HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ghoster
Through Fire

Review
Magnum
The Serpent Rings

Review
Veritates
Killing Time

Review
Rage
Wings Of Rage

Review
Angel Witch
Angel Of Light
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6003 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Darkane - The Sinister Supremacy (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 28.06.2013
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1026 Reviews)
8.5
Darkane zählen zu jenen Spezies, bei denen man aufgrund ihrer bisherigen Großtaten schon von vornherein die Messlatte unangenehm hoch anlegt. Da hat man nicht einmal besonders viel Mitleid, was das chronische Sängerproblem der Schweden angeht, geschweige, man nähme Rücksicht auf diverse Nebenprojekte, weil die gehören heutzutage eh schon zum guten Ton. Nach dem bereits fünf Jahre seit der letzten Studioproduktion ("Demonic Art", featuring Jens Broman an den vox) zurück liegen und inzwischen sogar Originalsänger Lawrence Mackroy erfolgreich rekrutiert werden konnte, umso schöner, sich nun von diesen herausragenden Extrem Metallern die Birne endlich wieder weich schlagen lassen zu dürfen.

Der stählerne Hybrid aus puren Thrash Essenzen, minimalen Death Anflügen, nimmer wegzudenkenden Industrial Pigmenten, und höchst modernem Metal Workout fasziniert auch auf Album No. Sechs wie eh und je. Wenn Schlagwerker Peter Wildoer, der im engsten Favoritenkreis des heiß begehrten Dream Theater Postens stand, gleich zeigt, wo der Hammer hängt, und wenn die beiden Saitenwindhunde Malmström und Ideberg ihr Plektrum zücken, kracht‘s mächtig und brandgefährlich im Gebälk. Nicht, dass sich der Fünfer in seiner Virtuosität selbst im Weg steht, keineswegs, wissen die flinken Akrobaten ihr Können doch weit mehr in fieser Härte und in beeindruckender Songdienlichkeit zu kanalisieren.

Darüber hinaus verspürt man einen geschmeidigen Drive, der von einigen, deutlich straighter agierenden Mitbewerbern nicht so selbstverständlich tight wirkt wie hier. Hinzu gesellen sich fein pointierte Fills und waghalsige Breaks, die immer noch das nötige Maß an Eingängigkeit bewahren. Die bedrückende Atmosphäre und sämtliche neurotische Aushänger - zwei Hauptcharakteristika - verfolgen einen wie schon beim abgefeierten Debütalbum (...zum Classic) ohne Unterlass. Und auch dem heim gekehrten Sohn Mackroy ist es zu verdanken, dass "The Sinister Supremacy" an fast allen Ecken und Enden glänzt, denn seine stimmliche Palette zeugt von immenser Wandelbarkeit zwischen melodischer und aggressiver Stimmbandmalträtierung, was jetzt aber bitte nicht irgendwie mit dem Phänomen Metalcore in Verbindung zu bringen ist.

Gerade die Melodie-betonten, jedoch nie Kitsch verseuchten Refrains machen den Unterschied aus, wobei mitnichten von Hits im engeren Sinn die Rede sein soll, sondern von spitzen Widerhaken mit fetten Ködern dran, zu denen man sich magnetisch hingezogen fühlt. Anspieltipps erspar ich mir dieses Mal zur Gänze. Diese von Daniel Bergstrand gewohnt makellos verchromte Cyber-Kantsalami zeigt sich ausnahmslos Nerven aufreibend, gleichermaßen kompakt arrangiert, und ist selbstverständlich auf musikalisch höchstem Niveau angesiedelt. Für die braven CD-Sammler und die wahren Darkane Fans unter euch ein Zuckerl: Das Digipack hält darüber hinaus zwei Bonustracks bereit!



Trackliste
  1. Sounds Of Pre-Existence
  2. The Sinister Supremacy
  3. Mechanically Divine
  4. Ostracized
  5. The Decline
  6. Insurrection Is Imminent
  7. In The Absence Of Pain
  1. Humanity Defined
  2. Hate Repentance State
  3. Collapse Of Illusions
  4. By Darkness Designed
  5. Existence Is Just A State Of Mind
  6. Malicious Strain (Digipak Bonustrack)
  7. I, Author Of Despair (Digipak Bonustrack)
Mehr von Darkane
Ghoster - Through FireMagnum - The Serpent RingsVeritates - Killing TimeRage - Wings Of RageAngel Witch - Angel Of LightEdenbridge - DynamindFirespawn - AbominateHumungus - BallsDie Krupps - Vision 2020 Vision Vortex - Them Witches
© DarkScene Metal Magazin