HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium
Statistics
5797 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hammer King - Poseidon Will Carry Us Home (CD)
Label: Cruz Del Sur Music
VÖ: 05.08.2018
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(124 Reviews)
7.0
In Zeiten, in denen die ehemaligen Genreleader Manowar sich immer weiter zu ihrer eigenen Parodie entwickeln, rücken mehr und mehr Nacheiferer der "Kings Of Metal" in den Fokus der True Metal-Gemeinde. Vor allem die Pfälzer Hammer King haben gute Karten im Streit um den Thron des "Swords & Sorcerers"-Reichs. Nicht nur, weil Teile der Band sich zeitweise bei Ross The Boss verdingten, sondern weil sie sich mit zwei eigenen Alben und einigen spektakulären Auftritten schon selbst ihre Sporen verdient hat. Nun hat man mit Cruz Del Sur auch noch ein renommiertes Label hinter sich und kann mit "Poseidon Will Carry Us Home" voll durchstarten. Da dem dritten Album immer ein gewisser "Make it or break it"-Nimbus anhängt, gingen die Jungs auf Nummer Sicher und verpflichteten mit Charles Greywolf von Powerwolf einen Produzenten, der weiß wie opulenter Power Metal zu klingen hat.

Damit macht man sich natürlich gleichzeitig ein Stück weit angreifbar, weil Powerwolf gerade im Underground einen eher zweifelhaften Ruf genießen. Allerdings könnte der Underground für den Hammer König ab jetzt eh zu klein sein, denn mit dem neuen Album scheint er ein breiteres Publikum ansprechen zu wollen. Mit opulenten Arrangements und majestätischen Choräle nimmt er den Rezipienten mit hinaus auf die Weltmeere (‚At The Mercy Of The Waves‘) und umsegelt mit ihm Kap Horn (‚We Sail Cape Horn‘). Der klare und kraftvolle Gesang von Sänger/Gitarrist Titan Vox V, der auch als Gitarrist bei den Doomstern von Lord Vigo an Bord ist, und die galoppierenden Twin-Gitarren von eben jenem Blondschopf und Gino Wilde sind die schärfsten Waffen von Hammer King.

Für die Einen ist all das der heißeste Scheiß seit Erfindung des Toasters, für die Anderen ist es unerträglicher Kitsch. Der Verfasser dieser Zeilen liegt irgendwo dazwischen und hat nach ein paar Durchläufen dieses Albums das dringende Bedürfnis, Death oder Atheist aufzulegen.
Trackliste
  1. Poseidon Will Carry Us Home
  2. The King Is A Deadly Machine
  3. Battle Of Wars
  4. 7 Days And 7 Kings
  5. Warriors Of Angelhill
  6. Where The Hammer Hangs
  1. Last Rites
  2. Glorious Night Of Glory
  3. Locust Plague
  4. At The Mercy Of The Waves
  5. We Sail Cape Horn
  6. Meatus Majestatis
Mehr von Hammer King
Reviews
01.05.2015: Kingdom Of The Hammer King (Review)
Them - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the Incurable
© DarkScene Metal Magazin