HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Rawhead
Demonstrations

Review
H.E.A.T.
Into The Great Unknown

Review
Hands Of Oracle / The Wandering Midget
Split

Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider
Statistics
5580 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Destruction - D.E.V.O.L.U.T.I.O.N (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 26.08.2008
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Professor Röar
Professor Röar
(122 Reviews)
7.5
Seitdem sich Destruction Anfang des Jahrtausends mit Schmier am Gesang zurück meldeten, bekommt der zahlungskräftige Fan jedes Jahr wieder einen neuen Output der fleißigen süddeutschen Knüppellegende kredenzt, und sei es nur wie letztes Jahr ein Album mit Neuaufnahmen der eigenen "Klassiker", eine inzwischen anscheinend im Thrash Metal unerlässliche Pflichtübung für Kapellen aus der dunklen Vorzeit der Knüppelmucke, wie es beispielsweise Anthrax, Testament oder auch Suicidal Tendencies schon vorgemacht haben. Eine solch hohe Release-Dichte freut sowohl den Fan als auch die Musiker, die nun jenseits der 40 auch auf die Pensionskasse schielen müssen, dabei aber in Anbetracht drohender Überarbeitung nicht mit jeder CD das Rad neu erfinden wollen.

Und genau hier liegt der Hund begraben: Denn Destruction – zumindest in den Phasen mit Schmier an den Vocals – haben sich seit glorreichen "Release from Agony"-Zeiten musikalisch kaum verändert. Zwar ist man technisch nun um einiges gereifter als anno 1987, die grundsätzliche Marschrichtung ist aber seit jeher die gleiche: Kompromissloser, technisch anspruchsvoller Thrash, der nie in unkontrolliertes Geholze ausufert, dazu Schmiers aggressiver "Gesang", der hier übrigens im Gegensatz zu des Meisters zweiter Band Headhunter wie der sprichwörtliche Deckel auf den Topf passt und nicht unerheblich zum Wiedererkennungswert Destructions beiträgt. Auf der Haben-Seite gesellen sich dazu noch brutales, präzises Power-Drumming von Knüppelprofi Marc Reign und vor allem Gitarrist Mikes originelle Riffs und Soli, die sich vor der internationalen Konkurrenz sicher nicht verstecken müssen. Leider hält sich die Hit-Dichte auf DEVOLUTION in Grenzen und nur wenige Songs bleiben wirklich im Gedächtnis hängen, wobei andererseits kein einziger Song wirklich negativ auffällt.
Die musikalische Höhepunkte des neuen Albums sind der schnelle Opener "Devolution", das düstere, im Refrain schleppende "Seven Deadly Sins" und schließlich "Urge", für das man Exodus' Gary Holt und Jeff Waters von Annihilator für die Soli gewinnen konnte. Jemand wie der Professor, der die Karriere von Destruction eigentlich seit ihrem 1990er Longplayer "Cracked Brain" nicht mehr wirklich verfolgt hat, wird darum mit dem neuen Songmaterial keine Schwierigkeiten haben, denn was schon vor 20 Jahren gut tat, erfreut den Headbanger auch heute noch, zumal die Produktion auf DEVOLUTION auch erstklassig und trotzdem rau ausgefallen ist.

Wer jedoch nach musikalisch neuen Wegen sucht, wird von Schmier und Co. sicher nicht ausreichend bedient werden. Hier ist alles old school, das beginnt bei der Musik und setzt sich in der Verpackung fort. Der Mad Butcher ist auf dieser 80er-Metal-Oldie-Disco wieder mit dabei, genau so wie Patronengurte und schwarzes Lederoutfit. Das Alte Schule-Konzept setzt sich natürlich auch in den Texten fort, die sich in gewohnt schlechtem Englisch (Kann mal jemand Schmier sagen, dass es nicht "Däävoluschn", sondern eher "Diiivoluschn" zu heißen hat?) darüber auslassen, dass die Reichen die Armen ausbeuten und Amerika sowieso die Wurzel allen Übels ist. Nichts weltbewegend Neues also, das man nicht auch von 18-jährigen Schülercombos so gehört hat.

Trotz allem ist es gut, dass Destruction ihren Weg unbeirrt seit 25 Jahren gehen und der Erfolg dem Trio auch weiterhin Recht gibt. Der Professor verleiht darum "D.E.V.O.L.U.T.I.O.N" 8.5 von maximal 10 erlaubten 20mm-Vollmantelgeschoßen zum Auffüllen der Patronengurte, stellt aber 1 Langenscheidt-Englischwörterbuch inklusive Ausspracheübungs-CD abzugsweise in Rechnung.
Trackliste
  1. D.E.V.O.L.U.T.I.O.N.
  2. E.levator to Hell
  3. V.icious Circle/The Seven Deadly Sins
  4. O.ffenders of the Throne
  5. L.ast Desperate Scream
  1. U.rge/The Greed of Gain
  2. T.he Violation of Morality
  3. I.nner Indulgence
  4. O.dyssey of Frustration
  5. N.o One Shall Survive
Mehr von Destruction
Reviews
07.07.2013: Infernal Overkill (Classic)
24.11.2012: Spiritual Genocide (Review)
22.02.2011: Day of Reckoning (Review)
15.11.2010: Live Without Sense (Classic)
14.02.2010: A Savage Symphony - The Wacken Inferno (Review)
27.09.2009: The Curse Of The Antichrist - Live In Agony (Review)
16.11.2003: Metal Discharge (Review)
01.02.2002: The Antichrist (Review)
News
12.10.2017: Best-Of-Kompilation No. 2, Trailer
15.09.2017: "Thrash Anthems II" steht vor der Tür
27.11.2016: "Europe Under Attack" Tourdates 2017.
11.08.2016: "Generation Nevermore" Lyric-Video.
04.05.2016: "Under Attack" Video!
29.04.2016: Fette Tour mit Flotsam&Jetsam und Enforcer.
18.03.2016: Lyric-Video zu "Second To None".
12.02.2016: Zeigen uns das "Under Attack" Artwork.
25.11.2012: Neue Platte im Stream
13.11.2012: Blutiger Videoclip zu "Carnivore" online.
09.11.2012: Teaser zu fettem neuen "Carnivore" Clip.
06.10.2012: Stellen neuen Song "Cyanide" vor.
21.09.2012: Enthüllen cooles "Spiritual Genocide" Artwork.
13.09.2012: "Spiritual Genocide"-Cover-Trailer online!
18.02.2011: "Hate Is My Fuel" Videoclip Premiere!
27.01.2011: Neuer Song "Hate Is My Fuel" online.
19.01.2011: Weiterer "Day Of Reckoning" Trailer.
22.12.2010: Erster "Day Of Reckoning" Trailer online.
16.11.2010: Cover der neuen CD zu betrachten
18.06.2010: Zurück zu Nuclear Blast
10.03.2010: Marc Reign verlässt die Band
24.02.2010: "The Butcher Strikes Back" Livevideo online.
18.12.2009: Enthüllen Cover der "Savage Symphony..." DVD.
09.12.2009: DVD Trailer zu "A Savage Symphony..."
03.07.2009: VÖ der Live Scheiblette verzögert sich.
04.06.2009: "The Curse Of The Antichrist - Live In Agony"
11.02.2009: Doch wieder am Witchhunter-Tribute.
19.01.2009: angeSCHMIERtes Tribut an Witchhunter!!!
11.08.2008: Erster Videoclip zum neuen Brecher.
07.07.2008: Artwork zu "D.E.V.O.L.U.T.I.O.N.".
12.06.2008: Fernsehauftritte mit Meister Schmier im SWR.
21.05.2008: Details zum 25er Jubiäums Album der Thrasher.
21.04.2008: Neues Album im August!
26.01.2007: Totales Desaster auf Video
10.08.2005: haben neuen Videoclip fertig ...
02.05.2005: Kostprobe...
24.08.2004: Schmier Jackenlos...
27.05.2004: Drummer verhaftet
05.03.2004: Trailer - DESTRUCTION DVD
15.02.2004: nähere Infos zur DVD
12.02.2004: DVD Veröffentlichungstermin aufgeschoben
05.02.2004: Jubiläumsfeier - 12. 2. 2004
01.02.2004: erste DVD
23.11.2003: Vorab Clip zur DVD online
05.08.2003: Filmen Video
03.05.2003: Neues Album
21.03.2003: Musikalisches Statement
12.03.2003: Feier am Metalfest
Interviews
29.04.2011: Kinders, es muss auch mal geschimpft werden im Gagaland!
Kommentare
Ray
Ray
20.08.08 13:35: Gut geSchmiert...
erfreut den German Thrash Fan!

Wird wohl wieder ein Pflichtkauf werden. Und das Englischproblemchen betrifft wohl einige Leute mehr in der deutschen Szene. Für mich wäre das kein Grund Abzüge zu machen, das ist purer Kult!

It's teim tu dai
deff stends behind se door
Seten sends his worriors
Dimens breik out of helll!
Rawhead - Demonstrations H.E.A.T. - Into The Great UnknownHands Of Oracle / The Wandering Midget - SplitInner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the Shires
© DarkScene Metal Magazin