HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Disillusion
The Liberation

Review
Alcest
Spiritual Instinct

Review
Chemical Way
Chilling Spree

Review
Darkwater
Human

Review
Sirenhex
From The Cove
Upcoming Live
Wien 
München 
Wiesbaden 
Statistics
5957 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Manowar - Into Glory Ride (CD)
Label: Megaforce Records
VÖ: 1983
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
"Battle Hymns" war 1981 ein überragender Erfolg in Europa. In den USA sind Manowar aber bis heute ein Randthema. Und so verlor man schnell den Deal auf dem EMI-Sublabel Liberty Records. 1982 stand die Band ohne Plattenvertrag da. Unfassbar aus heutiger Sicht. Ein Demotape wurde produziert und an einige Plattenfirmen versandt, u. a. auch an Megaforce Records, die die Band schlussendlich unter Vertrag nahmen. Legendär bis heute: die Band unterzeichnete den Vertrag mit ihrem eigenen Blut. Um Kosten zu sparen wurde das Demotape einfach auf Vinyl gepresst. Lange galt es als das verschollene Album der Band, da nach einem neuen Labelwechsel zu Roadrunner lange keine Nachpressung erschien. So avancierte das Teil trotz diverser Bootlegpressungen (z. B. auf Manowar Records) schnell zur gesuchten Rarität. Ist das der Grund, warum es sogar unter eingefleischtesten Manowar-Fans selten als Lieblingsalbum genannt wird? Sogar unter Steinzeit-Fans wird oft "Hail to England" (zum Classic Review) der Vorzug gegeben. Dabei war es genau dieses Album, das ein ganzes Genre im Heavy Metal begründete: Epic Metal. Und ohne "Into Glory Ride" hätte es wohl keinen Viking Metal gegeben, denn selbst Bathorys Quorthon bezog seine Hauptinspiration von eben diesem Album. Und die Alben der Viking-Phase von Bathory gelten ja als Initialzündung für dieses Subgenre.



Aber was bietet "Into Glory Ride" im Detail? Nach einem kurzen, hörspielartigen „Ehebruch-Intro“ inklusive scherbenreicher Flucht des jugendlichen Protagonisten schallt "Warlord" aus den Boxen. Eine geile, Uptempo Biker-Hymne, die sowohl textlich und aufgrund des rockigen Grundfeelings aus der zeitlichen Distanz betrachtet eher auf "Battle Hymns" gepasst hätte (und "Dark Avenger" und "Battle Hymns" umgekehrt eher auf "Into Glory Ride"). Aber das soll die Qualität des Stücks keineswegs schmälern. Doch eigentlich beginnt die Platte erst mit "Secret Of Steel". Dieser getragene Überflieger mit seinem herrlich infantilen Fantasytext und seiner offensichtlichen Hommage an den Film Conan, der Barbar ist bis heute aus keiner Manowar-Setlist wegzudenken und die Blaupause unzähliger Epic-Metal-Songs. Das Riff von "Gloves Of Metal" hingegen erzeugt bis zum heutigen Tage Gänsehaut bei mir. Gemeinsam mit dem Rhythmus-Duo Scott Columbus und Joey De Maio erzielt Ross The Boss hier diesen typisch klirrenden Sound, der an das im Marschtempo ertönende Scheppern von Rüstungsteilen und Ketten erinnert. Oft kopiert aber unerreicht. Ist "Secret Of Steel" ein eindeutiger Tribut an Conan, so ist dieser Song wohl deutlich an die Thematik des atmosphärischen Endsiebziger Rockerdramas The Warriors, das übrigens auch im heimatlichen New York spielt, angelehnt. Das dazugehörige Video mit Lendenschurz, rostigen Stichwaffen und vollbusigen Amazonen ist natürlich ebenfalls ein Klassiker. Und dann folgt "Valhalla". Bis zu diesem Zeitpunkt waren zwar Wikinger immer wieder Thema so mancher Metalband, aber weder Prog-Rock- (Legend) noch Heavy Rock-Bands (Heavy Load) hatten das musikalische Rüstzeug, um diesem Motiv die adäquate musikalische Umsetzung angedeihen zu lassen. Aber Manowar hatten Ross The Boss und Eric Adams und gerade letzterer läuft hier zur Hochform auf. Bewundert man während des getragenen Beginns noch, wie einfühlsam und schön er die Textzeilen intoniert, so sind es später seine unnachahmlichen Battle Cries im Finale des Songs, die Heerscharen von Hobbysängern in die Verzweiflung trieben.
Die zweite Seite der Platte beginnt mit einer echten Überraschung - "Hatred" ist fast schon progressiv und abgefahren für Manowar-Verhältnisse. Doomige Rhythmen, wahnwitzige Gitarrendisharmonien und Erics fieser, hasserfüllter Gesang sorgen für einen atmosphärisch dichten Hassbrocken, der seinem Titel mehr als gerecht wird. Besonderes Highlight sind die Wechselspielchen zwischen den süßlichen, von Triangle-Klängen untermalten Gitarrenparts und Eric Adams wahnsinnigen Schreien. Hammer! Mit "Revelation (Death’s Angel)" und dem genialen "March For Revenge (By The Soldiers Of Death)" folgen noch zwei überlange Epic Metal-Granaten. Gerade letztgenannter Song ist wie ein kleiner Bruder von "Battle Hymns" zu sehen, da er ähnlich aufgebaut ist und thematisch dem Überhit der Band sehr nahe kommt.



