HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Aarburg 
Basel 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Segrate (Mailand) 
Hluk 
Ljubljana 
Statistics
5600 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Axxis - Kingdom Of The Night (CD)
Label: EMI
VÖ: 01.03.1989
Homepage | MySpace
Art: Classic
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
Eine superbe Mischung aus melodischem 80er Metal und erdig stampfendem Hard Rock machte Axxis im Jahre 1989 über Nacht zu Stars. 1988, nach der Einsendung eines einzigen Demotitels von der EMI Electrola gesignt , krachte gleich hier gepriesenes Werk (1989 in Europa, Kanada, Japan, Australien und den USA veröffentlicht) fett in die Charts, wanderte über 100.000 mal über die Ladentheken und wurde zum bestverkauften Germanen-Hardrockdebüt aller Zeiten.

Melodic Metal vom Feinsten, nie ohne notwendig knackende Riffs, immer voll mit sensationellen Melodien, Ohrwurmrefrains und jener Brise poppigen Kitsches, der die Band für viele "echte" Metaller untragbar machte, ließ die Truppe um Sänger Bernhard Weiss (ein absoluter Könner seines Faches, dessen Stimme aber wohl nicht jedermanns Sache ist) spätestens nach der im Vorprogramm von Black Sabbath zelebrierten Tour zurecht von Null auf Hundert durchstarten und bis heute, trotz einiger sehr schwacher Alben, zu einer europäischen Hard Rock Institution werden.

"Kingdom Of The Night" ist voll von elf perfekt arrangierten Melodic Metal Hits (jeder einzelne Song ist ein solcher!), mit durchwegs ins Schwarze treffenden Hooklines, superben Melodien und allesamt ohrwurmverdächtig pompösen Refrain. Jeder Track steht bis heute Zeuge für ein perfektes, hochprofessionelles Debüt. Egal ob poppige Midtempohymnen mit Chartpotential wie „Living In A World“, „For A Song“ oder “Just One Night”, typisch krachende 80er Metal Kost mit geilen Riffs und Megachorus a la “Kingdom Of The Night” und “Never Say Never”, oder einfach unabnützbar gute Balladen der Duftnote “Fire And Ice” und „The Moon“: Hier stimmt vom Songwriting über die handwerklichen Fähigkeiten bis hin zur zeitlosen Produktion einfach alles, hier sitzt jede Note und hier passt jedes Arrangement! Axxis legten eine Reifeprüfung ab, die ausschließlich effektive Hits präsentierte. Ein Kunststück, das vielen Bands dieser Gattung ihr ganzes Leben nicht gelingen will, die Leistung dieser einst so jungen Band gerade deshalb so herausragend scheinen lässt, und "Kingdom Of The Night" zu einem Referenzwerk des Deutschen Melodic Rocks werden ließ!

Und JA ich weiß, dass diese Band seit jeher umstritten und vielen ein Dorn im Auge ist, ich eine große Schar an "echten Mettlern" hiermit vor den Kopf stoße, weil Axxis ein whimpig poppige Germanentruppe sind. Mag alles sein, teils auch richtig, aber über dieses Debüt (inklusive seinen Nachfolger "Axxis II") lass ich für meinen Teil jedenfalls absolut nix kommen.

Dafür war das Ding für meinen musikalischen "Werdegang" einfach zu wichtig und dafür ist es objektiv gesehen auch ein einfach zu gutes Hard Rock Album!

"Kingdom Of The Night"

Trackliste
  1. Living In A World
  2. Kingdom Of The Night
  3. Never Say Never
  4. Fire And Ice
  5. Young Souls
  6. For A Song
  1. Love Is Like An Ocean
  2. The Moon
  3. Tears Of The Trees
  4. Just One Night
  5. Kings Made Of Steel
  6. Living In A World (Extended Version)
Mehr von Axxis
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
B-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods
© DarkScene Metal Magazin