HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Erfurt 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Oberhausen 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Fribourg 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Coldspell - Infinite Stargaze (CD)
Label: Escape Music
VÖ: 20.02.2009
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(945 Reviews)
8.5
Puh, ein derart starkes Debüt der klassischen Hardrockschule ist mir schon lange nicht mehr ins Haus geflattert. Man muss einmal mehr den aberwitzigen Querverweis zu Maggo’s Review vom The Poodles Debüt anbringen, denn seine These, in den nordeuropäischen Regionen müssten Sänger ihr Talent mehr oder weniger mit der Muttermilch empfangen, wird hier ein weiteres mal bestätigt.

So ist es im Falle Coldspell Frontman Niclas Swedentorp, der dank seiner fantastsischen Stimme, die übrigens an John Sykes (Blue Murder) und an D.C. Cooper (Silent Force) erinnert, jenen durch die Bank solide bis brillant arrangierten Songs einen besonderen Stempel aufzudrücken vermag. Aber Moment mal, hier sind an allen Positionen hervorragende und erfahrene Musiker am Werk: Gründer und Gitarrist Michael Larsson verdiente bei R.A.W. (zwei Lps in den Neunzigern) seine Sporen, während die anderen Akteure aus dem Dalton/Kicken/The Poodles Dunstkreis stammen. Und diese Abgeklärtheit und Coolness ist hörbar. Und spürbar. Großer Wert wird da auf prägnante Melodien gelegt, die sich vermehrt an die Achtziger Heldentümer orientieren; aber auch ein feiner Hauch Seventies Rock in Form gelegentlicher Hammondspielerein sowie groovige und kraftvolle Rhythmen der modernen Machart präsentieren in ihrer homogenen Fusion den Sound der Nordschweden so gut wie zeitlos und lassen nicht den geringsten Zweifel daran erkennen, welch Passion hinter jeder einzelnen Note steckt. Zu den Highlights der perfekt produzierten CD zählen der zu Whitesnake schielende Opener "Keep On Believin'", der Gute Laune Rocker "Raving Mad", das selbstredende, förmlich nach Gotthard schreiende "Straight Things Out", das noch Ohrwurmbetontere und immens Sehnsucht auslösende "Greed", das stampfend-epische "Eye Of The Storm" und der bombastische Titletrack am Ende.

Fazit: Coldspell decken mit ihrem Erstling ein breites Spektrum des Hardrocks ab, kombinieren dabei Traditionelles und Modernes in einer völlig lockeren, legeren Art und bieten ballaststoffreiche Vollkost, die nicht nur Fans erwähnter Kapellen, sondern ebenso Leute, die sich zu Deep Purple, Europe, Rainbow, Royal Hunt oder Y&T hingezogen fühlen, durchaus imponieren könnte - korrigiere: imponieren wird!

Trackliste
  1. Keep On Believing
  2. Solid Ground
  3. Raving Mad
  4. Eye of the Storm
  5. Straight Things Out
  6. Night Falls
  1. Fade Away
  2. Greed
  3. Shot Down
  4. All I Want
  5. Surrounded
  6. Infinite Stargaze
Mehr von Coldspell
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin