HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Heir Apparent
The View from Below

Review
MoDo
MoDo

Review
Voivod
The Wake

Interview
Brainstorm

Review
Brainstorm
Midnight Ghost
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Hannover 
Mannheim 
Memmingen 
München 
Pratteln 
Zürich 
Budapest 
Statistics
5786 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Amplifier - Trippin` With Dr. Faustus (CD)
Label: Rocktopia Records
VÖ: 2017
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
5.0
Die allerletzte Hoffnung, Amplifier würden noch einmal ein so mächtiges Juwel wie das gleichnamige Debütalbum (2004) raus hämmern, hat sich endgültig verflüchtigt. Die Alternative/Prog Rocker aus Manchester bleiben zwar schrill und unberechenbar, richtig griffige Songs, welche mit durchschlagenden A-ha Effekten gespickt sind, trifft man auf Album No. Sechs jedoch (fast) nicht mehr an.

Dabei erweckt der knackig-schwungvolle Opener "Rainbow Machine", das drauf folgende "Freakzone", sowie das mit gehörig Psychelic-Vibes versehene "Kosmos (Grooves Of Triumph)" gute Aussichten, es mit dem besten Werk seit einer halben Ewigkeit zu tun zu haben. Doch leider verflacht mit zunehmender Fortdauer dieses zu Beginn kribbelige Gefühl: einmal mehr viele gute Ansätze, aber keine Killerhooks oder ähnliches, was irgend einen Reiz auslösen würde, außer vielleicht, die Skip-Taste schneller zu betätigen. Der Hippie’eske Retrosound anno 2017/18 mag der eingeschworenen Gemeinde mit Vorliebe zu süßlich schmeckendem Gras und Hang zu Vintage/Schlaghosen stattliche Glücksgefühle bescheren, das Artwork lässt dies ohnehin vorab vermuten. Für drei, höchstens vier coole Songs ist mir persönlich der Griff ins Geldbörserl jedoch zu schade. Das war’s dann wohl, meine Herrschaften …

Trackliste
  1. Rainbow Machine
  2. Freakzone
  3. Kosmos (Grooves Of Triumph)
  4. The Commotion (Big Time Party Maker)
  5. Big Daddy
  1. Horse
  2. Anubis
  3. Supernova
  4. Silvio
  5. Old Blue Eyes
Mehr von Amplifier
Heir Apparent - The View from BelowMoDo - MoDo Voivod - The WakeBrainstorm - Midnight GhostAxxis - Monster HeroKüenring - KüenringThe Skull - The Endless Road Turns DarkStratovarius - Enigma - Intermission 2Hammer King - Poseidon Will Carry Us HomeCauldron - New Gods
© DarkScene Metal Magazin