartgesottensten Metaller die Gänsehaut! Und wer hier immer noch keine Gefühlsregung zeigt, der wird spätestens beim Abschlussdreier „Flying“, „Electricity“ und „Violence“ inklusive wunderschönem Pianostück von der melancholischen Schönheit Anathema’s eingeholt werden.

Anathema (Danny hat dieses mal übrigens fast im alleingang die Musik und Texte zu „A Natural Disaster“ gezaubert) zeigen mit diesem Album auf jeden Fall wieder die sanftere Seite der Band, Träume und zerbrechliche Melodien, die nach jedem Hören eine weitere Dimension erlangen. Mehrmaliges Reinhören ist Pflicht bei diesem Werk, das seine starken Momente hat und mit den langsamen Songs sehr eingägig auf die Tränendrüse drückt! Anathema schaffen es immer wieder, wunderbare Musikwelten zu erschaffen und auch „A Natural Disaster“ bildet da keine Ausnahme...
Trackliste
  1. Harmonium
  2. Balance
  3. Closer
  4. Are You There?
  5. Childhood Dream
  1. Pulled Under At 2000 Metres A Second
  2. A Natural Disaster
  3. Flying
  4. Electricity
  5. Violence
Mehr von Anathema
Skull Koraptor - Chaos Station Revolution Saints - Rise Denner's Inferno - In AmberHate S.A. - PrevalecerAnvil - Legal At LastBlood And Sun - Love & AshesGatekeeper - Grey MaidenGhoster - Through FireMagnum - The Serpent RingsVeritates - Killing Time
© DarkScene Metal Magazin