HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Live
17.11.2018
Powerwolf
Saarlandhalle, Saarbrücken

Review
Accept
Symphonic Terror - Live At Wacken 2017

Review
Idle Hands
Don t Waste Your Time

Review
Idle Hands
Don't Waste Your Time

Review
Septagon
Apocalyptic Rhymes
Statistics
5825 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Powerwolf - The Sacrament Of Sin (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 20.07.2018
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2849 Reviews)
7.0
Obwohl ich zugeben muss, dass mich die ersten Powerwolf Alben durchaus unterhalten haben und vor Allem "Blood Of The Saints" damals richtig Spaß gemacht hat, hat es mich "Jahre danach" doch einiges an Überwindung gekostet, mir "The Sacrament Of Sin" mal anzuhören. Zu steril, zu platt und schlichtweg zu penetrant haben uns Powerwolf in den letzten Jahren ihre Chöre und Melodien im immerwährend gleichen Schablonenformat um die Lauscher gebalzt. Somit überrascht es wenig, dass auch die siebte Scheibe der Theatralikmonster haargenau gleich klingt wie seine Vorgänger. Erfolgsrezept hin oder her. Immer die gleiche Leier nudelt sich halt wirklich mal ab, auch wenn das Hitpotential beinahe unkaputtbar scheint, die Band von Jahr zu Jahr "größer" wird und der Erfolg meiner These absolut überhaupt nicht recht gibt..

Natürlich sind fetzige und ultraeingängige Pop-Power Hymnen wie "Fire & Forgive", "Demons Are A Girls Best Friend" oder "Killer With The Cross" amtliche Hits und prädestiniert dafür, die Headlinerbühne in Wacken ebenso zu stürmen, wie den "6er-Germanen-Ballermann". Logo. Das geht nüchtern wie besoffen gleichermaßen und man muss wirklich kein Heavy Metal Fan sein, um Powerwolf und ihre treffsicheren Hits zu mögen. Gelangweilt und penetriert fühlen darf man sich aber natürlich auch, und so geht's mir nun schon seit einigen Jahren.



Das Schaffen von Powerwolf, ihre Fans und ihre Hits in Ehren. Mich langweilt, mich belästigt und mich nervt "The Sacrament Of Sin" trotz seiner Klasse von Vorn bis Hinten und das, obwohl das Wolfsrudel auf ihrem neuen Album vielleicht die höchste Hitdichte ever kredenzt. Objektiv gesehen sind auch "Incense & Iron", das druckvoll knallende "Nighttime Rebel" und der speedige Titeltrack absolute Hits. Fett produziert, hochpoliert und so heavy, wie es noch möglich ist. Überladen mit Orgelklängen, dynamischen Gitarren, mitsingtauglichen, theatralischen Chören an allen Ecken und Ende und voller Pathos und Dramatik. Dass das natürlich oft weit über die Grenze geht, zeigen "Nightside Of Siberia", " oder "Stoßgebet" in ihrer ultrakitschigen und platten Gangart. Den "echten Fans" dieser Band, wird das aber nicht weh tun. Sie werden jede Sekunde dieses Albums lieben.

Was für unsereinen vor einigen Jahren noch erfrischend, treffsicher und unterhaltsam war, ist heute aber eben nicht mehr überraschend und vielmehr ein Beweis dafür, wie fest Powerwolf in ihrem engen Erfolgs-Korsett und ihrem schablonenhaften Songwritingrüschenhemd feststecken. Da ändert auch die erste Band-Ballade "Where the Wild Wolves Have Gone+ nicht wirklich was dran.

Fazit:
Objektiv gesehen haben Powerwolf immer noch höllisch Laune und Energie in sich und ein Ohrwurm-Hitalbum am Start, das all ihre Fans in den Wahnsinn treiben wird. Vielleicht ist "The Sacrament Of Sin" somit sogar das beste Powerwolf-Album.
Subjektiv gesehen, halten sich Überraschung und Begeisterung mehr als nur in Grenzen. Mich langweilt's jedenfalls, aber ob man Powerwolf nun liebt, oder hasst:
Glaubwürdig und überzeugend sind die Deutschen und ihr Ding ziehen sie mit aller Konsequenz, aller Professionalität und unbändiger Energie und Spielfreude durch. Der Erfolg ist hart erarbeitet, verdient und gibt ihnen letztendlich auch recht....

