HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Buckcherry
Warpaint

Review
Crea
Dwarves & Penguins

Review
Last In Line
II

Review
Backyard Babies
Silver & Gold

Review
Queensryche
The Verdict LP
Upcoming Live
Wattens 
Wien 
Aschaffenburg 
Köln 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Monthey 
Pratteln 
Bologna (BO) 
Bruneck 
Erba (CO) 
Ljubljana 
Statistics
5874 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Suede - The Blue Hour (CD)
Label: Warner Music
VÖ: 21.09.2018
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2863 Reviews)
8.5
Suede auf Darkscene? Da werden wieder einige die Stirn runzeln. Egal. Suede waren immer schon eine der tiefgründigsten, britischen Alternative-Rock Bands, eine der Wegbereiter dessen, was später der breiten Masse als Brit-Pop bekannt wurde und in ihrer frühen Pracht ohne Zweifel eine der glamouröstesten und besten Indie-Bands ihre Zunft. Für mich persönlich waren Suede immer mehr als "nur" eine Brit-Pop Band. Zu melancholisch, zu trist und viel zu wehmütig klang ihre zutiefst britische Kunst. Die unendliche Melancholie war immer schon das Großartige an dieser Band und wem diese auch früher schon richtig auf die Emotionsdrüse gedrückt hat, der wird mit "The Blue Hour" wohl ebenso vollends bedient, wie meine Wenigkeit.

Suede klingen auf ihrem neunten Album größer, cineastischer, düsterer, trauriger und erhabener als je zuvor. Pure Melancholie, schwelgerische Wehmut, Dunkelheit, Angst und Albträume zieren das perfekt verpackte Konzeptalbum über die blaue Stunde, die Zeit zwischen Tag und Nacht.

Vielschichtig, reif und experimentell ist es, was uns Suede auf "The Blue Hour" servieren. Ich nenne es düster, monumental und intensiv und bereits der sakrale Pförtner "As One" zieht mich mit Orchester, dunklen Chören und dem intensivem Gesang von Brett Anderson sofort in seinen Bann. Kommerz und Eingängigkeit klingen definitiv anders. Suede scheren sich einen Dreck um Trends oder Mainstream. Die Prager Philharmoniker und Chöre an ihrer Seite, übermannen mich die Briten mit einem traumwandlerisch intensiven und nachdenklichen Melancholiebrocken, der in seiner getragenen Andacht und Schwermut ungeheuer epochal und bombastisch scheint. Perfekt produziert und wuchtig, sind Songs wie "Wastelands", das rabiate "Tides" oder " Don’t Be Afraid If Nobody Loves You" zwar ohne Frage straight, eingängig und rockig, im Gesamtkontext von "The Blue Hour" spielen sie aber keineswegs eine tragende Rolle. Der Star des Konzeptalbums ist die Atmosphäre und diese ist von furchteinflößend düsterer Dunkelheit, bis zu endloser Traurigkeit und der immerwährenden Wehmut, konsequent fesselnd.

Songs wie das superbe "Tides", "Cold Hands", das intensiv düstere "All The Wild Places" oder das wunderschöne "Beyond The Outskirts" gehen in all ihrer Pracht und grunddepressiven Schönheit einfach tief unter die Haut. Dazwischen, und um die eh schon vereinnahmende Grundstimmug des großen Ganzen noch eine Stufe nach unten zu drücken, stehen unkonventionelle Momente wie das beschwörend intensive, schlicht geniale "Chalk Circles" oder das beklemmende "Roadkill" mit seiner Morrison'schen "American Prayer"-Aura. Die abwechslungsreichen Vocals, die erdrückende Atmosphäre und die Anreicherung der breitwandtauglichen Klangkolosse durch Streicher, Orchester, Spoken-Words und gregorianische Chöre, machen "The Blue Hour" zu einem oskarreifen Manifest. Da passt es wie die Faust aufs Auge zur Stimmung dieses experiemtell nachdenklichen Albums, dass der Videoclip zum melancholischen Hit "Life Is Golden" in der ukrainischen Tschernobyl-Geisterstadt Pripyat gedreht wurde.



Monumentale Klangbilder sind es, die "The Blue Hour" zu einem fordernden, intensiven und düster cineastischen Gesamtkunstwerk zwischen Indie-Pop, Alternative Rock und klassisch gefärbten Klangbildern bester Vangelis-Manier machen, das seine ganze Pracht vor Allem am Stück und laut gehört entfaltet. In seiner gesamten Dichte, seiner beeidruckenden Wucht und seiner düsteren Opulenz ist "The Blue Hour" meiner Ansicht nach nicht nur das erwachsenste, sondern vielleicht sogar das größte Suede Album.

Für mich ist es in jedem Fall eine der Überraschungen des Jahre 2018 und ein vielschichtiges und tiefgründiges Werk, das jedem Fan stilvoll, monumentaler Alternativ-Indie-Rock Klänge bedenkenlos zu empfehlen ist.
Man muss keinen Metal oder Gothic spielen, um für Tristesse zu sorgen. Düsterer, seelenleerender und erdrückender sind nur wenige Alben dieses Jahres....





Trackliste
  1. As One
  2. Wastelands
  3. Mistress
  4. Beyond The Outskirts
  5. Chalk Circles
  6. Cold Hands
  7. Life Is Golden
  1. Roadkill
  2. Tides
  3. Don’t Be Afraid If Nobody Loves You
  4. Dead Bird
  5. All The Wild Places
  6. The Invisibles
  7. Flytipping
Mehr von Suede
Buckcherry - WarpaintCrea - Dwarves & Penguins Last In Line - IIBackyard Babies - Silver & GoldQueensryche - The Verdict LPQueensryche - The VerdictTýr - Hel Dream Theater - Distance Over TimeSulphur Aeon - The Scythe of Cosmic ChaosBattle Beast - No More Hollywood Endings
© DarkScene Metal Magazin