HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lordi
Recordead Live-Sextourcism in Z7

Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine
Upcoming Live
München 
Statistics
5934 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Bad Religion - New Maps Of Hell (CD)
Label: Epitaph
VÖ: 06.07.2007
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2880 Reviews)
8.5
Welch positive Überraschung aber auch. Irgendwie hatte ich die unumstrittenen Könige des melodiösen Punk Rocks seit „The Grey Race“ ja ein wenig aus den Augen verloren, spätestens nach den ersten herzerwärmenden Tönen von „New Maps Of Hell“ bin ich aber schon wieder mittendrin in der Welt der Punk Rock Hits made in Amerika. BAD RELIGION stehen in ihrem 27. Jahr, wer aber glaubt, dass die Herren aus L.A. auch nur im Ansatz müde scheinen, der täuscht gewaltig.

Also ob’s so was wie Zeitgeist nicht geben würde, rocken die Veteranen immer noch absolute Hits um die Welt. Wie eh und je, stellen die hymnisch geilen Vocals und eingängig vielstimmigen Refrains das Prunkstück der bodenständig draufloshämmernden, immer fein gitarrenlastigen und auch abwechslungsreich inszenierten Punk Rock Songs dar, jagt ein griffig geiler Ohrwurm den anderen. Egal ob „Heroes & Martyrs“, das fette „Germs Of Perfection“ oder die perfekte Hitsingle „New Dark Ages“ - ein Hit folgt dem anderen, 15 Hämmer voll grandioser mehrstimmiger Gesangslinien und mit ins Hirn fressenden Refrains stehen gleichwertig nebeneinander. Mal ein wenig melancholisch („Before You Die“ oder das halbballadeske „Honest Goodbye“), mal ein wenig herber („Murder“, „52 Seconds“) – egal wie es der Sechser anlegt, seine Mischung aus rotzigem Punk, geradlinigem Rock und schmeichelhaft hymnischem Pop voll grandioser Melodie trifft voll ins Schwarze.

Bei BAD RELIGION ist alles beim Alten, BAD RELIGION weichen keinen Millimeter von ihrem Kurs ab (orientieren sich ohrenscheinlich gar ein wenig mehr an ihre Frühwerke), sind weiterhin in Topform, voller Spiellaune und das ist auch gut so. Da können die ewig murrenden Herren Kritiker sagen was sie wollen, da mag manch einer motzen, die Legend lebe vom ewig gleichen Songmuster. Scheißegal, solange das Ergebnis immer wieder geil ist, voll auf die Glocken trifft und immer wieder Hits en Masse zutage befördert, weht die Fahne der Großmeister des Punk hochglänzend und mit breitem Grinsen wie eh und je im Wind aller Kritik. „New Maps Of Hell“ ist das vielleicht beste BAD RELIGION Album seit über zehn Sommern und für mich eine der positivsten Überraschungen des Jahres!
Hier kann die Parole für Jung und alt einfach nur heißen: Zugreifen!
Trackliste
  1. 52 Seconds
  2. Heroes & Martyrs
  3. Germs of perfection
  4. New dark ages
  5. Requiem for dissent
  6. Before you die
  7. Honest goodbye
  8. Dearly beloved
  1. Grains of wrath
  2. Murder
  3. Scrutiny
  4. Prodigal son
  5. The grand delusion
  6. Lost pilgrim
  7. Submission complete
  8. Fields of Mars
Mehr von Bad Religion
Lordi - Recordead Live-Sextourcism in Z7Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  Hospodi
© DarkScene Metal Magazin