HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Idle Hands
Don t Waste Your Time

Review
Idle Hands
Don't Waste Your Time

Review
Septagon
Apocalyptic Rhymes

Interview
Leviathan

Review
Aria oder Arija
Curs Of The Seas
Statistics
5824 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Coldspell - Out From The Cold (CD)
Label: Escape Music
VÖ: 25.02.2011
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
8.0
Keine jener Lobpreisungen des Hammer geilen Debütwerks "Infinite Stargaze" würde ich zwei Jahre später in irgendeiner Form modifizieren, und wenn, dann wäre es lediglich, dass all diese Lieder nichts an Glanz und zeitlosem Charakter bis heute eingebüßt haben. Mit großer Euphorie und Ambition wurde nun der zweite Silberdeckel in Schweden eingetütet, der dementsprechend hohe Erwartungen erfüllen will. Aber so viel sei verraten, Coldspell haben ihre Hausaufgaben erledigt und enttäuschen auch hier nicht, auf "Out from The Cold" stimmt einmal mehr die Sternenkonstellation.

Der als Videovorbote bekannte Opener "Heroes" ließ bereits vor wenigen Wochen erahnen, dass die Spritzigkeit und das gewisse Etwas immer noch präsent sind. Hier können sich das flottere "Run For Your Life", der leicht sentimentale Ohrwurm "One In A Million", das von einem sattem Groove gepushte "Six Feet Under" sowie das episch angehauchte "Time" problemlos anschließen: die Songs flutschen wie gehabt schnell ins Ohr und umschiffen immer wieder galant die naheliegende Kitsch-Grenze, die man – so ehrlich muss man sein – bei der Genrekonkurrenz allzu gerne aufs Korn nimmt. Na gut, bei "Save Our Souls" ist der Refrain (OooOOoooohhh …) dann doch deutlich zu cheesy geworden. Im Weiteren lassen Frontman Swedentorp und seine Hintermannschaft aber dann nichts mehr groß anbrennen. Das zunächst balladesk inszenierte "King" mutiert alsbald zu einem betörend-schönen Rockmonument, "Seven Wonders" entpuppt sich als lässig-treibender Stampfer mit geschmeidigem Refrain und das Titelstück ganz am Ende fährt mit dem Härteparameter und der Bombast-Skala nochmal kräftig gen Himmelstor. Dass sämtliche Keyboardsequenzen als fixer Bestandteil im Songwriting von Coldspell Berücksichtigung finden, muss wahrscheinlich nicht mehr groß erwähnt werden. Somit können die bekannten Referenzbands wie Europe, Royal Hunt oder Gotthard auf's Neue zitiert werden. Apropos Europe: niemand geringerer als deren Drummer Ian Haugland wurde als Specialguest für diese Studioarbeiten engagiert. In der künftigen Stammformation haben wir es indes mit Trommler Perra Johanson (ex Crawley, Lost Souls) und Anders “kebbe” Lindmark (ex Dalton) am Bass zu tun.

Fazit: "Out From the Cold" gebärt sich als würdiger Nachfolger zu "Infinte Stargaze", obschon Überraschungseffekte von eher marginaler Natur sind. Wen das jedoch nicht sonderlich stört und sich an einer erwartet satt produzierten (Tommy Hansen), absolut kompakt arrangierten und Melodie-betonten, von dezenten Seventies Vibes und modernen Power Grooves durchsetzten Langrille erfreuen will, liegt hier verdammt gut!

Trackliste
  1. Heroes
  2. Run For Your Life
  3. One In A Million
  4. Six Feet Under
  5. Time
  6. Save Our Souls
  1. The King
  2. Fate
  3. Seven Wonders
  4. Angel Eyes
  5. Heading For Tomorrow
  6. Out From The Cold
Mehr von Coldspell
Idle Hands - Don t Waste Your TimeIdle Hands - Don't Waste Your TimeSeptagon - Apocalyptic RhymesAria oder Arija - Curs Of The SeasMetal Church - Damned If You DoBloodbath - The Arrow Of Satan Is DrawnMuse - Simulation TheorySubtype Zero - The Astral AwakeningSkeletonwitch - Devouring Radiant LightNordic Union - Second Comming
© DarkScene Metal Magazin