HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Running Wild
Crossing The Blades

Review
Tarja
In The Raw

Review
Ivory Tower
Stronger

Live
21.11.2019
Queensryche
Rathaussaal, Telfs

Review
Pretty Maids
Undress Your Madness
Upcoming Live
Salzburg 
München 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Statistics
5981 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Destroyer Of Light - Mors Aeterna (CD)
Label: Argonauta Records
VÖ: 24.05.2019
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(167 Reviews)
8.0
Bei Austin/Texas muss man unweigerlich an die Frickelfreaks von Watchtower denken, aber schon Solitude Aeturnus haben bewiesen, dass im Bundesstaat der Cowboys und Ölmillionäre auch feinster Doom Metal geschmiedet wird. DESTROYER OF LIGHT kommen zwar weniger erhaben daher als die Könige des Epic Doom, wissen mit ihrem schnörkellosen Männer Doom jedoch absolut zu gefallen.

Frei nach dem Langnese-Motto "Like ice in the sunshine" laufen einem die sechs Stücke von "Mors Aeterna" richtig schön (und natürlich gaaaanz langsam) rein und schmecken dazu noch vorzüglich. Trotz einer Songlänge von durchschnittlich über sechs Minuten und der naturgemäß zähfließenden Rhythmik kommt zu keinem Zeitpunkt so etwas wie Langatmigkeit oder gar Langeweile auf. Dafür sorgen auch die kurzen Instrumentaltracks dazwischen, wie ‚The Unknown‘ oder ‚Into The Abyss‘, die das Ganze immer wieder atmosphärisch auflockern. Die Stimme von Steve Colca ist sehr kräftig und trotzdem angenehm. Das schleppende Riffing beherrscht er ebenso, genau wie sein Gitarrenpartner Keegan Kjeldsen. Wie auch Drummer Kelly Turner sind die beiden noch bei Venus Victrix tätig, die man als Doomhead auch mal anchecken sollte.
Vorher jedoch gilt es DESTROYER OF LIGHT und ihrem dritten Studioalbum Tribut zu zollen und das tut man am besten, indem man ‚Afterlife‘ oder ‚Falling Star‘ so richtig aufdreht und die Matte in Slow Motion kreisen lässt. Geiles Coverartwork übrigens, kommt im Großformat als LP sicher noch besser!

Trackliste
  1. Overture Putrefactio
  2. Dissolution
  3. Afterlife
  4. The Unknown
  5. Falling Star
  1. Burning Darkness
  2. Pralaya’s Hymn
  3. Loving The Void
  4. Into The Abyss
  5. Eternal Death
Running Wild - Crossing The BladesTarja - In The RawIvory Tower - StrongerPretty Maids - Undress Your MadnessWednesday 13 - NecrophazeStatus Quo - BackboneExhorder - Mourn The Southern SkiesFighter V - FighterSoen - LotusHelloween - United Alive
© DarkScene Metal Magazin