HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium

Review
Heads For The Dead
Serpent’s curse

Live
28.09.2018
Primal Fear
MS Connexion Complex, Mannheim
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Essen 
Hamburg 
Jena 
Kiel 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Pratteln 
Mailand 
Rom 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Budapest 
Statistics
5795 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Annihilator - Waking The Fury (CD)
Label: SPV
VÖ: 18.03.2002
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2837 Reviews)
5.0
Was soll den der Scheiss nun wieder.......Jeff Waters hat anscheinend wieder mal einen geistigen wie musikalischen Aussetzer hinter sich und diesen leider wieder mal auf ein Album verbraten.

Verzerrte Gitarrenläufe (MRPFHH!!), schräg produzierter Sound (GROLL!!!!) und obendrein noch verzerrte Vocals (ARGHHHHHH!) – Das soll und dürfen doch nicht ANNIHILATOR sein – wo bleiben die bodenständigen Thrash-Power-Metal Attacken, die Waters und Co. seit dem überragenden „Criteria For a Black Widow“ Machwerk wieder äusserst gepflegt durch die Membranen bolzten? OK, auch „Carnival Diablos“ war nicht der Oberhammer und beiweiten nicht so geil wie sein Vorgänger, aber es war zumindest zu grössten Teil ein amtliches Brett und ein guter Feger. Vor Allem aber der Einstieg von Ex- LIEGE LORD (Kult!) Shouter Joe Comeau und dessen mehr als überzeugende live-performance liessen aber auf ein absolut gutes Brett und ein holdes ANNIHILATOR-Album hoffen.

Auf „Waking The Fury“ wird jedoch jegliche Hoffnung abrupt im Kein erstickt und mit grossem Herzschmerz muss ich gestehen, dass mir die Scheibe so auf den Sack geht, dass ich es bisher nicht geschafft habe mir das Teil am Stück durchzuhören. Allein schon die einzelnen Songsessions haben mich mehr als „überzeugt“ und es führt (leider) kein Weg an einer vernichtenden Kritik vorbei. Nach dem nervigen Opener gibt’s gleich den ersten negativen Höhepunkt zu verzeichnen. Der zweite Song ist dermassen penetrant von HALFORDs Solo-Geniestreich gestohlen, dass mir das Grauen kommt. Hat es ein Musiker wie Waters wirklich nötig die Halford´sche Metal Hymne „Made In Hell“ nahezu eins zu eins zu kopieren – wohl kaum oder? Dem nicht genug, folgt ein Aufreger auf den nächsten und allein Songs wie das selten schwache und einfallslose „Striker“ zeugen von der kreativen Sackgasse dieser Band. Ich will und werde nicht noch mehr schlechte Songs hervorheben (es gibt davon eh zu viele) und mit der Tatsache, dass sogar jegliche Solis der Scheibe einfach nur nerven und am Arsch vorbeitänzeln beende ich nun bald dieses leidige und schmerzliche Review.

Jeff Waters ist zweifellos in der Lage geniale Thrash Songs zu produzieren, nur sollte er sich wohl zwischen den Alben etwas mehr Pause gönnen um derartige Totalausfälle wie ihn „Waking The Fury“ leider darstellt zu vermeiden. Ich glaube ich bin nicht der einzige, der lieber alle 2-3 Jahre ein geiles und arschtretendes ANNIHILATOR Album zu hören kriegt, als jedes Jahr ein neues Output, von denen eben nur jedes Dritte auf den Punkt kommt und der Band würdig wird.
Naja, wenn man die Geschichte der Band kennt und verfolgt hat, darf man zumindest auf das nächste Werk hoffen, ob es aber jemals wieder Nägel ala „Alice In Hell“, „Never Neverland“ oder „Criteria For A Black Widow“ zu hören gibt, bleibt zu bezweifeln.......schön wär’s.

