HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
L.A. Guns
The Devil You Know

Review
Exumer
Hostile Defiance

Review
V.A.
Masters Of The Underground

Interview
Dragonsfire

Review
Soilwork
Verkligheten
Upcoming Live
Leoben 
Wörgl 
Aschaffenburg 
Augsburg 
Bochum 
Fürth 
Hamburg 
Jena 
Köln 
Ludwigsburg 
Memmingen 
München 
Münster 
Saarbrücken 
Lenzburg 
Pratteln 
Winterthur 
Retorbido 
Statistics
5887 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Skeletonwitch - Devouring Radiant Light (CD)
Label: Prosthetic Records
VÖ: 20.07.2018
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Big-Daddy
Big-Daddy
(60 Reviews)
8.0
Kursänderung bei Skeletonwitch. Der dreckige Thrash/Black, der noch auf "Serpents Unleashed" sein Unwesen trieb, war quasi vorgestern. Hart und bissig ist das US Quartett nach wie vor, aber eben anders. Was das Artwork im Vergleich zu den früheren, recht bunten Kunstwerken erahnen und auch die Wahl des Mischpult-Beauftragten (Fredrik Nordström) vermuten lässt: deutlich atmosphärischer und epischer geht man auf dem sechsten Langspieler zur Sache.

Jedem Liebhaber der alten Skeletonwitch Gaben wird das nicht unbedingt Glücksmomente bescheren. Ein Grund dafür ist sicher auch die Verpflichtung von Adam Clemans, der Langzeitsänger Chance Garnette seit 2016 ersetzt. Für sich genommen klingt "Devouring Radiant Light" dicht und mächtig. Und gleichzeitig facettenreicher als seine Vorgänger. Der glatt polierte Sound ist sicher gewöhnungsbedürftig und da und dort wird man an vorwiegend skandinavische Kapellen wie Old Man’s Child oder Naglfar erinnert. Wer nicht zu viel in der Vergangenheit von Skeletonwitch verweilt, dem nordischen Schwarzwurzel-Spirit ein offenes Ohr schenkt und insgeheim schon das Gefühl hatte, es müsse bei Nate Garnette und Co. langsam eine Neuerung eintreten, sollte "Devouring Radiant Light" eine faire Chance geben.

Wer mit den Initialklängen des Openers "Fen Of Shadows" bald warm wird, dürfte auch den restlichen Songs einiges abgewinnen. Highlight der Scheibe ist sicherlich das knapp neunminütige "The Vault", bei dem der Hörer von der ersten bis letzten Sekunde gnadenlos mitgezogen wird. Überhaupt wird man bei der Spielzeit von 46 Minuten der Ohio-Truppe den oft zitierten Geiz erstmals nicht vorwerfen können.

Trackliste
  1. Fen of Shadows
  2. Where Paradise Fades
  3. Temple of the Sun
  4. Devouring Radiant Light
  1. The Luminous Sky
  2. The Vault
  3. Carnarium Eternal
  4. Sacred Soil
Mehr von Skeletonwitch
L.A. Guns - The Devil You KnowExumer - Hostile DefianceV.A. - Masters Of The UndergroundSoilwork - Verkligheten Lance King - ReProgramSacred Reich / Iron Reagan - Split 7-inchTwisted Tower Dire - Wars In The UnknownManowar - The Final Battle ISabire - Gates AjarGrand Magus - Wolf God
© DarkScene Metal Magazin