HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Bullet
Dust To Gold

Special
Danzig

Review
Motorjesus
Race to Resurrection

Review
Sunstorm
The Road To Hell

Review
Immortal
Nothern Chaos Gods
Upcoming Live
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Kiel 
Köln 
Statistics
5752 Reviews
456 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Spock’s Beard - Noise Floor (CD)
Label: Inside Out
VÖ: 25.05.2018
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(116 Reviews)
9.0
Seit dem Weggang von Gründungsmitglied Neal Morse im Jahr 2002 hat sich Spock's Beard stetig weiterentwickelt. In der Dekade danach übernahm Drummer Nick D'Virgilio das Mikro, um dann ebenfalls seinen Hut zu nehmen. Nun ist er wieder zurück, allerdings in seiner alten Funktion als Schlagzeuger und das ist gut so, denn seitdem Ted Leonard Sänger bei den Kaliforniern ist, haben sie das gewisse Etwas zurückerlangt, welches ihnen zwischenzeitlich ein wenig abhanden gekommen war. Ted, der mit seiner einzigartigen Stimme bereits acht Longplayer seiner Stammcombo Enchant und etliche Projekte wie Xen, Affector und Thought Chamber veredelt hat, ist mittlerweile nicht nur als Sänger, sondern auch als Komponist nicht mehr wegzudenken. Die Tage, an denen man Wochen zusammen in Proberaum und Studio verbrachte, sind dank moderner Homestudiotechnik allerdings gezählt. Heutzutage bringen alle Bandmitglieder bereits ausgearbeitete Songs mit, die dann nur noch gemeinsam arrangiert werden. Da diesmal der Auswahlprozess wohl besonders schwierig war, hat man dem neuen Album "Noise Floor" gleich noch die "Cutting Room Floor"-EP beigefügt, die vier Songs enthält, welche es nicht aufs Album geschafft haben.

Somit kommt das Ding als Doppel-LP bzw. -CD auf den Markt. Im Vergleich zum Vorgänger "The Oblivion Particle" fällt auf, dass die Stücke eingängiger und nachvollziehbarer ausgefallen sind. Schon der Opener "Breathe Another Day" geht mit seinem mitreißenden Refrain und seiner lebensbejahenden Message direkt ins Ohr und verschanzt sich dort erst einmal. Selbst bei längeren Tracks wie "Have We All Gone Crazy Yet" und "Beginnings" funktioniert dies, was allerdings nicht bedeutet, dass Spock's Beardkommerziell oder gar langweilig geworden wären. Wir sprechen hier immer noch von einer reinrassigen Prog-Band, mit einem durchgeknallten Keyboarder (Ryo Okumoto) und einem Ausnahmegitarristen (Alan Morse). Gleichzeitig sind die goldenen Anfangstage mit Ausnahmewerken wie "The Light" und "The Kindness Of Strangers" endgültig vorbei. Oder um es mit einem Songtitel von diesem wirklich hörenswerten Dreher auf den Punkt zu bringen: "So This is Life".

Trackliste
  1. To Breathe Another Day
  2. What Becomes Of Me
  3. Somebody’s Home
  4. Have We All Gone Crazy Yet
  1. So This Is Life
  2. One So Wise
  3. Box Of Spiders
  4. Beginnings
  1. Days We’ll Remember
  2. Bulletproof
  1. Vault
  2. Armageddon Nervous
Mehr von Spock’s Beard
Reviews
01.11.2010: X (Review)
16.07.2008: Live (Review)
20.02.2005: Octane (Review)
04.10.2002: Snow (Review)
News
03.07.2015: "The Oblivion Particle" Artwork und Tracklist.
18.06.2015: Artwork und Tourdaten
18.06.2013: Neuer Videoclip online.
24.03.2013: Lyricvideo zu "Afterthoughts"
20.11.2011: Nick D'Virgilio verlässt die Progger
Bullet - Dust To GoldMotorjesus - Race to ResurrectionSunstorm - The Road To HellImmortal - Nothern Chaos GodsIronflame - Lighting Strikes The CrownKamelot - The Shadow TheoryTwentyDarkSeven - MomentumTwentyDarkSeven - RoarKhemmis - DesolationMegadeth - Killing Is My Business…The Final Kill
© DarkScene Metal Magazin