HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs

Review
Pretty Maids
Undress Your Madness

Review
Wednesday 13
Necrophaze

Review
Status Quo
Backbone
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Augsburg 
Essen 
Lausanne 
Pratteln 
Statistics
5979 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Capilla Ardiente - The Siege (CD)
Label: High Roller Records
VÖ: 13.09.2019
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(167 Reviews)
8.5
CAPILLA ARDIENTE ist das Baby von Procession-Bassist Claudio Botarro, der hier mit Sänger Felipe Plaza Kutzbach quasi die Rollen tauscht. Somit ist CAPILLLA ARDIENTE quasi der kleine Bruder von Procession, wo Felipe auch noch die Axt schwingt und das Sagen hat.

Da der Apfel nicht weit vom Stamm fällt, sind beide Bands auch stilistisch eng miteinander verwandt, so dass "The Siege", wie schon das Debüt, feinsten Doom Metal in der Tradition von Candlemass und Solitude Aeturnus bietet. Der Aufstieg in die erste Doom-Liga wird den Chilenen zwar weiterhin verwehrt bleiben, da Felipes Gesang nicht an die Klasse eines Messiah Marcolin oder Rob Lowe heranreicht, aber in der zweiten Division spielt das Quartett gemeinsam mit Procession ganz weit oben. Ein erster Blick auf die vier Songs könnte den Eindruck vermitteln, dass es sich lediglich um eine EP handelt, doch der zweite Blick offenbart eine Spielzeit von insgesamt 45 Minuten. Somit ist klar, dass CAPILLLA ARDIENTE sich nicht gerne kurz fassen und ihre Stücke auf "The Siege" zwischen zehn und dreizehn Minuten lang sind. Was Grindcorelern völlig absurd erscheinen mag, ist für Doomster gar kein Problem und so bewegt sich das Quintett sozusagen in Zeitlupe auf der Marathonstrecke. Wobei moderner Doom heutzutage durchaus Mid- und Uptempo-Passagen beinhaltet, die das Material immer wieder gekonnt auflockern. Nicht umsonst gibt Claudio auch Slayer und Mercyful Fate als Einflüsse an. Einen der vier Longtracks herauszuheben fällt nicht ganz einfach, aber der krönende Abschluss mit "Fallen Alphas And The Rising" ist sicher ein Genrehighlight des laufenden Jahres.
Doom hard!

Trackliste
  1. The Open Arms, The Open Wounds
  2. The Crimson Fortress
  1. The Spell Of Concealment
  2. Fallen Alphas And The Rising
Ivory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - LotusHelloween - United AliveAvatarium - The Fire I Long ForHemisferio - Anacronia
© DarkScene Metal Magazin