HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Vultures Of Vengeance
The Knightlore

Live
25.05.2019
Accept
Congresshalle, Saarbrücken

Interview
Accept

Review
Lunar Shadow
The Smokeless Fires

Review
Pulver
Kings Under the Sand
Upcoming Live
Wörgl 
Statistics
5910 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Manowar - Gods Of War (CD)
Label: Magic Circle Music/spv
VÖ: 23.02.2007
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2874 Reviews)
10.0
...and the Oscar goes to: Manowar!

Für ein massiv opulent und unter die Haut gehendes Gesamtkunstwerk. Für eine in ihrer Pracht, epischer Schönheit und Wucht zu jeder Sekunde würdige Ode an Odin. Ein Göttergebet, wie es in dieser ehrfürchtig aufrichtigen Art und Weise nur von einer Band kommen kann. Für ein, in seiner gesamten Schöpfung und aufrichtigen Schönheit und Dramatik faszinierendes Monumentalepos. Ein Meisterwerk, das es wie nur wenige zuvor schafft, Klassik und Heavy Metal, beklemmende Furcht und Schönheit, Stolz, Ehre und Macht in solch perfekter Form zu vereinen.

Bereits die Overtüre zieht den Hörer tief in den Bann der nordischen Mythologie. Es heißt Geduld zu haben, bis man die ersten Töne des grandiosen "King Of Kings" erhaschen darf. Sensibel, ehrfürchtig und mit mächtig stimmungsvollem Bombast führen Manowar ihre Jünger in die Welt von Valhalla. Proletiges Gepose und Klischees, wie sie auf "Louder Than Hell" ihren Höhepunkt fanden, sucht man hier absolut vergebens. Hier wird perfektioniert, was am Vorgänger durch Hymnen wie "Swords In The Wind" bereits angekündigt wurde. Hier wird der "alte" Manowar Geist (prä- "Fighting The World" Zeiten sind gemeint) zitiert und auf zeitgemäß, breitwandtauglich kostspielige Art und Weise umgesetzt. Hier regiert die Epik. "Gods Of War" ist ein monumentales Göttergebet. Verdammt großes Kino. Donnerschläge, Frost, Kälte, Blut, Tränen und Tristesse geleiten den Weg ans Ziel der Krieger. Stimmungsvoll als Gesamtkunstwerk ist es aufgebaut dieses Album, dessen wahre Größe wahrlich nur am Stück gehört zu seiner vollständig beeindruckend intensiven Entfaltung kommt. Immer wieder treten klassischen Passagen und gesprochene Parts in den Vordergrund um die Theatralik der großen Thematik zu verstärken. Imponierend unaufdringlich werden durchwegs geniale Songs wie "Loki God Of Fire", das grandiose "Sleipnir" oder das zu Tränen rührende "Blood Brothers" in ein großes Klanginferno eingewoben um spätestens beim großen Finale restlose Begeisterung und Gänsehaut zu verursachen.

