HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Bratislava 
Landeck 
München 
Salzburg 
Wien 
SiteNews
Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier

Review
Sorcerer
Sirens

Review
Dirkschneider
Live-Back to the Roots-Accepted!
Statistics
5563 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Manilla Road - Atlantis Rising (CD)
Label: Iron Glory
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(5540 Reviews)
6.5
Mit ATLANTIS RISING liegt nun endlich das langerwartete Scheibchen einer Band vor, die schon seit jeher um Anerkennung kämpft. MANILLA ROAD sind seit Anfang der 80er über ein stetiges Underground-Dasein nie hinweg gekommen. Ehrlicherweise muß man bemerken, daß MANILLA ROAD nie ein wirklich geniales Album veröffentlicht haben, der Sound nie sehr ausgefeilt war und vor allem der Gesang nicht Jedermanns Geschmack ist. Trotz dieser Tatsache hat die Band meiner Meinung nach im Laufe der Jahrzehnte (!) einiges starkes (vor allem der Fantasy Texte und der epischen Songs wegen reizvolles), Material veröffentlicht und ist somit ein wichtiger Bestandteil der US Metal History.

Aber nun zum Album. Der Opener "Megalodon" klingt wie eine verünglückte, langsame Death Metal Nummer mit verzerrtem Gesang ohne jeglichen Höhepunkt, und ist wohl das Letzte, das Fans dieser Band hören wollen. Als ob dies nicht Ärgernis genug wäre, präsentieren uns die Jungs aus America mit "Lemuria" gleich darauf eine megalangweilige Ballade, bei der die Vocals zwar wieder clear sind, die aber auch Niemand richtig wollen wird - sehr unglücklicher Start!
Erst ab dem Titeltrack klingt das Produkt so wie ich es mir erwarte. "Atlantis Rising" ist ein leicht doomiger und recht athmosphärischer Song Marke Manilla Road - nicht überragend, aber durchaus akzeptabel. Daraufhin folgt mit "Sea Witch" ein weiterer starker Track, bevor bei "Resurrection" wieder der verzerrte Gesang anklingt. Trotzdem ein guter Song, der mit geradlinig durchlaufendem einfachen Riffing hinterlegt und mit einem fast schon JAG PANZER-mäßigen Refrain ausgestattet ist, der den Song auch rettet. "Decimation" geht ebenfalls eher in Richtung Celtic Frost, als Manilla Road und kann aufgrund des fehlendes Refrains rein gar nicht begeistern. Bei "Flight Of The Ravens" und "March Of The Gods" geht’s dann wieder bodeständig zur Sache. "Siege Of Atlant" ist auch ein anständiger Manilla Road-Track und der halbballadeske Rausschmeisser "War Of The Gods" einer der besten Songs des Albums.

"Atlantis Rising" ist musikalisch gewohnt einfach strukturiert mit einer angenehm rauhen Produktion versehen und wird MANILLA ROAD Fans, bis auf die oben angeführten Ausrutscher (die denkbar ungünstig auf das Album plaziert wurden) wohl nicht enttäuschen.
Leute, die mit der Band bisher nix am Hut hatten wird "Atlantis Rising" wohl auch nicht überzeugen und all jene die der Band schon jeher jegliches Können untersagten und denen der Sound zu banal ist, können wieder bedenkenlos schimpfen.

"Atlantis Rising" ist ein gutes Manilla Road Album, kann jedoch die Klassiker "THE DELUGE oder das von mir favorisierte "CRYSTAL LOGIC* nicht toppen.

(Vinyl Freaks sollten sich das Teil dennoch ohne Rücksicht auf Verluste ins Regal stellen - die ersten 100 Exemplare in weissem Vinyl sind zwar schon vergriffen (zum Glück!), aber auch die schwarze Gatefold Version ist absolut empfehlenswert und sicher bald ein gesuchtes Sammlerstück.)
Trackliste
  1. Megalodon
  2. Lemuria
  3. Atlantis Rising
  4. Sea Witch
  5. Resurrection
  1. Decimation
  2. Flight Of The Ravens
  3. March Of The Gods
  4. Siege Of Atland
  5. War Of The Gods
Mehr von Manilla Road
Reviews
27.06.2017: To Kill A King (Review)
14.02.2015: The Blessed Curse / After The Muse (Review)
05.02.2013: Mysterium (Review)
30.09.2012: Mystification (Classic)
05.09.2010: Crystal Logic (Classic)
27.07.2010: After Midnight Live (Review)
31.01.2002: Open The Gates (Review)
News
16.10.2014: "The Blessed Curse/After The Muse" Doppeldecker.
11.02.2013: Video zu Akustik-Version von "Mystification".
11.09.2012: "Mysterium" erscheint 2013.
14.12.2011: Drummer Neuderth nun ein fixes Mitglied
06.10.2005: News von der Legende!
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Tau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction Metall - MetalheadsEnd Of Green - Void Estate
© DarkScene Metal Magazin