HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy

Review
U.D.O.
Steelfactory

Review
Striker
Play To Win LP

Review
Striker
Play To Win

Review
Ironflame
Tales of Splendor and Sorrow
Upcoming Live
Innsbruck 
Berlin 
Bochum 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hannover 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Lindau 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Saarbrücken 
Dübendorf (Zürich) 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5811 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Axxis - Utopia (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 28.08.2009
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2845 Reviews)
8.0
Locker, flockig und saftig rockig starten Axxis mit dem Titeltrack in ihr mittlerweile elfte Studioalbum und was für absolut alle Scheiben der Deutschen galt, das gilt auch für "Utopia". Wer Axxis bislang nicht mochte und mit Bernhard Weiß’ Vocals nicht warm wurde, der muss auch um das neue Werk der Hard Rocker einen gewohnten Bogen machen. All jene, die den einstigen Shooting Stars bis heute trotz einiger sehr spröder Alben, so wie ich immer noch die Treue halten sei gesagt, dass sie es mit dem vielleicht besten Axxis Eisen seit dem "Back To The Kingdom" Befreiungsschlag zu tun haben.

Macht der Opener mit geilen Rhythmen und Mitsingrefrain schlicht gute Laune kommt "Last Man On Earth" gleich eine ganze Ecke härter und trotz symphonischer Untermalung sehr knackig und reif aus den Boxen gewabert. Gekrönt von einem superbem Refrain entpuppt sich bereits hier eines der absoluten Highlights und einer der geilsten Axxis Songs, die ich seit langem hören durfte. Auf diesen Hammer folgt mit "Fass mich an" ein gewöhnungsbedürftiger, aber höchst hitverdächtiger Titel mit deutschen Texten und saftigem, im Duett vorgetragenen Refrain.
Wer nun auf einen Ausbau der bereits bei "Doom Of Destiny" massiv eingesetzten female vocals hofft, wird jedoch enttäuscht. Zwar lassen Axxis ab und an wieder ihre Elfe mitträllern, doch hält sich der Anteil gottlob im Hintergrund und das ist auch gut so, da die energiegeladen und fast durchwegs fett abrockenden Kompositionen so einfach umso effektiver und typischer wirken. Im Prinzip ist "Utopia" nahezu voll von tollen Songs und richtige Ausfälle kann man getrost abhaken.
Egal ob "Sarah Wann Die", ein metallisch groovendes "Eyes Of A Child" oder das extravagante "For You I Will Die". Die Deutschen scheinen bei "Utopia" wieder mal alles richtig gemacht zu haben und lassen das ein oder andere schwache Stück der letzten Jahre nahezu vergessen. "Utopia" wir keinen Fan der Band enttäuschen und auch jene, die nur ansatzweise mit Axxis konnten oder können, dürfen dieses mal ruhig ein Ohr spendieren, denn die leicht kitschig, aber höllisch guten Balladen "Fathers’ Eyes" und "Heavy Rain", eine superfette Produktion und eine abwechslungsreich und homogene Tracklist setzen dem besten Axxis Album seit Jahren zeitgerecht zum 20. Bandjubiläum endgültig die Krone auf.

P.S.: Auf der Limited Edition gibt’s neben dem non Album Track "Taste My Blood" noch den "20 Years Anniversary Song", auf dem mit Andi Deris, (Helloween), Schmier (Destruction), Rolf Stahlhofen (Ex-Söhne Mannheims), Doro Claus Lessmann (Bonfire), David Readman (Pink Cream 69) und Walter Pietsch (Ex-Axxis) Freunde und alte Wegbegleiter der Band zu hören sind.

Trackliste
  1. Journey to Utopia
  2. Utopia
  3. Last man on earth
  4. Fass mich an
  5. Sarah wanna die
  6. My fathers’ eyes
  1. The monsters crawl
  2. Eyes of a child
  3. Heavy rain
  4. For you I will die
  5. Underworld
Mehr von Axxis
Deicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - EvolutionSuede - The Blue HourTurbokill - Turbokill
© DarkScene Metal Magazin