HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Immortal
Nothern Chaos Gods

Live
03.07.2018
Iced Earth
Komma, Wörgl

Review
Ironflame
Lighting Strikes The Crown

Review
Kamelot
The Shadow Theory

Review
TwentyDarkSeven
Momentum
Upcoming Live
Berlin 
Dresden 
Hamburg 
Osnabrück 
Statistics
5749 Reviews
456 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Skoraja Pomosch - Реставрация (CD)
Label: Metalism Records
VÖ: 31.12.2017
Homepage
Art: Review
Thunderstryker
Thunderstryker
(133 Reviews)
8.0
Die Informationswanderung der westlichen zur östlichen Metalszene funktioniert zumeist mit einigen Monaten Zeitverschiebung; noch schlimmer ist es hingegen umgekehrt, da die Existenz etwa der höchst lebendigen und regelmäßig abliefernden russischen Szene bis auf einige prominente Vertreter der Marke Ария und Круиз hier kaum zur Kenntnis genommen wird. Und so geht die Veröffentlichung außerordentlicher Alben wie der neuen Скорая Помощь ("Erste Hilfe") unter; völlig zu Unrecht, wohlgemerkt. Denn während hier noch gerätselt wird, ob Accept jemals wieder ein Album aufnehmen, das halbwegs inspiriert klingt und ob Udo Dirkschneider noch "wild" kann, liefert das Quintett aus Sankt Petersburg deftigsten Stahl eben jener Marke ab.

Zugegeben, die Limitierung von "Реставрация" auf 300 Exemplare wird nicht den Sprung in höhere Sphären bedeuten und die seit 1980(!) aktive Band hätte mehr verdient, aber sei’s drum. Nur eine Minderheit wird sich an Klassiker der Marke "Hellraiser" und "Reanimator" erinnern, dabei sind jene Alben im ureigensten Sinne ein barbarischer Rundumschlag; als würde ein wirklich angefressener jung-Udo (zuweilen fühlt man sich auch an Vanize mit Peter Dirkschneider erinnert) den Zorn des östlichen Bären in das Mikro schreien, während mächtigste Riffs darunter gelegt werden. Hierin reiht sich auch die neue CD ein, für die man schnell Metalism Records angraben sollte.

11 Stücke zwischen Accept, Running Wild, aber auch den genannten landeseigenen Vorbildern und einer Prise Shah und Мастер werden angeboten und bei der ungestümen Art, in der die Songs präsentiert werden, kann auch so manche weit schneller spielende Band nur stramm stehen. Vom Gitarrenzauber eines "Второе дыхание" über das steinharte Riffing in "Твой день" bis zum blutsaugenden "Вампир", der weit mehr Dracula als Twilight oder Powerwolf repräsentiert, ist nicht nur kein Ausfall auszumachen, sondern auch viel über die Stärken der russischen Szene zu lernen.

Es bleibt die Frage, warum ein Land 7000 Atombomben braucht, wenn es solche Geschütze auffahren kann. Sicher, nicht jeder Hörer wird den Exotenbonus der Sprache zu schätzen wissen und für Leute, die statt "Teutonenmetal" lieber "Bauern-und Kartoffelmetal" sagen, gibt es nicht viel zu holen, aber wer seine Fäuste direkt ins Gesicht geliefert haben mag, sollte um Скорая Помощь nicht herumkommen!

Trackliste
  1. Чёрный ход
  2. Рабочий класс
  3. Поколение
  4. Шире шаг
  5. Второе дыхание
  6. Твой день
  1. Атмосфера
  2. Сошли с ума
  3. Сохрани
  4. Вампир
  5. Чёрный снег
Immortal - Nothern Chaos GodsIronflame - Lighting Strikes The CrownKamelot - The Shadow TheoryTwentyDarkSeven - MomentumTwentyDarkSeven - RoarKhemmis - DesolationMegadeth - Killing Is My Business…The Final KillSusperia - The LyricistLord Vigo - Six Must DieTNT - XIII
© DarkScene Metal Magazin