Trackliste
  1. Fire & Forgive
  2. Demons Are A Girl's Best Friend
  3. Killers With The Cross
  4. Incense And Iron
  5. Where The Wild Wolves Have Gone
  6. Stossgebet
  1. Nightside Of Siberia
  2. The Sacrament Of Sin
  3. Venom Of Venus
  4. Nighttime Rebel
  5. Fist By Fist (Sacralize Of Strike)
Mehr von Powerwolf
Reviews
10.07.2015: Blessed & Possessed (Review)
18.07.2013: Preachers Of The Night (Review)
23.07.2011: Blood Of The Saints (Review)
09.05.2009: Bible Of The Beast (Review)
09.06.2007: Lupus Dei (Review)
06.04.2005: Return In Bloodred (Review)
News
12.07.2018: Nächster Lyric-Clip zum neuen Album
01.06.2018: "Demons Are Girls Best Friend" Video
04.05.2018: Details zum Coveralbum
12.12.2017: erste Tourdaten für die Wolfsnächte Tour 2018
30.05.2016: Knackiger "The Metal Mass Live" Trailer.
11.05.2016: "The Metal Mass" als Live-Vollbedienung!
15.12.2015: 2016er Tourdates mit Battle Beast und Serenity.
27.06.2015: Premiere für "Army Of The Night" Video.
08.05.2015: Stellen neuen Ohrwurm als Hörprobe vor.
18.03.2015: "Blessed & Possessed" Artwork, Infos, Tour.
04.02.2015: Tourdates mit Orden Ogan, Civil War und Xandria.
09.10.2014: "The History Of Heresy II" Boxset kommt.
18.04.2014: Veröffentlichen "The History Of Heresy" Boxset.
30.07.2013: Steigen auf Platz 1 in den Deutschen Charts
12.07.2013: "Preachers Of The Night" Komplett-Hörprobe.
28.06.2013: Präsentieren neues "Amen & Attack" Video.
14.06.2013: Artwork und neuen Song als Vorgeschmack!
16.05.2013: Drehen opulenten neuen Videoclip.
15.04.2013: Studioupdate und Tourdaten
23.11.2012: Update zum neuen Album
10.08.2012: Der nächste Napalm Records Knaller!
26.03.2012: Fetter Liveclip zum Tourauftakt!
21.03.2012: Exklusives Livealbum zum Tourbeginn!
11.12.2011: Headlinen "Wolfsnächte Tour 2012"
25.08.2011: Gewinner der Powerwolf Verlosung stehen fest!
13.08.2011: Können Charteinstieg in der Heimat verbuchen!
29.07.2011: "Blood Of The Saints" Albumtrailer!
10.07.2011: "We Drink Your Blood" Hitvideo.
11.05.2011: "Blood Of The Saints" Artwork und VÖ-Info.
29.11.2010: Kommentar zum vierten Longplayer
17.04.2009: Zweiter neuer "Bible Of The Beast" Track.
20.03.2009: Man lausche "Raise Your Fist, Evangelist".
03.03.2009: Weitere "Bible Of The Beast" news.
26.02.2009: "Bible Of The Beast" kommt im April.
11.02.2007: Neues Silbereisen ab April
08.01.2007: Im Studio
Accept - Symphonic Terror - Live At Wacken 2017Idle Hands - Don t Waste Your TimeIdle Hands - Don't Waste Your TimeSeptagon - Apocalyptic RhymesAria oder Arija - Curs Of The SeasMetal Church - Damned If You DoBloodbath - The Arrow Of Satan Is DrawnMuse - Simulation TheorySubtype Zero - The Astral AwakeningSkeletonwitch - Devouring Radiant Light
© DarkScene Metal Magazin