HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn
Statistics
5798 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Motorjesus - Race to Resurrection (CD)
Label: Drakkar
VÖ: 14.06.2018
Homepage | MySpace
Art: Review
UwePilger
UwePilger
(23 Reviews)
8.0
Scheinbar ist es Tradition bei den Mönchengladbacher Motorjesus, sich zwischen den Alben jeweils 4 Jahre Zeit zu lassen, vielleicht auch einfach nur Zufall. Sollte aber jedesmal so ein Brett dabei rauskommen wie "Race to Resurrection", dann wartet man sicherlich gerne.
Auf den letzten, wirklich richtig geilen Alben, noch als Quartett zu Gange, ist es mittlerweile nur noch ein Trio welches uns ihre hammerharten Songs um die Ohren pfeffert. Von Dan Swanö schön rau produziert und endlich mit einem wirklich druckvollen und mustergültigen, aber nie polierten Sound ausgestattet, haben die Herren hier ein Gewitter losgelassen welches einem im Auto, noch besser dem Cabrio, das Pedal richtig schön durchtreten lässt.
Schön ausgewogen zwischen Rotzrock, Stoner und Highway Rock'n Roll angesiedelt und mit einer gehörigen Portion Metal verfeinert, spürt man eine deutliche Steigerung gegenüber den schon wahrlich großartigen Vorgängern.

Wurde dort dann doch vielleicht hier und da etwas Eintönigkeit breit, in Bezug auf die ab und an gleich klingenden Songs, verlässt "Race to Resurrection" diesen Pfad mit Bravour. Schnelle Songs, schleppende Songs, stampfende Songs auf hohem Niveau sind hier von Anfang bis Ende vertreten, kein Ausfall...aber auch kein echter Ohrwurm (von "Speedway Sanctuary" mal etwas abgesehen).

Alles in allem ein tolles und frisches Album welches in den Jahrespolls des ein oder anderen sicherlich vorkommen wird.

Wenn man sich nun noch den Bandnamen etwas mehr zu Herzen nimmt und vielleicht bis zum nächsten Albunm keine Def Leppard ähnliche Aufnahmezeiten mehr benötigt, werden Motorjesus, allein auch wegen ihren absoluten Livefähigkeiten, sicherlich noch schwer von sich hören lassen.

Bravo!

Trackliste
  1. 1 Tales From The Wrecking Ball
  2. 2 King Collider
  3. 3 Re-Ignite
  4. 4 Speedway Sanctuary
  5. 5 Casket Days
  6. 6 The Infernal
  7. 7 Burning Black
  1. 8 The Damage
  2. 9 The Storm
  3. 10 Engines Of War
  4. 11 The Chase
  5. 12 Running Out Of Time
  6. 13 Awaken The Tyrants
Mehr von Motorjesus
Reviews
31.12.2010: Wheels Of Purgatory (Review)
News
29.05.2018: Neue Single
18.03.2014: Präsentieren coolen Lyric-Clip vor.
Treat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters Dwell
© DarkScene Metal Magazin