HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Zug 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Hluk 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Manilla Road - Mystification (CD)
Label: Black Dragon Records
VÖ: 1987
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
Als "Mystification" 1987 erscheint, sind Manilla Road für eine Schar eingefleischter Metalfans bereits Götter. Es sind genau die Fans die auch Heavy Load, Warlord, Cirith Ungol und ähnlich obskure Truppen verehren und der völlig untrendigen Mischung aus Hippiezitaten (Jimi Hendrix & Co lassen grüssen), altem Hardrock und neueren Einflüssen rettungslos verfallen sind. Epic Metal ist als Stilrichtung nicht mehr als ein oft belächeltes Phänomen, denn anno 1987 regieren Slayer, Metallica & Co. das Geschehen und der Thrash Metal steht in voller Blüte.

Auch an dem Trio aus Wichita geht dieser Trend nicht ganz vorbei und so sind zum ersten Mal auch richtig schnelle, fast thrashige Akkorde zu hören. "Up From The Crypt" heißt die Abrissbirne, die das Album eröffnet. Doch Manilla Road sind nicht umsonst eine Legende und so verleiht Bandleader Mark „The Shark“ Shelton dem Stück einen unvergleichlichen Celtic Frost-Touch, der jedem Fan der Band noch heute einen Schauer der Verzückung über den Rücken jagt. Unfassbar wie genial Mark hier gnadenlose Härte, unterstrichen von einer wie immer rauen, völlig unkommerziellen Produktion, mit genialen Melodiebögen verbindet. Auch stimmlich geht er hörbar ans Limit. Keine Kompromisse! Die Edgar Allan Poe-Hommage "Haunted Palace" markiert den nächsten Höhepunkt. Gerade der magische, beschwörende Refrain versetzt den Hörer fast in Trance und harmoniert perfekt mit dem abgedrehten, oft sogar an Bands wie Hellhammer erinnernden, Gitarrensound. Mit "Spirits Of The Dead" ertönen dann ruhigere Klänge und nehmen mich sofort gefangen. Der Spannungsaufbau des Stückes ist grandios und kumuliert in einem geflüsterten Refrain, bevor Mark seine Gitarre von der Leine lässt und ein Feuerwerk an Riffs und Soli entfacht. Sicher einer der besten Songs, die Manilla Road jemals geschrieben haben. Doch damit ist das Pulver noch lange nicht verschossen, denn mit dem ausladenden Titelstück, dem Kracher "Masque Of The Red Death" (wieder eine Verneigung von Edgar Allan Poe) und der supereingängigen, schnellen Livegranate "Death By The Hammer" sind noch drei Kugeln im Lauf, die absolut tödlich sind. Nur auf "Crystal Logic" ist die Hitdichte ähnlich hoch! Und mit "Dragon Star" folgt sogar noch ein weiterer Höhepunkt, der auch noch mit einem der schönsten Soli der Bandgeschichte überhaupt aufwarten kann. Gerade hier hört man einmal mehr, was für ein völlig unterbewerteter Gitarrist Mark Shelton ist.

Viele mögen "Crystal Logic" (zum Classic Review) oder "Open The Gates" in der Banddiskographie den Vorzug geben, aber mein persönlicher Favorit ist und bleibt "Mystification". Auf diesem Album, welches den Höhepunkt der mittleren Bandphase markiert, haben Manilla Road nicht nur ihren ureigenen Stil schon längst perfektioniert, sondern auch noch um einige härtere Zitate erweitert, was der Band gut zu Gesicht steht. Unglaublich harte Gitarrensounds gepaart mit tollen Melodiebögen, eingängigen Refrains, fantastischen Soli und einem Songwriting, das vor Dynamik nur so strotzt.
Kurzum: ein Meisterwerk obskuren, kauzigen Epic Metals.

Trackliste
  1. Haunted Palace
  2. Spirits of the Dead
  3. Valley of Unrest
  4. Mystification
  5. Masque of the Red Death
  1. Up from the Crypt
  2. Children of the Night 0
  3. Dragon Star
  4. Death by the Hammer
Mehr von Manilla Road
Reviews
27.06.2017: To Kill A King (Review)
14.02.2015: The Blessed Curse / After The Muse (Review)
05.02.2013: Mysterium (Review)
05.09.2010: Crystal Logic (Classic)
27.07.2010: After Midnight Live (Review)
31.01.2002: Open The Gates (Review)
31.01.2002: Atlantis Rising (Review)
News
16.10.2014: "The Blessed Curse/After The Muse" Doppeldecker.
11.02.2013: Video zu Akustik-Version von "Mystification".
11.09.2012: "Mysterium" erscheint 2013.
14.12.2011: Drummer Neuderth nun ein fixes Mitglied
06.10.2005: News von der Legende!
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin