HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Sons Of Sounds
Into The Sun

Review
Warrior Soul
Back On The Lash

Review
Below
Upon A Pale Horse

Interview
Architects Of Chaoz

Review
Disbelief
The Symbol Of Death
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Burglengenfeld 
Dresden 
Essen 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Kaiserslautern 
Köln 
Leipzig 
Memmingen 
München 
Oberhausen 
Obertraubling (Regensburg) 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Aarburg 
Pratteln 
Zürich 
Bologna 
Mailand 
Rom 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Ostrava 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5631 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Redemption - The Fullness Of Time (CD)
VÖ: 18.07.2005
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2794 Reviews)
9.0
Niveauvollster Prog Metal, nie nervig sondern ausschließlich songdienlich und herrlich genießbar, veredelt von traumhaften Vokals, die einfach nur erhaben und ach so vertraut klingen. Warum bloß lässt mich das Gefühl nicht los, dass ich hier eine Fates Warning Scheibe höre….?
Nun ja wahrscheinlich weil niemand geringerer als Ray Alder himself das Mikro schwingt und mit Redemption neben seiner Hauptband und den seligen Engine ein weiteres vollständiges Betätigungsfeld bepflügt.

Die Band um Gitarrist Nikolas Van Dyk hat sich anstelle von Rick Mythiasin (ex-Steel Prophet) auf ihrem Zweitwerk niemand geringeren als die Fates Warning Götterstimme ins Boot geholt. Dass allein das Wirken dieses Mannes ein fetter Stein im Brett ist scheint klar, aber nicht nur die Vokalakrobatik lässt aufhorchen. Redemption sind acht astreine Kompositionen gelungen, die sowohl nötigen Tiefgang, wie auch Eingängigkeit, tiefsinnige Ausstrahlung und Atmosphäre verbreiten und ohne Zweifel mit den größten des Genres mithalten können. Man höre das monströse, sensationelle und fesselnde Opus „Sapphire“, eingängiges wie „Parker’s Eyes“, knallharte Bröckler wie „Scarred“ oder den titelgebenden Viererpack der zweiten Hälfte des Albums. Höchstes spielerisches Niveau, dennoch angenehm hart angelegte Heavy Metal Dramatik, massenhaft mitreisende Dynamik, unzählige tolle wie nachvollziehbare Melodien und durchwegs herrlich eingängige Refrains voller Wehmut, Melancholie und Schönheit, zeichnen ein Werk aus, das mich auf voller Länge kalt erwischt hat, das ich überhaupt nicht auf der Rechnung hatte und das ich bereits jetzt nahezu auf eine Stufe mit den besten Alben des Genres stelle! Dass man als Bonus Track obendrein mit "The Real Thing" eine der besten Nummern aller Zeiten interpretiert und sich vor den Crossovergöttern Faith No More verneigt ist nur noch das Tüpfelchen auf eine absolute Wahnsinnscheibe!

"FWX" war das beste Fates Warning Album seit "Parallels", "The Fullness Of Time" steht diesem Meisterwerk aber in keinster Weise nach, spielt in der selben Liga wie die unantastbaren Gaben von Ray’s Hauptarbeitgeber und ist ein absolutes Muss für alle Metal Fans mit Anspruch!
Schön dass es solche Musiker gibt, beruhigend dass es eine Band wie Redemption gibt und vielen Dank dass es Sie gibt Herr Alder!
Mehr von Redemption
Kommentare
vossaut
vossaut
09.08.05 11:04:
gibts des
jetzt muss i scho wieder zustimmen mit der rezi...
DarksceneTom
DarksceneTom
09.08.05 11:07:
...schad aba ah...;)
"It's Hard To Be A Rock N Roller"
Sons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of DarknessAmplifier - Trippin` With Dr. FaustusOperation: Mindcrime - The New RealityBlackmore's Night - Winter Carols 2017Heretic - A Game You Cannot Win
© DarkScene Metal Magazin