HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Avatarium
The Fire I Long For

Review
Hemisferio
Anacronia

Review
Eclipse
Paradigm

Review
Capilla Ardiente
The Siege

Review
Life Of Agony
The Sound Of Scars
Upcoming Live
Telfs 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Hamburg 
Leipzig 
Ludwigsburg 
Dübendorf (Zürich) 
Statistics
5971 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Rockett Love - Greetings from Rocketland (CD)
Label: AOR Heaven
VÖ: 30.08.2019
Facebook
Art: Review
UwePilger
UwePilger
(69 Reviews)
9.0
Das in Deutschland angesiedelte Label AOR Heaven, bürgt schon seit langer, langer Zeit für starke Qualität, was Bands aus dem im Labelnamen beinhalteten Genre betrifft, wobei es nicht nur AOR sein muss. Auch starke Melodic Rock Acts, oder Hardrock Bands haben die Damen und Herren dort unter Vertrag.
So auch die aus (woher sonst?) Schweden stammenden Rockett Love, die in kürze mit ihrem zweiten Album an die Öffentlichkeit gehen. Und wenn man Schweden und Melodic Rock sagt, dann weiss man auch gleich wo der Hammer hängt. Überdurchschnittlich gute Veröffentlichungen sind dort an der Tagesordnung. So auch bei dem Quintett aus Sala, irgendwo in der Einöde Schwedens gelegen. Wurde man beim ersten Album noch bei einem Track sogar von Beau Hill unterstützt, so hat sich dieses mal Multitalent Erik Martensson um die Produktion und den Mix gekümmert. Das Ergebnis ist, wen wunderts, erstklassiger Skandinavischer AOR/Melodic Rock mit einem guten amerikanischem Einschlag. Bereits die ersten beiden Songs "Back On My Feet" und "Bite The Bullet" ,der auch gleich den härtesten Track des Albums darstellt,machen klar, hier hat man es mit einem toll produzierten, echten Geheimtipp zu tun. Shouter Daniel Samuelsson hat eine wahnsinns Röhre, melodisch und kraftig zugleich. Bei einigen Passagen klingt er etwas nach Rob Rock und dies ist sicherlich kein kleines Kompliment.
Die Songs sind allesamt melodiös und mit richtig guten Hooklines ausgetattet und immer mit einer gesunden Portion Härte versehen. Passend dazu befinden sich im Line Up mit Stefan Westerlund und Gustav Eklund, zwei Gitarristen. Einen Keyboarder beschäftigt man nicht und dies gibt dem Ganzen auch den bereits erwähnten härteren Anstrich, als dass man hier von AOR reden könnte.
Im Grunde liegen Rockett Love irgendwo in der Schnittmenge von Bands wie W.E.T., Eclipse, Impelliterri (stellenweise) und Pretty Maids,aber auch Europe oder Whitesnake.

Was die sich allerdings bei der Auswahl des Bandnamens gedacht haben, bleibt wohl ein Geheimnis, hilfreich ist dieser sicher nicht. Man denkt da wohl eher an eine Sunset Strip Kapelle wie Faster Pussycat, Poison oder ähnlichen Tunten, sicherlich aber nicht direkt an richtigen guten melodiösen Melodic Rock solch eines Kalibers.
Aus diesem Grunde gilt auch hier wiedermal der alt bekannte Spruch: Never trust a package before it is opened.
Sehr geiles Album und der beste Sountrack für diese Jahreszeit.

Trackliste
  1. Back on My Feet
  2. Bite the Bullet
  3. I Want Out
  4. Get Ready, Go!
  5. Take Me Home
  6. King for One Day
  1. Writing on the Wall
  2. Reaching Out
  3. Like an Endless Distant Sky
  4. Wait
  5. A Heart Without a Soul
Avatarium - The Fire I Long ForHemisferio - Anacronia Eclipse - ParadigmCapilla Ardiente - The SiegeLife Of Agony - The Sound Of ScarsThe Neptune Power Federation - Memoirs of a Rat Queen Metalian - VortexJacobs Fall - The War We MissInsomnium - Heart Like A GraveNew Model Army - From Here
© DarkScene Metal Magazin