HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
In Aevum Agere
Canto III

Interview
In Aevum Agere

Review
Helvetets Port
From Life To Death

Review
Steel Panther
Heavy Metal Rules

Review
The 69 Eyes
West End
Upcoming Live
Hannover 
Statistics
5961 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Tarchon Fist - Apocalypse (CD)
Label: Pride & Joy Music
VÖ: 16.08.2019
Facebook
Art: Review
UwePilger
UwePilger
(65 Reviews)
8.0
Tarchon Fist sind die logische Weiterentwicklung der ehemaligen italienischen Metal Legende Rain. Kopf und Songwriter Luciano Tattini gründete Tarchon Fist, die bereits letztes Jahr in Wacken total überzeugen konnten und nun mit ihrem bereits vierten Longplayer vor der Tür
stehen. Man wagt sich mit „Apocalypse“ an das schwierige Unterfangen eines Konzeptalbums heran. Es beinhaltet aber nun nicht die Apocalypse im biblischen Sinne, sondern vereint viele Dinge aus Literatur, Geschichte und Mythologie. Die Kernaussage gründet auf dem Konzept des menschlichen Dualismus von Gut und Böse. Niemand wird böse geboren, niemand gut, persönliche Entscheidungen bringen uns auf die eine oder andere
Seite. Das Eine kann nicht ohne das Andere existieren. Aber es scheint, als könne das Böse schneller Wurzeln in uns schlagen. Textlich wirklich gut umgesetzt und spannend zu lesen, ist auch die musikalische Untermalung wirklich aller erste Sahne.

Tarchon Fist spielen „echten“ Heavy Metal ohne viel Schnickschnack. Also damit schon mal Entwarnung für alle diejenigen, die bei italienischen Metal Bands gleich an Trällerelsen und Keyboardteppiche denken. Der Stil erinnert natürlich viel an traditionelle Acts wie Accept, Priest und auch etwas Helloween zu „Mini“ und "Walls" Zeiten. Irrwitzige Gitarrenläufe wechseln sich mit grandiosen Solis ab, der Bass ist ordentlich klar und auchals Instrument wahrzunehmen. Der größte Wiedererkennungswert ist aber Sänger Mirco Ramondo, der oft an Bruce Dickinson
erinnert, aber auch gern mal in noch melodischere oder auch aggressivere Gefilde ausbricht, gerade so, wie die Songs es verlangen. Überhaupt höre ich sehr viele Parallelen zu Dickinson in seiner Solo Phase. Nicht wenige Songs könnten auch eher auf "Accident of Birth" als auf
klassischen Maiden Alben zu finden sein.

Tarchon Fist haben mit diesem Album einen echten Trumpf in der Hand. Auch die Produktion ist einigermaßen -echt- und das Albumcover eine
Augenweide.


Trackliste
  1. Prologue To Apocalypse
  2. Clash Of The Gods
  3. Evil Comes From The Underground
  4. Lights Of Fire
  5. No Mercy For The Enemy
  6. Last Human Strength
  1. Proud To Be Dinosaurs
  2. Sky Rider
  3. Titan Of The Forest
  4. Razor From The Abyss
  5. My Destiny (Epilogue)
In Aevum Agere - Canto IIIHelvetets Port - From Life To DeathSteel Panther - Heavy Metal RulesThe 69 Eyes - West EndDisillusion - The LiberationAlcest - Spiritual InstinctChemical Way - Chilling SpreeDarkwater - HumanSirenhex - From The CoveShades Of Grey - Sounds Of War (1988 - 1991)
© DarkScene Metal Magazin