HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ozzy Osbourne
Ordinary Man

Review
H.E.A.T.
II

Review
Skull Koraptor
Chaos Station

Review
Revolution Saints
Rise

Review
Denner's Inferno
In Amber
Upcoming Live
München 
Aarau 
Statistics
6012 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Firespawn - Abominate (CD)
Label: Century Media
VÖ: 01.07.2019
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1026 Reviews)
7.5
Wie einige andere Releases aus dem Hause Century Media wird nun auch "Abominate", Firespawns drittes Album, bereits wenige Monate nach Veröffentlichung zum Schnäppchenpreis feilgeboten. An der Qualität des aktuellen Materials kann es kaum liegen, diese Tatsache ließ sich nach den ersten Beschnüffelungsversuchen ohne den geringsten Zweifel diagnostizieren. (Preis-) politische Hintergründe müsste man schon eher vermuten.

Während die letzte Pflichtwerkschau von Entombed A.D. (Hauptband von L-G Petrov) sich erneut eher zaghaft im Death n‘ Roll Metier versucht, zelebrieren die zusammen gewürfelten Musiker – aus dem Dunstkreis Necrophobic, Dark Funeral und Unleashed – breitbeinigen und rotzbeladenen Todesmörtel mit saftiger Oldschool-Kante. Insgesamt kommt der schwedische Bastard um Tiefbaukehle Petrov weniger schnell, dafür eine Schippe düsterer und fieser aus den Lautsprechern, als in der Vergangenheit, dennoch: auf durchgehend rasante Tracks wurde nicht verzichtet. Diese schier apokalyptische Stimmung ist ein klares Markenzeichen dieser mittlerweile eingeschworenen Truppe, die es absolut wert wäre, live auf den berühmten Zahn zu fühlen. Hier sind nicht nur technisch versierte Musiker am Werk, ebenso das Songwriting passt wie faust auf's Auge, auch deswegen, weil bestimmte Feinheiten säuberlich integriert wurden. Ergibt eine Langzeitwirkung mit guten Aussichten. Alleine schon diese saftig bratenden Gitarren sind es wert, rein zu hören - ich liebe es!

Alle elf Songs stehen wie ein Fels in der Brandung und bieten zudem ausreichend kantige Hooklines, welche die inneren Organe des Konsumenten regelrecht zum Vibrieren bringen. Eingekleidet in ein abermals warmes und drückendes Soundbeet, zählt "Abominate" zu den wenigen Death Metal Outputs dieses Jahres, dessen Kauf ich zu keiner Sekunde bereut habe. Alles in Allem knapp hinter dem Zweitling "The Reprobate", der immer noch regelmäßig meine Öhrchen zum Knistern bringt!

Trackliste
  1. The Gallows End
  2. Death and Damnation
  3. Abominate
  4. Heathen Blood
  5. The Great One
  6. Cold Void
  1. The Hunter
  2. Godlessness
  3. Blind Kingdom
  4. The Undertaker
  5. Black Wings of the Apocalypse
Mehr von Firespawn
Ozzy Osbourne - Ordinary ManH.E.A.T. - IISkull Koraptor - Chaos Station Revolution Saints - Rise Denner's Inferno - In AmberHate S.A. - PrevalecerAnvil - Legal At LastBlood And Sun - Love & AshesGatekeeper - Grey MaidenGhoster - Through Fire
© DarkScene Metal Magazin