"Into Glory Ride" - ein leider oft vergessener Klassiker, der Pate für mindestens zwei Subgenres des Heavy Metal stand und ein ewiges Dokument des genialen Mark I-Line-Ups von Manowar ist. Auch wenn die Band nach dem Abgang von Ross The Boss noch ein paar Hits geschrieben hat, das meiste war nach "Kings Of Metal" gesagt. Apropos "Kings Of Metal" - ich war damals sicher nicht der einzige Teeny in Österreich, der in schlechtem Schulenglisch abgefasste, glühende Verehrerbriefe nach New York City schickte und somit Österreich einen Platz im 1984 auf "Hail To England" erschienenen Song "Army Of The Immortals" sicherte, aber umso erstaunter als ich tatsächlich viele Jahre später, kurz vor dem Release von "Kings Of Metal" eine persönliche Zuschrift aus dem Manowar-Camp erhielt. Ich war begeistert. Das war damals noch Fanbasis-Arbeit auf höchstem Niveau. Und heute?



Trackliste
  1. Warlord
  2. Secret Of Steel
  3. Gloves Of Metal
  4. Gates Of Valhalla
  1. Hatred
  2. Revelation (Death's Angel)
  3. March For Revenge (By The Soldiers Of Death)
Mehr von Manowar
Reviews
04.04.2019: The Final Battle I (Review)
05.04.2014: The Triumph Of Steel (Classic)
16.03.2014: Kings Of Metal MMXIV (Review)
28.10.2012: Kings Of Metal (Classic)
18.06.2012: Lord Of Steel (Review)
10.12.2010: Battle Hymns MMXI (Review)
30.01.2010: Hell On Earth V (Review)
05.07.2009: Thunder In The Sky (Review)
06.07.2008: Hail To England (Classic)
24.02.2007: Gods Of War (Review)
11.10.2006: The Sons Of Odin (Review)
15.12.2002: Fire And Blood (Review)
12.12.2002: The Dawn Of Battle (Review)
10.05.2002: Warriors Of The World (Review)
News
28.10.2018: Karl Logan raus. Verdacht auf Kinderpornografie
25.11.2017: Ultimate rip-off: "Spoken Words Tour 2018"
25.05.2016: Geben Abschiedstour bekannt!?!
04.12.2015: Videos und Bühne der 2016er "Gods And Kings" Tour.
23.12.2014: "Kings Of Metal MMXIV-Tour 2015" live in Germany.
17.01.2014: Enthüllen "Kings Of Metal MMXIV" Cover.
08.11.2013: Holen sich Hollywood-Sound Designer!
29.07.2013: Warnung: "Kings Of Metal" wird neu aufgenommen!
07.07.2013: Zwei Audiosamples der anstehenden Live-EP.
31.10.2012: "Touch The Sky" Liveclip aus TV-Total.
08.10.2012: Endlich: Das "Lord Of Steel" Artwork!
06.09.2012: Albumtrailer und Tourdates
16.06.2012: "The Lord Of Steel-Hammer Edition" Download.
14.05.2012: Neues Album schon im Juni. Teaser online.
26.03.2012: Ist "El Gringo" die Lösung? Höreindruck online.
05.04.2011: Scott Columbus im Alter von 54 Jahren verstorben.
