HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nils Patrik Johansson
Evil Deluxe

Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Bochum 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Langen 
Leipzig 
Memmingen 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Pratteln 
Winterthur 
Budapest 
Statistics
5799 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
H.E.A.T. - Into The Great Unknown (CD)
Label: e-a-r Music
VÖ: 22.09.2017
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Steffe
Steffe
(121 Reviews)
8.0
Es fällt mir leider nicht leicht eine objektive Beurteilung der neuen H.e.a.t abzugeben. Waren doch die Schweden für mich seit ihrem Debüt Album im Jahre 2008 DIE Melodic Rock Band der neuen Generation und eine meiner Lieblinge! Zu häuf gab es auf jedem ihrer Alben geniale Hymnen, die wohl Tophits in den Achtzigern gewesen wären. Mit ihrer neuen "Into The Great Unknown" fischen sie doch schon recht stark in der Popschiene. Das muss mitunter ja bei Gott nicht schlecht sein oder fehl am Platz. Im Gegenteil, wenn man nur das Debüt (für mich DAS Album des Jahres) ihrer Kollegen von One Desire hernimmt. Die haben es auch perfekt verstanden, kernigen Melodic Rock mit poppigen Elementen zu famosen Melodic Granaten zu vereinen. Nicht ganz so gelingt es dem Fünfer an dieses grossartige Werk anzuschliessen. Es fehlt ein wenig der Power, die Dynamic und der Bombast vergangener Tage. Etwas schaumgebremst und verhaltener wirkt alles. Und die Konkurrenz aus dem hohen Norden ist stark und schläft nicht. Um die Position eins der neuen Melodic Rock Bands in Zukunft zu behalten, muss man nächstes Mal wieder ein Schäuflein zulegen. Für mich haben sie sie leider mit ihrem neuen Werk derzeit verloren. Da haben Eclipse, Brother Firetribe und eben One Desire mit ihren neuen Werken doch ein wenig die Schnauze vorn….! Aber das muss ja nicht so bleiben…! Man muss aber sagen, ich jammere hier auf einem sehr hohen Niveau. Das klingt vielleicht nach einer schlechten Kritik - nein, beileibe nicht. Man ist es von H.e.a.t einfach gewohnt, dass sie ein Highlight nach dem anderen produzierten. Mit der hier vorliegenden konnte man nicht ganz am restlichen Material anknüpfen. Es gibt aber auf "Into The Great Unknown" immer noch einige wirklich gelungene Granaten an Bord!!

Die da wären…der schnörkellose, krachende Opener "Bastard Of Society". Ein gradliniger Abgehockter, der perfekt ins Liveprogramm passen wird. Und hier der Livetip: 3.11. KuFa Kufstein. Nicht entgegehen lassen!! Sehenswert! Das folgende "Redifined" finde ich auch genial. Hier funktioniert die poppige Grundausrichtung gepaart mit klassischen AOR Anleihen superb! Der Chorus ist hammermässig…! Ein weiterer Kracher ist das stampfende "Best Of The Broken", das wieder von seinem geilen Chorus profitiert. Vielleicht der beste Song ist der bombastische Midtempo Rocker "Eye Of The Storm". Hier passt fast alles. Ein grandios arrangierter Titel. Sehr gefühlvoll, aber doch druckvoll und mit wunderschönen Melodien unterlegt, die unter die Haut gehen und einem mit in seinen Bann ziehen. Hammer!! Das restliches Material ist bei weitem nicht schlecht, aber halt auch nicht On Top!!

Fazit: Auch wenn Into The Great Unknown kein absolutes Topwerk ist, kann man bedenkenlos zugreifen und man hat nichts falsch gemacht….!!


Trackliste
  1. Bastard Of Society
  2. Redefined
  3. Shit City
  4. Time On Our Side
  5. Best Of The Broken
  1. Eye Of The Storm
  2. Blind Leads The Blind
  3. We Rule
  4. Do You Want It
  5. Into The Great Unknown
Mehr von H.E.A.T.
Nils Patrik Johansson - Evil DeluxeTreat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - Wasteland
© DarkScene Metal Magazin