Eingeleitet vom wuchtig, schlichtweg sensationell und erhabenen "Sons Of Odin" und dem folgenden ultimativen Heldengebet "Glory Majesty Unity" (der bereits zu "Kings Of Metal" Zeiten aufgenommene 2. Teil des "Warriors Prayer") , schreitet man dem grandiosen Ende entgegen. Spätestens hier gleicht jede Unterbrechung einem Stich ins Herz. Spannung und Dramatik pur. Hier kreisen die Walküren erst so richtig pompös und fesselnd aus den Boxen. Hier riecht jede Note nach ganz großem Kino! Gedämpft, schleppend, stampfend und einfach nur erhaben und stolz bewegt sich der Tross der Krieger dem Ende entgegen. Stimmungsvoll und ehrfürchtig erschallen die wuchtigen Töne eines Meisterwerk der Manowar’schen Songwritingkunst. Ein ultimatives Göttergebet, das sich nicht auf einzelne Parts reduzieren lässt, sondern einfach nur als Gesamtes zu preisen scheint. Der Soundtrack nach Valhalla. Der von vehementen Chören, massiven Klassikpassagen und donnernden Metal Grooves gekrönte Abgesang. Der königliche Weg ins heilige Reich. Der Eintritt in die Ruhmeshallen der Krieger. Die ultimative Vertonung der Odin Sage!
Man kann die, sich vorm imaginären Auge aufbauenden Bilder schier greifen, wenn sich die Helden zu ihrem letzten Zug aufmachen. Aufmachen zum endgültigen Gang und rüsten um in ihr Reich zu ziehen und Platz neben ihrem Gott zu nehmen. In der Welt der tapferen Krieger. In den ruhmreichen Hallen eines Königreiches genannt Valhalla.
"Gods Of War", die donnernde Hymne zum Auszug in den finalen Marsch. Ein Moment voller Macht und Kraft weist den Weg um in "Army of The Dead Part II" durch sakrale Momente und Orgeltöne den Einzug ins Königreich zu flehen. Göttliche Macht breitet sich aus, wird von menschlichen Chören gepriesen um den ruhmreichen Krieger endgültig durch Asgard’s heilige Pforten zu tragen! "Odin": Das Ziel ist erreicht, die frostige Dunkelheit lichtet sich und die Krieger schwören ihrem König die letzte Treue um sich endgültig am Ziel ihrer Reise niederzulassen! Stimmung pur und ein Moment der Endgültigkeit, der in seinen letzten wunderschönen Klängen der intensiv königlichen "Hymn Of The Immortal Warriors" die absolute Krönung findet. Ein von Engelschören untermaltes Göttergebet, wie es nur Manowar in dieser Intensität schaffen können und ein mehr als würdiger Schlusspunkt für ein opulent klassisch orientiertes Gesamtkunstwerk, wie ich es mir in meinen kühnsten Träumen nicht erwartet hätte!

"Gods Of War" ist ein, in eine Produktion wie ein Donnerschlag gehülltes, Stück prachtvoller Kunst und packender Atmosphäre und kann gar keinen echten MANOWAR Fan enttäuschen. Schon gar nicht jene, die noch heute von Alben wie "Hail To England", "Into Glory Ride" oder "Sign Of The Hammer" träumen!

