HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin

Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy

Review
U.D.O.
Steelfactory
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Frankfurt am Main 
Freiburg 
Hamburg 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Ludwigsburg 
Mannheim 
Nürnberg 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Dübendorf (Zürich) 
Luzern 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5813 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
ISSA - Run With The Pack (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 20.04.2018
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(133 Reviews)
8.0
Endlich ist es so weit: meine (nicht wirklich) heimliche Liebe, schönste Norwegerin und AOR-Prinzessin Issa Oversveen bringt mit "Run With The Back" das (mindestens von mir) heiß erwartete fünfte Album ihrer Karriere -selbstverständlich auf Frontiers Records, dem Melodic Rock/Metal-Superstall- auf den Markt. War der Vorgänger "Crossfire" sehr Pop-lastig, soll es 2018 wieder rockiger zur Sache gehen, so der O-Ton der Chefin selbst. Natürlich weiß jeder, der seit dem Debüt "Sign Of The Angels" dabei ist, dass auch heuer große Tränendrüsen-Balladen wie einst das große Duett "Raintown" nicht ausbleiben werden; also ran an die 11 neuen Lieder (exklusive Bonustrack).

Dem Rock-Versprechen wird im schwungvollen Opener "Am I Losing You" direkt nachgegangen und auch wenn Issa hier noch etwas auf Sparflamme singt, ist man direkt im Flow. Selbstredend ist alles hochprofessionell und fehlerfrei produziert. Mit dem Titeltrack "Run With The Pack" geht es in gleicher Manier, sogar etwas rifflastiger, weiter und wer ein Mal gehört hat, wie sich die Fronfrau in den höheren Gesangsregionen schlägt, muss sich einfach (noch einmal) verlieben. Darüber hinaus gibt es einen zuckersüßen Ohrwurm-Refrain on top, aber das ist ohnehin der mindeste Anspruch der Band.

Ja, selbst die Duett-Ballade "Sacrifice Me" (mit Deen Castronovo – der in seiner Karriere ÜBERALL mit dabei war, von Journey über Ozzy bis womöglich zur Darkscene-Redaktion selbst) ist diesmal vergleichsweise "hart" ausgefallen. Die Frontschönheit hat mit ihrem Eingangsstatement keine Unwahrheiten verbreitet, aber wie könnten diese Augen auch lügen? So oder so, es gibt keine Ausfälle, dafür umso mehr Hits; die Vorabveröffentlichung "Come Back Again", das sinnigerweise an "Closer" vom Debütalbum erinnernde "Closer To You", der letztendlich doch etwas softe Abschlusstrack "Everything To Me" – nur schöner Stoff.

Wenn man also mit den schnell vergangenen 46 Minuten durch ist, kann es nur eine Option geben: Nochmal von vorn. "Run With The Pack" ist Champions League-AOR, der sich zu jeder Sekunde mit den Großen messen (und nicht selten gewinnen) kann und mehr Aufmerksamkeit verdient, als ihm letztlich zuteil werden wird. Macht auch nichts; mehr Issa für mich – falls Du das lesen kannst: Ich bin Dein größter Fan, also melde dich jederzeit gerne!
Doch genug der Creepiness: auch ohne Fanbrille sind hier gute 8 Punkte drin.

Trackliste
  1. Am I Losin’ You
  2. Run With The Pack
  3. Sacrifice Me (feat. Deen Castronovo)
  4. How Long
  5. The Sound Of Yesterday
  6. Come Back Again Now
  1. Talk To Your Heart
  2. Bittersweet
  3. Closer To You
  4. Irreplaceable
  5. Everything To Me
  6. Talk To Your Heart (Acoustic Version)
Mehr von ISSA
Reviews
08.03.2015: Crossfire (Review)
02.11.2012: Can´t Stop (Review)
27.10.2011: The Storm (Review)
26.09.2010: Signs Of Angels (Review)
Bad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - Evolution
© DarkScene Metal Magazin