HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn
Statistics
5798 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Sunstorm - The Road To Hell (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 08.06.2018
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2841 Reviews)
7.5
Sunstorm sind quasi sowas wie die 2018er WM-Kroaten des AOR. Eine abgezockte Profitruppe. Souverän, cool und unaufgeregt. Abgebrühte Profis, die einfach wissen was sie tun und was sie können. Einmal mehr angeführt von einem makellosen Joe Lynn Turner (Rainbow, Deep Purple, Malmsteen, Brazen Abott) , der einfach ganz genau weiß, wie man AOR singen muss, knallt die Frontier-Supergroup bereits ihr fünftes Album auf den Markt. Vielleicht klingt "The Road To Hell" eine Spur rockiger, als manche seiner Vorgänger. Vielleicht ist es aber auch einfach nur die nächste "nette" Frontiers-Platte, die nebst Höhepunkten auch ein wenig Mittelmaß präsentiert und den "Masse statt Klasse" Spruch der Kritiker anfeuert.

Mich persönlich überzeugt die Scheibe jedoch vor Allem zu Beginn an fast restlos. "Only The Good Will Survive" ist der perfekte 80er Jahre Smasher gleich zum Start. Hitpotential deluxe und auch der atmosphärische Titeltrack mit seiner geschmeidigen Melodie und seinem unaufdringlichen, sensationellen Refrain und das superbe "Blind The Sky" sind absolute Leckerbissen. Dass in Folge ein Licht und Schatten gleichermaßen zutage treten, kann man verschmerzen. Das Niveau bleibt durchwegs hoch und nach einer raschen Führung kann man sich ja auch ruhig mal zurücklehnen, sofern man die Sache dennoch im Griff behält. Abgezockt wie die Kroaten eben.
Wie die meisten Frontiers Produkte hat somit auch "The Road To Hell" sein Füllmaterial an Bord. Damit's dennoch nicht langweilig wird, nimmt die Scheibe vor Allem zum Ende hin nochmals überraschend Fahrt auf. "State Of Heart" und "Still Fighting" sind zwei absolute Albumhighlights und ein mehr als versöhnlicher Abschluss und sozusagen der knappe, jedoch ungefährdete und verdiente Sieg in der Verlängerung. Gewonnen ist gewonnen.

Auch, wenn "The Road To Hell" somit sicherlich makellos oder gar so stark wie das 2006er-Sunstorm-Debüt ist. Ein klasse AOR/Melodic Rock Album hat die Vollprofitruppe einmal mehr am Start und Genrefreaks können dabei rein gar nichts falsch machen.

Trackliste
  1. Only The Good Will Survive
  2. The Road To Hell
  3. On The Edge
  4. Blind The Sky
  5. My Eyes On You
  6. Future To Come
  1. Everywhere
  2. Resurrection
  3. Calling
  4. State Of The Heart
  5. Still Fighting
Mehr von Sunstorm
Reviews
01.03.2012: Emotional Fire (Review)
28.03.2009: House Of Dreams (Review)
30.08.2006: Sunstorm (Review)
News
25.05.2018: Überzeugender Song der AOR-Supergroup
13.04.2016: Video zur neuen AOR-Qualitätskost.
Treat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters Dwell
© DarkScene Metal Magazin