HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Voivod
The Wake

Interview
Brainstorm

Review
Brainstorm
Midnight Ghost

Review
Axxis
Monster Hero

Review
Küenring
Küenring
Upcoming Live
Hannover 
Oberhausen 
Statistics
5784 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Talisman - Genesis (CD)
Label: Dino Music
VÖ: 1993
Homepage | MySpace
Art: Classic
DarksceneTom
DarksceneTom
(2835 Reviews)
Die schwedisch amerikanische Arbeitsgemeinschaft von Talisman war eine der wenigen Bastionen ehrlichen Melodic Rocks, die es mit großartigen Alben auch in den 90er Jahren schaffte, die vom Grunge und dem kollektiven Abgesang der großen Musiksender errichteten Windmühlen des Kontra- Hard Rock Stimmungsbarometers zu bekämpfen.
Talisman waren herausragend und trotz ihrer großen Klasse so unaufdringlich, extravagant und eigenständig. Genau deshalb war die von Marcel Jacob (ex-John Norum Group, Power und Rising Force) gegründete Band seit Beginn ihrer Tage in der Lage ein großes Spektrum an Musikliebhabern von Rock bis Metal, von Prog bis Funk zu begeistern. Mit einem Ausnahmesänger und Songwriter wie Jeff Scott Soto (mit dem er gemeinsam das 85er Malmsteen Album "Marching Out" eingespielt hatte und der fast zeitgleich mit Eyes für Aufsehen im Genre sorgte) in seinen Reihen, standen Jacob und seinem neuen Baby in bereits den späten 80ern alle Türen der Kreativität offen, und spätestens im Jahre 1990, als Talisman ihr großartiges Debüt mit und um den Jahrhunderthit "I’ll Be Waiting" veröffentlichten, strahlte die Band als einer der hellsten Sterne am Melodic Rock Firmament.



"Talisman" war die Geburt einer großartigen Band, die es bis in die Gegenwart schaffte, fast ausschließlich starke Alben zu kreieren, einer Band die Klassiker fabriziert hat, deren beste Werke meiner Meinung nach aber ohne Frage die ersten beiden Alben darstellen. Drei Jahre nach dem Debüt sollte nämlich bereits mein persönlicher Talisman Favorit erscheinen. Ein Album, das die Klasse des Debüts auf eine neue Ebene der Kunst hieven sollte, und das bis heute nicht von seiner Klasse und seiner Einzigartigkeit eingebüßt hat.
Eingespielt in nur drei Wochen, dennoch und trotz des Fehlens eines "echten" Drummers knackig und perfekt auf den Punkt produziert stellt "Genesis" eine der absoluten Melodic Rock Sternstunden der 90er Jahre dar.
Kraftvoll und melodisch, geprägt von kernig groovendem Sound, funkigen Gitarrenakzenten und unglaublich geilen Refrains fernab allen Kitsches und aller ausgekauten MTV-Muster bietet diese in stilvolles Artwork verpackte Scheibe weit mehr als „nur“ melodischen Hard Rock. Vor Allem die virtuose und dennoch songdienliche Gitarrenarbeit des damals gerade mal 19-jährigen Fredrik Akesson (heute u.a. bei Opeth und Krux tätig) katapultierte die Band in ungeahnte Sphären und war die perfekte Ergänzung zum großartigen Songwriting von Jacob und Soto.

Knackig und fett groovend schmeichelt sich bereits der funkig rockende Opener "Time After Time" als großartiger Ohrwurm mit mehrstimmigem Refrain in die Ohrkanäle. Perfekt, mitreisend und verzaubernd scheint sie, die Mischung aus Coolness, Lockerheit und Gefühl. Es folgt ein Hit nach dem anderen! "Coming Home" zeigt sich auf klassischem Heavy Metal Riff basierend als Stadionhit. Auch hier regiert trotz hohem Melodieanteil musikalische Finesse, tolle Gitarrenarbeit und mitreisender Groove. Mit "Mysterious" folgt ein unumstrittener Melodic Rock Jahrhunderthit, "All Or Nothing" präsentiert sich als flotter Uptempo-Rocker, bevor sich "All I Want" mit seinen wunderschöne Pianoparts (übrigens von Soto’s Freundin Julie Greaux (u.a. Billy Idol und Axel Rudi Pell) eingespielt) und der unter die Haut gehenden Gesangslinie, als völlig kitschfrei und schöne Ballade volley ins Herz transplantiert.
Die A-Side von "Genesis" definiert das Prädikat 10-Punkte Album und ein jeder der glaubt, Talisman hätten damit im Jahre 1993 genug gehabt, der täuscht gewaltig. Trotz überlegener Performance wird auf diesem traumhaften Rundling auch nach Seitenwechsel am Limit der Kunst musiziert. Mit einem knackig groovenden und virtuos in Szene gesetzten "I’ll Set Your House On Fire", dem filigranen Stadionohrwurm "Give Me A Sign", einem fetzcoolen, mit saftigem Basslauf und fetzigen Funk Rhythmen fesselnden Megasong wie "If U Would Only Be My Friend" und dem absoluten Hit "Lovechild" folgen wie selbstverständlich weitere unumstrittene Perlen der Melodic Rock Kunst.



"Genesis" ist makellos! Voll von Songs, die es zu einer unumgänglichen Pflichtalbum machen und die es bis heute problemlos schaffen Fans aller Spielarten des Gitarrenrocks zu verzaubern, zu begeistern und ob ihrer großartigen Balance aus Hitpotential und musikalischer Klasse und Charisma zu überzeugen!
Viel mehr kann und will ich hier nicht mehr erzählen und sollte es unter unsren Lesern wirklich Fans geben, die Talisman noch nicht kennen, dann sollen sie genau mit diesem Album beginnen, sich auf die Kunst einer der spannendsten Bands des Genres einzulassen.

Einer Hard Rock Band mit Niveau, die zeitlebens mit Hirn, Herz und Stil, anstatt mit schwanzorientierter Hodensteuerung agierte, und die mit "Genesis" eine absolute Perle stilvollen Melodic Rocks erschaffen hat. Ein von absoluten Könnern erschaffenes Weltklassealbum voll Extravaganz, Anspruch, Hitpotential, Gefühl und Klasse!



Der Ausnahmesongwriter Marcel Jacob nahm sich leider Gottes am 21.7.2009 im Alter von 45 Jahren das Leben.

Jeff Scot Soto fand für seinen Freund folgende letzten Worte:

"It is with deep regret and remorse I, along with fellow members of Talisman, am announcing our brother, longtime colleague and overall greatest musician we've ever played with, Marcel Jacob, is no longer with us as of today, Tuesday July 21, 2009. Marcel took his own life after many years of personal and health issues he was battling."
Trackliste
  1. Time After Time
  2. Comin' Home
  3. Mysterious (This Time Its Serious)
  4. If U Would Only Be My Friend
  5. All or Nothing
  6. All I Want
  1. U Done me Wrong
  2. I'll Set Your House on Fire
  3. Give Me a Sign
  4. Lovechild
  5. Long Way 2 Go
Mehr von Talisman
Reviews
01.01.2007: 7 (Review)
News
09.08.2006: Details zu "7"
19.07.2006: back again
Voivod - The WakeBrainstorm - Midnight GhostAxxis - Monster HeroKüenring - KüenringThe Skull - The Endless Road Turns DarkStratovarius - Enigma - Intermission 2Hammer King - Poseidon Will Carry Us HomeCauldron - New GodsLaaz Rockit - City's Gonna BurnAlice In Chains - Rainier Fog
© DarkScene Metal Magazin