HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin

Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy

Review
U.D.O.
Steelfactory
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Frankfurt am Main 
Freiburg 
Hamburg 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Ludwigsburg 
Mannheim 
Nürnberg 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Dübendorf (Zürich) 
Luzern 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5813 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hammer King - Kingdom Of The Hammer King (CD)
Label: Cruz Del Sur Music
VÖ: 08.05.2015
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2845 Reviews)
7.5
Höchst schamlos wird hier gleich am Artwork so ziemlich jedes totgetretene Metal Klischee bedient, das vielen unter uns seit Jahren Kopfschmerz bereitet und für eine gute Scheibe im Jahr 2015 nicht mehr zwingend notwendig ist. Hammer King sind aller Verdächtigungen zum Trotz jedoch keine deutschen True Metal Barbaren. Sie sind Franzmänner, stammen genauer gesagt auch noch aus dem wunderschönen hotspot Saint-Tropez und klingen genau so, wie es ihre Herkunft eigentlich nicht vermuten lässt, die Verpackung ihres Debütalbums aber umso mehr verspricht. Am Cover von "Kingdom Of The Hammer King" rauscht Thor's Hammer gen Himmel. Die Flammen bersten und die Songtitel und Texte sind so klischeehaft und teilweise so banal, dass es einen durchaus hart schlucken lässt. Der Kritik sei nun aber Einhalt geboten, denn ein schlechtes Album haben Hammer King keineswegs im Köcher.

"Heavy Metal in the tradition of Iron Maiden, Judas Priest and Pfalzgraf Luitpold!" wollen sich Hammer King auf den Hammer schreiben. Das gelingt mitunter durchaus gut, teilweise aber auch nur nur bedingt. Natürlich lassen uns die Rhythmen die imaginären Kriegsfaust gen Himmel recken, manch Warlord'schen Gitarrenläufe lassen uns auch aufhorchen und gerade bei Songs wie "I Am The King", "Figure In The Black", " Aderlass: The Blood of Sacrifice" oder dem richtig schön epischen "Chancellor Of Glory" kann man die Melange aus Epic Metal und stampfendem Heavy Metal auch gut finden. In Summe fehlt Hammer King aber manchmal dann doch noch das gewisse Etwas, um richtig für Furore zu sorgen. Immer wieder ertappen wir die Franzosen, wie sie eher das Blind Guardian Lager bedienen, als handfesten Metal für echte Manowarriors zu zelebrieren. Natürlich würden Hammer King auf einer Bühne mit Majesty, Domine oder Wizard eine richtig gute Figur machen und ohne Zweifel haben die Côte d'Azur-Metaller auch einige richtig geile Metal Songs auf ihrem Debüt verbraten, die der Szene- Crowd amtlich einen von der Palme wedeln werden. Imagemäßig sollte man sich für den zweiten Streich dann aber doch ein wenig besser aufstellen. Hammer King zu heißen und eine Palette an Songtiteln wie "Kingdom Of The Hammer King", "I Am The King", "I Am The Hammer King", "We Are The Hammer" und "Glory To The Hammer King" auf die Tafel zu platzieren, ist dann einfach der ein oder andere "hammer" oder eben "king" zuviel des Guten.

Wenn Vocalist Titan Fox dann übermütig verkündet: "our best album since 'Painkiller'", dann ist es des Übermutes ja doch eine Spur zu viel. Hammer King haben mit "Kingdom Of The Hammer King" dennoch ein richtig starkes Metal Debüt mit schöner Epic Note am Start. Das ist kein Meilenstein, aber ein richtig gutes Stück Underground Metal, auf dem es neben einiger Durchschnittsware auch richtig gute Songs zu finden gibt. Wenn die Franzosen jetzt beim zweiten Album den Klischeespeck ein wenig zurückschneiden, dann kann Hammer King was ganz Großes gelingen!

Trackliste
  1. I) Kingdom of the Hammer King
  2. I am the King
  3. Aderlass; The Blood of Sacrifice
  4. Chancellor of Glory
  5. II) I am the Hammer King
  1. Blood Angels
  2. Visions of A Healed World
  3. Figure in The Black
  4. We Are The Hammer
  5. III) Glory to the Hammer King
Mehr von Hammer King
Reviews
09.09.2018: Poseidon Will Carry Us Home (Review)
Bad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - Evolution
© DarkScene Metal Magazin