HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Aarau 
Budapest 
Freiburg 
Innsbruck 
Lausanne 
München 
Parma 
Wien 
Wörgl 
SiteNews
Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1

Review
Incertrain
Rats in Palaces

Review
Sorcerer
The Crowning of the Fire King
Statistics
5577 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Satyricon - Now, Diabolical (CD)
Label: Roadrunner Records
VÖ: 17.04.2006
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2773 Reviews)
8.0
Ist das jetzt dreckiger Black N Roll oder wie? Nicht dass ich mich für Satyricon interessieren würde, in vorübergehender Abstinenz unseres in Sachen Ausbildung abwesenden Knüppelfreaks Chris, wird mir jedoch die Ehre zu Teil mich über das neue Album der norwegischen Kult Kombo auszulassen. Na ja, gewagt, aber man versucht ja sein bestes, wird dabei oft gar positiv überrascht und begibt sich zu aller erst mal auf Ursachenforschung.

Die Sportsfreunde Satyr und Frost haben in ihrer Karriere ohne Zweifel Meilensteine des Black Metal abgeliefert, "Rebel Extravaganza" und das mächtig atmosphärische "Volcano" sind in ihrer eigenen – mir nicht sonderlich sympathischen aber breitwandtauglichen – Art und Weise absolute Belzebubfeinkostgaben. Da aber anscheinend auch die fanatischsten Nordmänner mal erwachsen werden und ihre Motörhead Unterhosen bei H&M beziehen, reduziert man den Sound 2006 um einige pathetische Höhlenstrukturen, legt Fackeln und Lammschenkel neben das Fotoalbum in den Schrank und dann zu Weihnachten - bei Eltern, Oma und Verwandtschaft natürlich - stöbert man in Papis Plattensammlung und entdeckt gar den kleinen Lemmy in sich. Sauber!

Resultat dieses Weihnachtswunders: Anstatt wüstem Gelärms bietet "Now, Diabolical" eine überraschend massentaugliche und erdige Mischung aus jüngeren Darkthrone, Hellhammer, rockigen Entombed und rolligen Scheitan. Black N Roll eben. Natürlich wird die Sache durch massiv dunkle Atmosphäre bestimmt, ohne Frage wirken die Nummern – nicht zuletzt durch die charismatischen Vokals - allesamt schwer diabolisch und bösartig. All dies jedoch auf eine eigene Art und Weise, die Ahnungslosen mit ihrer borstig tiefschwarzen Aura zwar immer noch das Fürchten lehren wird, dem aufgeschlossenen Metal Fan jedoch durchaus locker ins Menü passen könnte. Groovende Black N Roll Kost wie der hitverdächtige Titelsong, das fast charmante "A New Enemy", der songcontesttaugliche "K.I.N.G." oder die doomig druckvollen "The Rite Of Our Cross" und "To The Mountains" (...beide zugegeben ziemlich majestätisch und schwarz meine Herren!) kommen jedenfalls in einer überraschend weltoffenen Art und Weise auf den Punkt und setzen sich ohne sinnlosen Pathos und Kitsch im Gehörgang fest.
Da wird der alte Luzifer aber rocken!

"Now, Diabolical" bietet eine Vielzahl an Old School Riffs, gepaart mit erträglich morbider Finsterstimmung, die den Wurzeln der Band – so weit ich das beurteilen kann – zu jedem Moment gerecht wird, den aktuellen Silberling aber dennoch angenehm davon unterscheidet und trotz aller bedrohlichen Tiefenwirkung sehr massenkompatibel macht. Ob’s den wirklich ganz ganz bösen unter den Satyricon Fans gefallen wird und ob’s zum nächsten fellbehangenen Jungscharfackelzug in die tiefen der skandinavischen Wälder reicht, wage ich zwar nicht zu behaupten, mir als "normalem" Metal Fan steht die Scheibe jedenfalls - trotz (gewollt?) schrumpeliger Produktion - überraschend gut zu Gesicht.

Und seit ich gelesen habe, das Väterchen Frost und Satyr weit weg vom versifften Dasein ihrer in Wohnhöhlen hausenden, asozialen Artkollegen sind und Leben wie Luxus genießen, sind sie mir ohnehin sympathischer. Eigentlich haben sich ja doch alle lieb oder? Sachen gibt’s....

"King"
Trackliste
  1. Now, Diabolical
  2. K.I.N.G
  3. The Pentagram Burns
  4. A New Enemy
  1. The Rite Of Our Cross
  2. That Darkness Shall Be Eternal
  3. Delirium
  4. To The Mountains
Mehr von Satyricon
Kommentare
Jarod
Jarod
27.04.06 12:34:
Lol, gerade formt sich in meinem Kopf das sehr unschöne Bild, wie einer der Hampelmänner bei DSDS, Starmania & Co. demnächst einen Song der "Now, Diabolical" interpretieren wird... *g* ;-)

Jedenfalls, eine bessere Bezeichnung als "Black 'n Roll" hätte ich mir auch nicht ausdenken können - genau das ists nämlich.
Inner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant ChordAlpha Tiger - Alpha TigerMausoleum Gate - Into a Dark Divinity
© DarkScene Metal Magazin