HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ghoster
Through Fire

Review
Magnum
The Serpent Rings

Review
Veritates
Killing Time

Review
Rage
Wings Of Rage

Review
Angel Witch
Angel Of Light
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6003 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Rush - Snakes & Arrows (CD)
Label: Atlantic Records
VÖ: 27.04.2007
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2899 Reviews)
7.5
Über die Ausnahmestellung und Genialität einer völlig einzigartig und großartigen Band wie RUSH zu philosophieren erspare ich mir hier gleich mal von Start weg. Die Kanadier waren, sind und bleiben unantastbar. Egal was in jüngerer Vergangenheit war, egal was noch kommen mag und egal was manche Leute Nichtsahnenderweise darüber denken. RUSH sind Götter und daran ändert auch „Snakes & Arrows“, trotz neuerlicher Schwächen, rein gar nix.
Das Positive jedoch zuerst: Von Anfang an umgarnt den Hörer gottlob wieder die typisch warme RUSH Atmosphäre, gekrönt vom beschwörenden Organ eines Geddy Lee und man darf schnell feststellen, dass die drei Künstler den bodenständig roh klingenden „Vapor Trails“ Sound wieder gegen filigrane, warme Klangdichte früherer Werke im Stile von „Counterparts“ und „Presto“ eintauschen. Mit dem gelungenen „Far Cry“ und dem wunderschöne „Amor And Sword“ taucht man in die neue Klangwelt ein. Diese beiden großen Songs machen die sperrig und massive Aura des 2002er Albums locker vergessen und lassen gar von einem absoluten Meilenstein träumen. Wenn man sich danach auch noch gleich den anderen starken Momenten wie „Spindrift“, dem schönen Bravest Face“ oder dem dichten „The Main Monkey Business“ widmen würde, könnte man kurzzeitig gar von Höchstnoten philosophieren.
Die Wahrheit liegt aber leider in der Mitte, denn bereits bei Nummern wie „Workin’ Them Angels“ oder „The Larger Bowl“ macht sich leichte Leere breit. Auch „The Way The Wind Blows“, „Spindrift“ oder „Good News First“ wirken streckenweise leider lethargisch, mühsam und zerfahren und schaffen es nie und nimmer auf den Punkt zu kommen.
Am Ende halten sich Licht und Schatten also fast die Waage (wobei man gerechterweise sagen muss dass genannter Schatten nur im RUSH Universum gilt und für normale Bands einer mittleren Festbeleuchtung gleichkommen täte...). RUSH haben wieder einige ganz starke Songs (muss man sich auch erwarten können) und ohne Frage durchwegs tolle Nummern voll großem Songwriting am Start, die durch perfekte Inszenierung und mittels toller Instrumentalisierung, auch nie ausufern und in kurz gehaltenen Miniepen zur Entfaltung kommen. Die wirklich ganz große Momente gibt’s aber leider wieder nicht zu erhaschen und die strahlende Magie, die unumgänglich zwingende Genialität und heilige Aura, die RUSH bis einschließlich „Counterpats“ auszeichnete, die vermisst man auch diesmal vergebens.

Sind wir uns ehrlich, das RUSH Schaffen der Frühphase war unwiderstehlich für die Prog Szene, die poppig angehauchten Rock-Kunstwerke von „Moving Pictures“ bis einschließlich 1993 waren schlicht genial, jedes einzelne für sich ein Heiligtum und bis heute mit das Beste, das die Rock Musik je geboten hat. Seit „Test For Echo“ aber sind zwar alle Releases ohne Frage immer noch große Kunst, die absolute Genialität und jenen Charme, der jeden einzelnen Song oben genannter Köstlichkeiten ausmacht, den haben die Kanadier seither leider nicht mehr in sich.

„Snakes & Arrows“ ist ein weiteres großes Album einer großen Band, vielleicht auch das beste RUSH Album seit „Counterparts“ und wenn man’s hat, kann’s sicher nicht schaden. Irgendwie ist es aber – vor allem für RUSH Fans älteren Semester, die immer wieder auf eine wahre Explosion ihrer Helden hoffen – doch wieder eine kleine Enttäuschung....
Trackliste
  1. Far Cry
  2. Armor And Sword
  3. Workin' Them Angels
  4. Larger Bowl
  5. Spindrift
  6. Main Monkey Business
  7. Way The Wind Blows
  1. Hope
  2. Faithless
  3. Bravest Face
  4. Good News First
  5. Malignant Narcissism
  6. We Hold On
Mehr von Rush
Reviews
20.07.2012: Clockwork Angels (Review)
11.05.2012: Headlong Flight (Review)
07.12.2011: Time Machine 2011: Live In Cleveland (Review)
08.05.2011: Moving Pictures (Classic)
29.12.2003: Rush In Rio 2dvd (Review)
20.11.2003: Hold Your Fire (Classic)
News
10.01.2020: Drum-Legende Neil Peart verstorben!
26.03.2018: "A Farewell To Kings - 40th Anniversary"+Video
23.01.2018: Machen Schluss!
04.10.2016: Trailer zu "Time Stand Still" Doku.
16.11.2015: Toller Liveclip zu "Subdivisions".
05.11.2015: Weiterer Live-Clip
10.10.2015: Trailer und Details zur "R40 Live"-DVD /CD
04.04.2014: Wunderschönes Jubiläums-Vinyl des Debütalbums.
04.08.2013: "The Studio Albums 1989-2007" - Boxset im September
13.02.2013: Video zu Rush Cover "Anthem".
08.06.2012: Zwei Gigs für Deutschland anvisiert
20.04.2012: Endlich ein Clip zu "Headlong Flight".
19.04.2012: Neue Single "Headlong Flight" im Testlauf.
11.04.2012: Erste Details und Infos zu "Clockwork Angels".
07.10.2011: Kurztrailer zum anstehenden Do - DVD Release
20.09.2011: Veröffentlichen „Time Machine 2011: Live in Cleveland“ Doppel-CD & „Moving Pictu
01.09.2011: Ab sofort bei Roadrunner unter Vertrag
24.08.2011: "Time Machine 2011: Live In Cleveland" Blue-Ray.
15.07.2010: Besonderes Zuckerl für Fans
25.04.2010: Trailer der neuen Doku und Video der Premiere.
09.04.2010: "Moving Pictures" als komplette Live Performance.
02.11.2009: Die nächste Live Rille "Working Man" steht an.
13.02.2009: Erste Auszüge von "Backstage Secrets".
02.10.2008: Clip der "Snakes And Arrows Live" DVD.
24.03.2008: Live Doppeldecker im Anflug!
15.07.2004: Neil Peart Filmrechte vergeben
11.06.2004: Gerichtstermin von Alex Lifeson verschoben - Tour gefährdet?
19.02.2004: live ....... allerdings nur auf der Insel
16.02.2004: Geddy Lee gibt lustige Rodeltipps
04.11.2002: Keine Europa Tour
04.02.2002: Neues Werk von RUSH
Ghoster - Through FireMagnum - The Serpent RingsVeritates - Killing TimeRage - Wings Of RageAngel Witch - Angel Of LightEdenbridge - DynamindFirespawn - AbominateHumungus - BallsDie Krupps - Vision 2020 Vision Vortex - Them Witches
© DarkScene Metal Magazin