HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Cannibal Corpse - Gore Obsessed (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 2002
Homepage | Facebook
Art: Review
DarkScene
5.0
Die Kannibalen melden sich mit ihrem mittlerweile 8. Album zurück. Nach der Scheibe „Bloodthirst“, die 1999 erschien ließen sie sich 2 ½ Jahre mit den Aufnahmen eines neuen Full- Length- Player Zeit. „Live Cannibalism“, die 2000 erschien war schließlich nur eine Live Scheibe mit bekannten Songs.
Voller Ehrfurcht halte ich diese CD der Death Metal Veteranen in meinen Händen und bin schon gespannt, was sie diesmal zu bieten haben.

Der Anfang des ersten Songs „Hatchet To The Head“ hört sich überhaupt nicht nach CC an, erst als der Gesang einsetzt, merkt man welche Band man hört. Überhaupt ist der gesamte Stil der Band merkwürdiger geworden. Kennt auch jeder nicht Death Metaller ihren Meistersong „Hammer Smashed Face“ (ich trau mich wetten, sogar der Tom!!) und die damit verbundene Härte von CC, so ist bei der neuen Scheibe „Gore Obsessed“ nicht mehr viel davon übrig.
Die typischen Breaks und die abrupten Übergänge von groovig auf pures Geknüppel fehlen auf ihrem neuen Output.
„Pit Of Zombies“ ist zwar gut gelungen, aber es ist so ein typischer Song, der bei einem Ohr reingeht und beim anderen wieder raus.
Obwohl sie auch im gleichen Studio waren wie beim Vorgänger hat der Sound nicht den Druck und die Intensität, die man von den DM- Legenden gewohnt ist.
Die Songs weisen meines Erachtens nach etwas mehr Komplexität auf als Vorgängeralben, kommen aber nicht an ihre sich selbst gesetzte Meßlatte mit Silberlingen wie „The Bleeding“, „Tomb Of The Mutilated“ usw. heran.

Zu meiner Überraschung sind auch Lieder dabei, die den Genickmuskeln arg zusetzen wie zum Beispiel „Compelled To Lacerate“ oder „Drowining In Viscera“.
Song Nummer 7, welcher auf den Namen „Hung And Bled“ hört sich verdammt nach PUNGENT STENCH an.
Die darauffolgende Nummer hebt sich von allen anderen Kompositionen völlig ab, man erkennt zwar nicht viel, denn bevor das Lied richtig anfängt (nach 50 Sekunden) ist es nach 1 Minute schon wieder aus, da sich auf dem Promo bis auf die ersten 3 Songs nur editierte Versionen befinden, die gerade mal 60 Sekunden dauern ... äußerst raffiniert!

So leid es mir tut und ich die Cannibals gerne mochte, umso mehr bin ich mit dieser Scheibe von ihnen enttäuscht. Vielleicht ändert sich das noch, sollte ich mir die CD kaufen und merken, dass sich die 60 Sekunden- Songs danach doch noch zum Guten wenden, was ich mir aber kaum vorstellen kann.

Was soll’s ... es kann nicht jede Scheibe besser sein als der Vorgänger, dann hätten wir nur geniale Bands...
Trackliste
  1. Savage Butchery
  2. Hatchet To The Head
  3. Pit Of Zombies
  4. Dormant Bodies Bursting
  5. Compelled To Lacerate
  6. Drowning In Vicera
  1. Hung And Bled
  2. Sanded Faceless
  3. Mutation Of The Cadaver
  4. When Death Replaces Life
  5. Grotesque
  6. No Remorse
Mehr von Cannibal Corpse
Reviews
13.11.2017: Red Before Black (Review)
11.09.2014: A Skeletal Domain (Review)
20.03.2012: Torture (Review)
06.02.2009: Evisceration Plague (Review)
07.07.2004: The Wretched Spawn (Review)
News
22.09.2017: "Code Of The Slashers": Cooles Zombie-Video
11.09.2017: "Red Before Black" Blutwurst im Ofen
12.01.2016: Endlich offiziell LIVE im Wekender, Innsbruck.
01.07.2014: "A Skeletal Domain" Artwork und Tracklist.
11.05.2013: Pianistin Sarah Cane covert "Carnivorous Swarm".
07.03.2013: Veröffentlichen Boxset
15.01.2013: Feiern 2013 25 Jahre brutalen Death Metal
14.08.2012: Fettes Tourpackage mit DevilDriver...
09.07.2012: 2013 auf Tour mit Devildriver
13.03.2012: Fetter Clip zu "Encased The Concrete".
20.02.2012: Neues Video aus dem Studio online!
07.02.2012: "Scourge Of Iron" als fette Hörpobe.
17.01.2012: "Torture" Tracklist, Artwork und Hörprobe.
29.08.2011: Als Co-Headliner der FULL OF HATE Tour 2012 bestätigt!
21.04.2011: "Beneath Grow Lights Thou Shalt Rise" kommt.
03.05.2010: Zensur von "Evisceration Plague* in Deutschland.
03.04.2010: Neuer Sänger, neuer Stil!
25.03.2010: Stellen "Priest Of Sodom" Videoclip online.
06.11.2009: Schaut ins "Evisceration Plague" Comic Book.
03.10.2009: Erster Song, Trailer und Infos zu "The Weeding".
18.05.2009: Platin Auszeichnung
28.02.2009: Unzensierter "Evisceration Plague" Clip online.
28.01.2009: "Evisceration Plague" im Komplettstream.
27.01.2009: Stream vom neuen Schlachthausopus
10.01.2009: "Evisceration Plague" Titeltrack im Stream.
15.12.2008: "Evisceration Plague" Artwork veröffentlicht.
07.05.2008: Üppige DVD der Kultlärmer im Anmarsch!
23.05.2007: Mittelfristige Pläne ...
04.10.2006: Eurodates 2007
28.08.2006: ...einlochen...
27.12.2005: New Record bleeding...
07.12.2005: Rob Barrett und mehr...
22.09.2005: Fleischwolf wird wieder angeworfen
04.05.2004: Jack Owen meldet sich zu Wort
18.03.2004: Platz 74 in den deutschen Charts
22.10.2003: Im Aufnahmestudio
03.04.2003: Im Studio
Kommentare
Psychodream
Psychodream
27.06.04 21:13:
... ändert sich mit sicherheit ;)

das werk ist absolut genial und editierte songs hasse ich ohnehin. wie soll man einen eindruck von einem song haben, wenn er verstümmelt ist!

ich finde diese cd absolut genial (wie auch die restlichen werke von cc!) egal was sie anpacken, ob langsam, schnell, breaklastig die cc habens einfach drauf.

so stell ich mir deathmetal vor, abwechslungsreich, krank, heftig...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin