HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Köln 
Leipzig 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Annihilator - Suicide Society (CD)
Label: UDR Music
VÖ: 18.09.2015
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
8.0
Jeff Water's Baby ist eine derart verlässliche Konstante, dass es immer wieder beinahe unscheinbar gut ist, wenn eine neue Annihilator das Licht der Welt erblickt. Der kanadische Überzeugungstäter hat mehr geile Songs am Buckel als die meisten anderen Musiker des Speed/Thrash Genres, bringt immer wieder gute, teils bärenstarke Alben unters Volk und irgendwie gibt es doch keinen, der Annihilator als seine Lieblingsband nennt, oder eine Scheibe der Band in seine Top 10 des Jahrespolls reinschreibt. Warum auch immer das so ist, bei mir verhält es sich ähnlich. Neugierig bin ich aber doch immer, wenn eine neue Annihilator ins Haus flattert und bei "Suicide Society" hat sich die Neugierde letztendlich wieder mal bezahlt gemacht. Schade, dass Jeff seinen Fronter Dave Padden verloren hat. Beinahe neigte man dazu zu glauben, Annihilator wären endlich eine konstante Bandgemeinschaft. War wohl nicht so. Zumindest ist die Trennung nicht im Streit passiert, und dass der olle Jeff auch singen kann, wissen wir ja ohnehin längst.

"Suicide Society" ist jedenfalls eines der besten Annihilator Alben der letzten fünfzehn Jahre. Mehr Power- und Speed Metal als rasender Thrash und mehr Groove, Idee und Melodie als fetziges Tempo waren schon öfter eine gute Wahl im Hause Annihilator. Das ist auch diesmal so und so lässt sich die mittlerweile 15. Studioscheibe der Vancouver-Institution von Vorn bis Hinten cool anhören. Meisterwerke, denen die Höchstnote gebührt erwartet man aus dem Hause Waters schlussendlich eh nicht. "Criteria For A Black Widow" war damals knapp dran, aber auch eine amtliche Acht sollte den Kenner, Sympathisanten und Freund von Annihilator nicht davor abhalten, sich "Suicide Society" einzuverleiben. Bereuen wird man es sicher nicht, denn dafür sind die Songs zu abwechslungsreich und zu gut. Egal ob sie nun modern oder old-school klingen, ob sie thrashen, grooven oder halbballadesk brillieren. Ein echter Ausfall ist vom superben Titelstück über das knackige "Break, Enter" oder "My Revenge", über den melodischen Ohrwurm "Snap" bis zum finalen, senstationell guten, "Every Minute" definitiv keiner dabei und genau deswegen lässt sich diese sehr gelungene, zeitgemäß und saftig knackende Speed Metal Scheibe mit dem coolen Artwork auch richtig lässig durchhören!

Verdammt tolle und verdammt unterhaltsame Scheibe Mr. Waters!

P.S.: Nicht vergessen: Am 20. Oktober gibt es Annihilator im Komma Wörgl zu sehen LINK...

Trackliste
  1. Suicide Society
  2. My Revenge
  3. Snap
  4. Creepin' Again
  5. Narcotic Avenue
  1. The One You Serve
  2. Break, Enter
  3. Death Scent
  4. Every Minute
Mehr von Annihilator
Reviews
15.05.2010: Annihilator (Review)
25.04.2007: Metal (Review)
10.02.2006: Ten Years In Hell (Review)
28.12.2005: Schizo Deluxe (Review)
17.05.2004: All For You (Review)
27.09.2003: Alice In Hell (Classic)
16.04.2003: Double Live Annihilation (Review)
04.03.2002: Waking The Fury (Review)
News
28.10.2017: Zweite "For The Demented" Hörprobe
12.09.2017: Neues Album und Tour
30.11.2016: Trailer zu fettem Live-Package.
07.10.2015: Cooles Video zu "Snap"
18.08.2015: Nächste "Suicide Society" Hörprobe als Lyric-Clip.
05.08.2015: "Suicide Society" Videoclip online.
03.06.2015: Coole "Suicide Society" Hörprobe und Albuminfo.
25.12.2014: Waters holt C. Pharr für "70000 Tons Of Metal"
16.12.2014: 2015 live im Komma Wörgl.
18.09.2013: Stellen "No Way Out" Videoclip vor.
12.06.2013: "Feast" erscheint im August. Neuer Song online.
01.06.2013: Massenhaft Europatourdates 2013.
27.09.2011: Über Enter Sandman & Never, Neverland
09.04.2011: Videointerview von der Musikmesse Frankfurt
23.09.2010: "Total Annihilation" Compilation gratis im Netz.
28.04.2010: Waters und Mannen stellen neuen Song vor.
18.03.2010: "Annihilator" kommt im April.
09.03.2010: Erste Albumnews
23.10.2009: "Live At Masters Of Rock" DVD Infos.
05.10.2009: Neue Live CD und DVD
15.03.2007: Metal
19.02.2007: das beste Album aller Zeiten?!?
06.02.2007: Neues Album & Tour mit Trivium
19.10.2006: Bergquist`s neue Pfade
11.08.2005: Unkaputtbar!
27.03.2004: Jeff Waters Autogrammstunde
08.03.2004: CD kommt im Mai
22.05.2003: Wechsel am Mikro
18.11.2002: Bei AFM Records
01.08.2002: Zu wenig getrunken
14.05.2002: Live CD und DVD
05.03.2002: 5 Konzerte in Österreich
Tour
20.11: Testament, Death Angel, Annihilator @ Arena, Wien
22.11: Testament, Death Angel, Annihilator @ Schlachthof, Wiesbaden
23.11: Testament, Death Angel, Annihilator @ Backstage, München
24.11: Testament, Death Angel, Annihilator @ Garage, Saarbrücken
25.11: Testament, Death Angel, Annihilator @ LKA Longhorn, Stuttgart
26.11: Testament, Death Angel, Annihilator @ Kino Siska, Ljubljana
27.11: Testament, Death Angel, Annihilator @ Löwensaal, Nürnberg
28.11: Testament, Death Angel, Annihilator @ Z7, Pratteln
30.11: Testament, Death Angel, Annihilator @ Estragon Club, Bologna
01.12: Testament, Death Angel, Annihilator @ Live Music Club, Trezzo sull'Adda (Mailand)
02.12: Testament, Death Angel, Annihilator @ Fri-Son, Fribourg
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin