HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Skull Koraptor
Chaos Station

Review
Revolution Saints
Rise

Review
Denner's Inferno
In Amber

Review
Hate S.A.
Prevalecer

Review
Anvil
Legal At Last
Upcoming Live
Wien 
Aarau 
Statistics
6010 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mob Rules - Hollowed Be Thy Name (CD)
Label: SPV
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2903 Reviews)
7.0
Eigentlich sind MOB RULES ja genau eine jener Kombos, denen man den Überdruss und die beinahe penetrant kursierende Ablehnung gegenüber fast jeglichen "True" Metal Outputs verdanken darf. Nicht dass die Deutschen nix vom Sound verstehen würden, aber die Jungs sind definitiv eine der Bands, denen man zwar absolut zugestehen muss, dass sie einiges drauf haben, die aber bisher zu 100% in Kategorie "gut-aber-nicht-wirklich-wichtiger-und-somit-enorm-entbehrlicher-melodic-metal" einzuordnen waren.

Na ja wirklich viel wird wohl auch das aktuelle Scheiblein der Truppe an dieser leidigen Tatsache nicht ändern. "Hollowed Be Thy Name" klingt zwar durchwegs überaus professionell und abgeklärt, dem Album fehlt aber, so wie auch den beiden Vorgängern, jegliche Besonderheit und Reiz. Zwar stellen Songs wie der atmosphärisch getragene Opener oder das zugegeben geile halbballadeske Cover "How The Gypsy Was Born" (mit Rage´s Peavy als Gast) ohne Zweifel absolut reinrassige Metalkeulen vom Feinsten dar und auch die 08/15 Doppelbassfeger a la "Ghost Town", "All Above The Athmosphere" oder "Way Of The World" untermauern klar und deutlich die Klasse der Band, da aber wie gesagt auch nicht ein Song sonderlich um Daseinsberechtigung winselt und mir auch nicht ein mal annähern ein Moment der Überraschung entlockt wird, verfährt sich die Sache spätestens nach dem zweiten Hörsturz in der selben Melodicsackgasse, in der derzeit wohl duzende andere, nicht minder talentierte aber ebenso unnötige Bands parken.

MOB RULES sind in meinen Augen ein zwar talentierte und professionelle Band, die aber so wie viele andere an der leidigen Tatsache scheitert, dass das Melodic Genre mehr als übersättigt ist und nur noch die totalen Meisterwerke a la Sammet´s AVANTASIA wirklich überzeugen und befriedigen können.
Mich persönlich lassen releases a la "Hollowed Be Thy Name", auch wenn ich bei so einer Scheibe vor zehn Jahren noch vor Freuden im Kreis gelümmelt hätte, mittlerweile ziemlich kalt, wer aber noch nicht genug hat, und auf die ersten beiden HELLOWEEN Scheiben mit Andi Deris am Mikro abflutscht, der kann sich dieses Eisen auch bedenkenlos einfassen – mir reicht das Original.
Mehr von Mob Rules
Skull Koraptor - Chaos Station Revolution Saints - Rise Denner's Inferno - In AmberHate S.A. - PrevalecerAnvil - Legal At LastBlood And Sun - Love & AshesGatekeeper - Grey MaidenGhoster - Through FireMagnum - The Serpent RingsVeritates - Killing Time
© DarkScene Metal Magazin