! WELTKLASSE !
Trackliste
  1. Overture to the hymn of the immortal warriors
  2. The ascension
  3. King of kings
  4. Army of the dead, Part I
  5. Sleipnir
  6. Loki God of fire
  7. Blood brothers
  8. Overture to Odin
  1. The blood of Odin
  2. The sons of Odin
  3. Glory majesty unity
  4. Gods of war
  5. Army of the dead, Part II
  6. Odin
  7. Hymn of the immortal warriors
  8. Die for metal (Bonustrack)
Mehr von Manowar
Reviews
04.04.2019: The Final Battle I (Review)
05.04.2014: The Triumph Of Steel (Classic)
16.03.2014: Kings Of Metal MMXIV (Review)
28.10.2012: Kings Of Metal (Classic)
18.06.2012: Lord Of Steel (Review)
10.06.2012: Into Glory Ride (Classic)
10.12.2010: Battle Hymns MMXI (Review)
30.01.2010: Hell On Earth V (Review)
05.07.2009: Thunder In The Sky (Review)
06.07.2008: Hail To England (Classic)
11.10.2006: The Sons Of Odin (Review)
15.12.2002: Fire And Blood (Review)
12.12.2002: The Dawn Of Battle (Review)
10.05.2002: Warriors Of The World (Review)
News
28.10.2018: Karl Logan raus. Verdacht auf Kinderpornografie
25.11.2017: Ultimate rip-off: "Spoken Words Tour 2018"
25.05.2016: Geben Abschiedstour bekannt!?!
04.12.2015: Videos und Bühne der 2016er "Gods And Kings" Tour.
23.12.2014: "Kings Of Metal MMXIV-Tour 2015" live in Germany.
17.01.2014: Enthüllen "Kings Of Metal MMXIV" Cover.
08.11.2013: Holen sich Hollywood-Sound Designer!
29.07.2013: Warnung: "Kings Of Metal" wird neu aufgenommen!
07.07.2013: Zwei Audiosamples der anstehenden Live-EP.
31.10.2012: "Touch The Sky" Liveclip aus TV-Total.
08.10.2012: Endlich: Das "Lord Of Steel" Artwork!
06.09.2012: Albumtrailer und Tourdates
16.06.2012: "The Lord Of Steel-Hammer Edition" Download.
14.05.2012: Neues Album schon im Juni. Teaser online.
26.03.2012: Ist "El Gringo" die Lösung? Höreindruck online.
05.04.2011: Scott Columbus im Alter von 54 Jahren verstorben.
10.12.2010: Der totale Abzock-Ausverkauf geht weiter!
28.10.2010: "Battle Hymns" und der Start der "Asgard Saga".
03.06.2010: Scott Columbus verläßt die Band.
31.05.2010: "Magic - A Tribute To Ronnie James Dio".
02.02.2010: Video vom RTL Bericht online.
06.11.2009: Die "Death To Infields" Tour 2010.
23.10.2009: "Hell On Earth V" die Revolution!
14.06.2009: "Thunder In The Sky" Artwork.
12.06.2009: Neue EP mit Song in 16 Sprachen!!!
22.05.2009: Studiovideo zur "Asgard Saga"!
01.05.2009: Trailer der "Asgard Saga" mit Wolfgang Hohlbein.
09.04.2009: Lassen den Rubel rollen.
05.03.2009: DeMaio schimpft wie ein Rohrspatz.
23.12.2008: "Silent Night" in Englisch und Deutsch.
31.10.2008: "Magic Circle Festival Volume II" Trailer.
08.09.2008: Magic Circle Festival 2008 auf DVD.
07.08.2008: Download der "Die With Honor" Single.
23.07.2008: Joey DeMaio trifft Carreras
22.07.2008: Film in Planung!!!!
07.07.2008: 5 Stunden Show! Neuerlicher Weltrekord!
20.06.2008: Preview eines neuen Songs online!
23.02.2008: Weitere Bands fürs Magic Cirlce Festival!
18.12.2007: Warriors Shield beim Sex
04.11.2007: Magic Circle Festival 2008!
04.04.2007: headlinen ihr eigenes Festival
05.03.2007: Im Lendenschurz in die Charts!!!
16.02.2007: gratis Shirts!!!
14.02.2007: Die ultimativen Ringzerschmetterer auf PRO7!!!!
06.02.2007: Tracklist des neuen Albums
17.11.2006: Releasepartys
07.11.2006: Tourdates 2007
10.09.2006: Platte(n?) und Tour verschoben
04.08.2006: Söhne Odins
07.02.2006: Warriors ihr müßt warten!
21.09.2005: Joey DeMaio allein unter Mädchen
26.07.2005: ...back to glory of Germany!
23.02.2005: planen Jahrhundertshow
13.02.2004: Manowar vs. Nuclear Blast
29.01.2003: Sehr beliebt
23.01.2003: Auf dem Vormarsch
21.01.2003: Unsigned Bands gesucht
19.12.2002: Charts die Zweite...
24.10.2002: Neue Single
11.07.2002: Single am Elvis Todestag
04.06.2002: Neues Album in den Europa Charts
10.05.2002: "Warriors Of The World United" MP3 erhältlich
07.05.2002: Weitere TV Termine
04.05.2002: Auf Platz 18 in den deutschen Charts
03.05.2002: Im TV
23.04.2002: Charteinstieg in Deutschland auf Platz 27
06.04.2002: Singlevorstellung bei TV Total
16.03.2002: Zu viele Ansprüche
30.01.2002: THE RETURN OF THE WARLORDS
Vultures Vengeance - The KnightloreLunar Shadow - The Smokeless FiresPulver - Kings Under the SandMayfair - FrevelSweet Oblivion (feat. Geoff Tate) - Sweet Oblivion1782 - 1782Death Angel - HumanicidePotential Threat SF - Threat To SocietySmoulder - Times of Obscene Evil and Wild Daring Idle Hands - Mana
© DarkScene Metal Magazin