HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
L.A. Guns
The Devil You Know

Review
Exumer
Hostile Defiance

Review
V.A.
Masters Of The Underground

Interview
Dragonsfire

Review
Soilwork
Verkligheten
Upcoming Live
Leoben 
Wörgl 
Aschaffenburg 
Bochum 
Fürth 
Jena 
Köln 
Ludwigsburg 
Memmingen 
München 
Münster 
Saarbrücken 
Lenzburg 
Pratteln 
Winterthur 
Retorbido 
Statistics
5887 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Pandorium - The Eye Of The Beholder (CD)
Label: Roll The Bones Records
VÖ: 23.02.2019
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(138 Reviews)
8.5
Das junge "Roll The Bones"-Label hat bereits eine ganz eigene Handschrift entwickelt. Sowohl musikalisch als auch optisch passt Pandorium perfekt in dieses Muster.

Schon beim ersten Blick auf das tolle Artwork und die wertige Aufmachung von "The Eye Of The Beholder" freut man sich auf den ersten Durchlauf, welcher dann diesen ersten positiven Eindruck nicht nur bestätigt sondern verstärkt. Die Mindener verfügen über eine weit überdurchschnittliche Spieltechnik, vor allem das Gitarrengespann Hilbig/Bajrami rifft und soliert sich dermaßen erfrischend durch die neun Tracks auf "The Eye Of The Beholder", dass es eine wahre Freude ist. Wenn Letztgenannter dann auch noch die Akustische auspackt und ein klassisch-orientalisches Feuerwerk entfacht, kommt man aus dem Staunen kaum noch heraus. Das ist Tech Thrash auf höchstem Niveau, auf dem hierzulande höchstens noch Sweeping Death agieren. Der einzige kleine Kritikpunkt ist die Tatsache, dass Fadil Bajramis bissige Vocals zwar die ebenso wütenden wie sozial-kritischen Lyrics schön aggressiv rüberbringen, aber zu eindimensional sind, um die vielschichtige Musik von Pandorium adäquat zu unter- bzw. zu übermalen.

Aber Chuck Schuldiner war auch nicht der begnadetste Sänger und hat mit Death in eine ähnliche Kerbe geschlagen und Metalgeschichte geschrieben, bevor er mit Tim Aymar "The Fragile Art Of Existence" aufnahm, um zu zeigen, dass diese Art von Musik auch mit Göttergesang funktioniert. Als hätte das Pandorium-Mastermind es selbst erkannt, baut er in die abschließende "The Tower"-Trilogie ein paar sehr coole Flüsterpassagen und Sprechgesang ein, was diesen Dreiteiler, zusammen mit seinem verschachtelten Aufbau, zum Höhepunkt eines ohnehin äußerst gelungenen Albums macht.

Trackliste
  1. Single Cause Fallacy (Intro)
  2. Via Negativa
  3. Maze of Traits
  4. From Individual to Entirety
  5. Cacophony of Thoughts
  1. Contradictions
  2. The Tower - Act I - Hyperbolical
  3. The Tower - Act II - The Essence of Inner
  4. The Tower - Act III - Infinite Mind
L.A. Guns - The Devil You KnowExumer - Hostile DefianceV.A. - Masters Of The UndergroundSoilwork - Verkligheten Lance King - ReProgramSacred Reich / Iron Reagan - Split 7-inchTwisted Tower Dire - Wars In The UnknownManowar - The Final Battle ISabire - Gates AjarGrand Magus - Wolf God
© DarkScene Metal Magazin