10.12.2010: Der totale Abzock-Ausverkauf geht weiter!
28.10.2010: "Battle Hymns" und der Start der "Asgard Saga".
03.06.2010: Scott Columbus verläßt die Band.
31.05.2010: "Magic - A Tribute To Ronnie James Dio".
02.02.2010: Video vom RTL Bericht online.
06.11.2009: Die "Death To Infields" Tour 2010.
23.10.2009: "Hell On Earth V" die Revolution!
14.06.2009: "Thunder In The Sky" Artwork.
12.06.2009: Neue EP mit Song in 16 Sprachen!!!
22.05.2009: Studiovideo zur "Asgard Saga"!
01.05.2009: Trailer der "Asgard Saga" mit Wolfgang Hohlbein.
09.04.2009: Lassen den Rubel rollen.
05.03.2009: DeMaio schimpft wie ein Rohrspatz.
23.12.2008: "Silent Night" in Englisch und Deutsch.
31.10.2008: "Magic Circle Festival Volume II" Trailer.
08.09.2008: Magic Circle Festival 2008 auf DVD.
07.08.2008: Download der "Die With Honor" Single.
23.07.2008: Joey DeMaio trifft Carreras
22.07.2008: Film in Planung!!!!
07.07.2008: 5 Stunden Show! Neuerlicher Weltrekord!
20.06.2008: Preview eines neuen Songs online!
23.02.2008: Weitere Bands fürs Magic Cirlce Festival!
18.12.2007: Warriors Shield beim Sex
04.11.2007: Magic Circle Festival 2008!
04.04.2007: headlinen ihr eigenes Festival
05.03.2007: Im Lendenschurz in die Charts!!!
16.02.2007: gratis Shirts!!!
14.02.2007: Die ultimativen Ringzerschmetterer auf PRO7!!!!
06.02.2007: Tracklist des neuen Albums
17.11.2006: Releasepartys
07.11.2006: Tourdates 2007
10.09.2006: Platte(n?) und Tour verschoben
04.08.2006: Söhne Odins
07.02.2006: Warriors ihr müßt warten!
21.09.2005: Joey DeMaio allein unter Mädchen
26.07.2005: ...back to glory of Germany!
23.02.2005: planen Jahrhundertshow
13.02.2004: Manowar vs. Nuclear Blast
29.01.2003: Sehr beliebt
23.01.2003: Auf dem Vormarsch
21.01.2003: Unsigned Bands gesucht
19.12.2002: Charts die Zweite...
24.10.2002: Neue Single
11.07.2002: Single am Elvis Todestag
04.06.2002: Neues Album in den Europa Charts
10.05.2002: "Warriors Of The World United" MP3 erhältlich
07.05.2002: Weitere TV Termine
04.05.2002: Auf Platz 18 in den deutschen Charts
03.05.2002: Im TV
23.04.2002: Charteinstieg in Deutschland auf Platz 27
06.04.2002: Singlevorstellung bei TV Total
16.03.2002: Zu viele Ansprüche
30.01.2002: THE RETURN OF THE WARLORDS
Disillusion - The LiberationAlcest - Spiritual InstinctChemical Way - Chilling SpreeDarkwater - HumanSirenhex - From The CoveShades Of Grey - Sounds Of War (1988 - 1991)Ray Alder - What The Water WantsTIR - Metal ShockGrim Reaper - At The GatesRAM - The Throne Within
© DarkScene Metal Magazin