„Waking The Fury“ ist auf alle Fälle total fürn Arsch und wohl allen ANNIHILATOR Freaks alter Zeiten ein Dorn im Auge – wäre dieses Album von einer anderen Band, oder hätten ANNIHILATOR nicht schon ihre Meilensteine gesetzt, gäbe es wohl mehr Punkte für dieses „NU-Metal“ Scheiblein, aber in diesem Falle sind die Jungs nur mehr für die Fraktion um FEAR FACTORY oder die modern Metal Gemeinde relevant. Kurz gesagt klingen ANNIHILATOR 2002 wie Rob Halford auf Industrial Trip und das braucht wohl kein Schwein.
Für mich ist dieses Album auf alle Fälle einfach nur DRECK!
Trackliste
  1. Ultra-Motion
  2. Torn
  3. My Precious Lunatic Asylum
  4. Striker
  5. Ritual
  1. Prime-Time Killing
  2. The Blackest Day
  3. Nothing To Me
  4. Fire Power
  5. Cold Blooded
Mehr von Annihilator
Reviews
06.02.2018: For The Demented (Review)
30.09.2015: Suicide Society (Review)
15.05.2010: Annihilator (Review)
25.04.2007: Metal (Review)
10.02.2006: Ten Years In Hell (Review)
28.12.2005: Schizo Deluxe (Review)
17.05.2004: All For You (Review)
27.09.2003: Alice In Hell (Classic)
16.04.2003: Double Live Annihilation (Review)
News
15.08.2018: Ex-Shouter Randy Rampage verstorben
18.12.2017: Demente Tour Ende 2018
28.10.2017: Zweite "For The Demented" Hörprobe
12.09.2017: Neues Album und Tour
30.11.2016: Trailer zu fettem Live-Package.
07.10.2015: Cooles Video zu "Snap"
18.08.2015: Nächste "Suicide Society" Hörprobe als Lyric-Clip.
05.08.2015: "Suicide Society" Videoclip online.
03.06.2015: Coole "Suicide Society" Hörprobe und Albuminfo.
25.12.2014: Waters holt C. Pharr für "70000 Tons Of Metal"
16.12.2014: 2015 live im Komma Wörgl.
18.09.2013: Stellen "No Way Out" Videoclip vor.
12.06.2013: "Feast" erscheint im August. Neuer Song online.
01.06.2013: Massenhaft Europatourdates 2013.
27.09.2011: Über Enter Sandman & Never, Neverland
09.04.2011: Videointerview von der Musikmesse Frankfurt
23.09.2010: "Total Annihilation" Compilation gratis im Netz.
28.04.2010: Waters und Mannen stellen neuen Song vor.
18.03.2010: "Annihilator" kommt im April.
09.03.2010: Erste Albumnews
23.10.2009: "Live At Masters Of Rock" DVD Infos.
05.10.2009: Neue Live CD und DVD
15.03.2007: Metal
19.02.2007: das beste Album aller Zeiten?!?
06.02.2007: Neues Album & Tour mit Trivium
19.10.2006: Bergquist`s neue Pfade
11.08.2005: Unkaputtbar!
27.03.2004: Jeff Waters Autogrammstunde
08.03.2004: CD kommt im Mai
22.05.2003: Wechsel am Mikro
18.11.2002: Bei AFM Records
01.08.2002: Zu wenig getrunken
14.05.2002: Live CD und DVD
05.03.2002: 5 Konzerte in Österreich
Tour
19.10: Annihilator @ Die Pumpe, Kiel
20.10: Annihilator @ Tivoli, Bremen
21.10: Annihilator @ Zeche, Bochum
23.10: Annihilator @ Luxor, Köln
06.11: Annihilator @ Zona Roveri Music Factory, Bologna
07.11: Annihilator @ Circolo Colony, Brescia
08.11: Annihilator @ Kofmehl, Solothurn
09.11: Annihilator @ Kaminwerk, Memmingen
10.11: Annihilator @ Hafen, Innsbruck
22.11: Annihilator @ ((szene)), Wien
22.11: Annihilator @ Barba Negra (BNMC), Budapest
23.11: Annihilator @ ((szene)), Wien
27.11: Annihilator @ Lido, Berlin
28.11: Annihilator @ Colos-Saal, Aschaffenburg
29.11: Annihilator @ Der Hirsch, Nürnberg
30.11: Annihilator @ F-Haus, Jena
01.12: Annihilator @ Substage, Karlsruhe
Behemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself Sweeping Death - In LucidHeir Apparent - The View from Below
© DarkScene Metal Magazin