HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs

Review
Pretty Maids
Undress Your Madness
Upcoming Live
Salzburg 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5981 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Steel Panther - All You Can Eat (CD)
Label: Open E Music
VÖ: 01.04.2014
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Maggo
Maggo
(323 Reviews)
8.0
5 Jahre sind nun schon in die Lande gezogen, seit die Herren Michael Starr, Satchel, Stix Zadinia und Lexxi Foxx ihr grandioses Debütalbum "Feel The Steel" (zum 10 Punkte-Review...) veröffentlicht haben und seitdem mit ihrer in jeder Hinsicht perfekt inszenierten 80ies-Hairband-Persiflage die Rock-Welt im Sturm erobert haben. Nun kredenzen uns Steel Panther also schon Studioalbum Nummer 3 - betitelt "All You Can Eat" - und vor dem erstmaligen Hörerlebnis des neuen Outputs schwant dem Schreiber dieser Zeilen - einem bekennenden Die Hard-Fan dieser Truppe aus Los Angeles - Übles, denn erstens liegt die Befürchtung im Raum, dass der "Schmäh" von Steel Panther schön langsam zu langweilen beginnt und zweitens ist es alles andere als eine "gmahte Wiesn", dass das Quartett wiederum in der Lage sein würde, wie bisher gewohnt einen Hit nach dem anderen zu servieren.

Nach mehr als einem Dutzend Durchläufen von "All You Can Eat" kann ich definitiv Entwarnung an beiden Fronten geben. Die Songs sind nach wie vor Partyhits allererster Güte und die Texte sind wiederum bissig, teuflisch ironisch und wie man im Amiland so gerne sagt dermaßen "politically incorrect", dass man aus dem Schmunzeln gar nicht mehr rauskommt. Musikalische Highlights sind ganz klar das sensationelle "Bukkake Tears", die musikalische Abrechnung mit Frauen, denen der eine oder andere Zentimeter bei ihrem Märchenprinz fehlt, der Megakracher "Gangbang In The Old Folks Home", der von den sexuellen Ausschweifungen in Altersheimen handelt, das selbsterklärende "The Burden Of Being Wonderful", das ebenfalls keiner weiteren Erklärung bedürftige "You're Beautiful When You Don't Talk" (welcher Mann kann sich hier ein zustimmendes Nicken verkneifen) und das grandiose "B.V.S.". Auch Songs wie die erste Single "Party Like Tomorrow Is The End Of The World" oder "Gloryhole" lassen keine Poserwünsche offen.

Steel Panther haben mit "All You Can Eat" ein weiteres Cockrock-Album auf fantastischem Level produziert. Die Tourneen der Herren rund um Michael Starr sind weiterhin weltweit ausverkauft, obwohl die Venues ständig größer werden. Die selbstfinanzierte Promo-Maschinerie läuft auch auf Hochtouren, gibt's doch u.a. schon eine Woche nach Release des Albums den dritten aufwändig produzierten Videoclip zu sehen. Bei Steel Panter ist also weiterhin alles im grünen Bereich. Gut so.





Trackliste
  1. Pussywhipped
  2. Party Like Tomorrow Is The End Of The World
  3. Gloryhole
  4. Bukkake Tears
  5. Gangbang At The Old Folks Home
  6. Ten Strikes You're Out
  1. The Burden Of Being Wonderful
  2. Fucking My Heart In The Ass
  3. B.V.S.
  4. You're Beautiful When You Don't Talk
  5. If I Was The King
  6. She's On The Rag
Mehr von Steel Panther
Reviews
17.10.2019: Heavy Metal Rules (Review)
20.11.2012: British Invasion (Review)
28.11.2011: Balls Out (Review)
03.09.2009: Feel The Steel (Review)
News
30.11.2019: Thanksgiving-Video zu Song den keiner barucht
25.09.2019: Nächster Klamauk-Clip steht parat
07.09.2019: "Gods Of Pussy" als Hörprobe
12.08.2019: "Always Gonna Be A Ho" Videoclip
09.07.2019: "All I Wanna Do Is Fuck (Myself)" Video
24.10.2017: Tourdates für UK und Europa
18.03.2017: "I Got What You Want" Video.
02.01.2017: "Anything Goes "Lyric-Video und Albuminfo.
13.05.2016: Ab nächstem Monat im Studio
12.02.2016: Erster Livelip aus "Lixxis Moms Garage"...
08.01.2016: Cooler Trailer zu anstehenden Akkustik-DVD.
05.10.2014: Zeigen uns den "Pussywhipped" Videoclip.
11.04.2014: Schmutziges Video zu "Gloryhole".
27.01.2014: Glamour-Clip zu "The Burden of Being Wonderful"
13.01.2014: "All You Can Eat" Albuminfos und FSK18-Clip.
15.10.2013: Kommen auf Europareise mit Österreich Gig.
12.10.2012: In Deutschland auf den Index gesetzt
25.08.2012: "British Invasion" DVD Tracklist und Trailer.
23.08.2012: DVD Preview
04.06.2012: Vivian Campbells Gastauftritt bei den Boyz...
18.11.2011: "If You Really Really Love Me" Videoclip!!
12.10.2011: Erste Single "17 Girls in a row" Hörprobe online.
23.09.2011: Männerfreundliches Artwork zu "Balls Out".
27.08.2011: Samples von "If You Really, Really Love Me".
23.08.2011: "Balls Out" steckt schon in der Röhre!
14.02.2011: Rocken mit KISS-Gitarrist
13.08.2010: The Boyz are back on Tour!!!
20.12.2009: "Fat Girl (Thar She Blows)" in Bild und Ton.
13.11.2009: "Feel The Steel" #1 in den US-Billboard Charts...
08.08.2009: "Community Property Explicit" Clip.
15.06.2009: Debüt-Video der Metal-Clowns
26.03.2009: Geniales old-school Video mit Corey Taylor.
Running Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - LotusHelloween - United Alive
© DarkScene Metal Magazin